Abo
  • Services:

Drei gefährliche Sicherheitslecks im Safari-Browser

Patch für Safari 3.x und 4.x ist da

Apple hat für Safari 3.x und die Betaversion von Safari 4.x jeweils ein Update veröffentlicht, um drei gefährliche Sicherheitslecks im Browser zu beseitigen. Alle Sicherheitslücken können dazu missbraucht werden, schadhaften Programmcode auszuführen und Kontrolle über ein fremdes System zu erlangen. Die Fehler betreffen die Windows- und Mac-Version von Safari.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drei Sicherheitslücken stecken im Browser selbst sowie in den Safari-Komponenten WebKit und libxml. Alle drei Fehler erlauben es Angreifern, schadhaften Code auszuführen, wenn ihr Opfer eine entsprechend präparierte Webseite damit aufruft. Damit können Unbefugte Zugriff auf ein fremdes System erlangen.

Stellenmarkt
  1. Networkers AG Gesellschaft für Internet Technologie, Hagen
  2. Consors Finanz, München

Mac-Anwender, die bereits den aktuellen MacOS-Patch eingespielt haben, brauchen das Safari-Update nicht separat zu installieren, weil der Fehler mit dem Betriebssystem-Update korrigiert wurde.

Safari 3.2.3 sowie das Sicherheitsupdate für die öffentliche Beta von Safari 4 stehen für Windows und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache als Download zur Verfügung. Außerdem wird die neue Version über Apples Updatekomponente verteilt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

stewie 15. Mai 2009

das mac mehr sicherheitslücken hat wie vista ist den mac-usern schon klar? nur wie schon...

BlubbFisch 14. Mai 2009

Und wo steht der Hinweis "bekannte"? Nur weil da ne 8 steht heißt das nicht dass das Ding...

Gunah 14. Mai 2009

waren hier nicht eben noch mehr kommentare??? wohin sind diese??? :-/ toll golem da...

sucher 14. Mai 2009

Man lädt aber zumindest immer den kompletten Browser neu herunter, statt kleinere...

ABCD 14. Mai 2009

Weiß nicht warum Apple das nicht Standardmäßig macht, aber Safari in einer Sandbox packen...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
    •  /