Abo
  • Services:
Anzeige

Seagate schickt 1.100 Mitarbeiter nach Hause

Restrukturierung soll 125 Millionen US-Dollar einsparen

Seagate baut 1.100 Arbeitsplätze ab. Für den Festplattenhersteller ist es die zweite Entlassungsrunde binnen fünf Monaten.

Der Festplattenhersteller Seagate Technology hat am 13. Mai 2009 einen Restrukturierungsplan angekündigt, der den Abbau von 1.100 Arbeitsplätzen vorsieht. Damit reduziert das Unternehmen seine Belegschaft um 2,5 Prozent. Der Abbau soll bis Juli 2009 abgeschlossen sein und wird 73 Millionen US-Dollar kosten. Im Gesamtjahr sollen so Ausgaben in Höhe von 125 Millionen US-Dollar eingespart werden.

Anzeige

Für Seagate ist es die zweite Entlassungsrunde. Im Januar 2009 kündigte das Unternehmen den Abbau von 800 Jobs an. Eine Forschungseinrichtung in Pittsburgh wurde geschlossen und unternehmensweite Gehaltskürzungen angekündigt. Ende April berichtete Seagate einen Umsatzrückgang um 33 Prozent auf 2,1 Milliarden US-Dollar.

Auch Seagates Hauptkonkurrent Western Digital hatte im Dezember 2008 den Abbau von 2.500 Stellen angekündigt.


eye home zur Startseite
amp amp nico 21. Jan 2010

Datenhalde trifft es ganz gut. 2TB, extern für 180 Euro - wie lange dürfen wir auf so...

TiTUS 14. Mai 2009

Ja, das kommt hin. 1/4 Werksarbeiter und der Rest sind Bürofritzen, die mit juckenden...

Himmelzwirnunda... 14. Mai 2009

War schon früher ein (leider) wahrer Spruch.. nun geihn sie halt alle heim.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Bosch Rexroth AG, Stuttgart-Bad Cannstatt
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  4. Helmsauer Curamed Managementgesellschaft und Beratungszentrum für das Gesundheitswesen GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

  1. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    HorkheimerAnders | 01:42

  2. Re: Rechtschreibung Überschrift

    cicero | 01:05

  3. Der Bedarf steigt

    cicero | 01:04

  4. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    Tragen | 00:52

  5. Re: Das wird total abgefahren....

    sofries | 00:52


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel