Abo
  • Services:

Markt für DRAM hat seinen Tiefpunkt erreicht

Verkaufspreise im ersten Quartal 2009 nahe den Herstellungskosten

Die Marktforscher von DRAMeXchange haben ihre Analyse für das erste Quartal 2009 vorgelegt. Demnach war die Nachfrage weiterhin rückläufig, die Preise erholen sich jedoch langsam. Auch die Qimonda-Pleite wirkt sich auf dem Weltmarkt aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor kurzem hatte DRAMeXchange für die kommenden Monate anziehende Speicherpreise vorhergesagt, für das abgelaufene erste Quartal 2009 sehen die Zahlen aber bitter aus. Im Vergleich zum ohnehin schon schwachen vierten Quartal 2008 wurden in den folgenden drei Monaten nochmals 22,4 Prozent weniger Umsatz mit Speicherbausteinen erzielt.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Nürtingen

Für PC-Hersteller, die mit DRAM-Lieferanten langfristige Verträge unterhalten, reduzierte sich den Marktforschern zufolge der Preis für einen DDR2-Baustein mit 1 Gigabit Kapazität erstmals auf bis zu 80 US-Cent, was fast den Herstellungskosten entsprechen soll. Der DRAM-Markt litt schon vor der Wirtschaftskrise unter Preisverfall durch Überkapazitäten, alle Unternehmen hatten deshalb die Produktion zurückgefahren.

Insgesamt hatte sich der Preis für 1 GBit DDR2-Speicher im ersten Quartal 2009 bei Vertragskunden um 25 Prozent reduziert, am Spot-Markt, wo kurzfristiger Bedarf gedeckt wird, konnten diese Bausteine aber wieder auf 1,2 US-Dollar zulegen, so DRAMeXchange.

Der Markt für Speicherbausteine ist fest in koreanischer Hand, Samsung und Hynix kommen zusammen auf einen Anteil von 48,8 Prozent. Dabei fangen diese beiden Unternehmen die eingestellte Produktion von Qimonda auf, konnten aber auch Micron Marktanteile abnehmen. Der US-amerikanische Speicherhersteller kam im vierten Quartal 2008 noch auf 16,9 Prozent Anteil und lag im folgenden Quartal nur noch bei 15,3 Prozent. Micron befindet sich derzeit in einer Restrukturierungsphase, die Werksschließungen und den Verlust von 2.000 Arbeitsplätzen mit sich bringt.

Wie schnell der Markt auf Insolvenzen reagiert, zeigen die Zahlen, die DRAMeXchange für Qimonda errechnet hat. So soll der Anteil an den weltweit produzierten DRAMs bei Qimonda vom vierten zum ersten Quartal nur von 4,7 auf 4 Prozent gefallen sein. Der Anteil der Qimonda-Chips, die unter eigenem Namen verkauft wurden, fiel aber von 8,3 Prozent auf 4,8 Prozent. Offenbar wurde also ein Großteil der deutschen DRAMs vor der Insolvenz an Drittanbieter verkauft. Qimonda hat die Produktion im April 2009 auf Eis gelegt.

Entspannter sieht die Lage am Markt für Flashbausteine aus. Hier wurden laut DRAMeXchange nur 2,4 Prozent weniger Umsatz erzielt als im vierten Quartal 2008. Hynix rutschte zwar um fast zwei Prozent Marktanteil ab, Samsung und Toshiba fingen dies aber auf. Und Intel konnte, bedingt durch seine besonders schnellen SSDs, sogar inzwischen einen Anteil von 7,4 Prozent am Markt für NAND-Flash erreichen. Auch hier dominieren zwei Unternehmen: Samsung und Toshiba stellen zwei Drittel aller weltweit hergestellten Flashchips in NAND-Bauweise.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  4. 699€ statt 1.199€ im Vergleich

Anonymer Nutzer 14. Mai 2009

zu spät!

Dominator 13. Mai 2009

Sehe keine preisreduzierung, ist wie schon länger so ca. 8,50€ /GB


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /