Abo
  • Services:
Anzeige

Markt für DRAM hat seinen Tiefpunkt erreicht

Verkaufspreise im ersten Quartal 2009 nahe den Herstellungskosten

Die Marktforscher von DRAMeXchange haben ihre Analyse für das erste Quartal 2009 vorgelegt. Demnach war die Nachfrage weiterhin rückläufig, die Preise erholen sich jedoch langsam. Auch die Qimonda-Pleite wirkt sich auf dem Weltmarkt aus.

Vor kurzem hatte DRAMeXchange für die kommenden Monate anziehende Speicherpreise vorhergesagt, für das abgelaufene erste Quartal 2009 sehen die Zahlen aber bitter aus. Im Vergleich zum ohnehin schon schwachen vierten Quartal 2008 wurden in den folgenden drei Monaten nochmals 22,4 Prozent weniger Umsatz mit Speicherbausteinen erzielt.

Anzeige

Für PC-Hersteller, die mit DRAM-Lieferanten langfristige Verträge unterhalten, reduzierte sich den Marktforschern zufolge der Preis für einen DDR2-Baustein mit 1 Gigabit Kapazität erstmals auf bis zu 80 US-Cent, was fast den Herstellungskosten entsprechen soll. Der DRAM-Markt litt schon vor der Wirtschaftskrise unter Preisverfall durch Überkapazitäten, alle Unternehmen hatten deshalb die Produktion zurückgefahren.

Insgesamt hatte sich der Preis für 1 GBit DDR2-Speicher im ersten Quartal 2009 bei Vertragskunden um 25 Prozent reduziert, am Spot-Markt, wo kurzfristiger Bedarf gedeckt wird, konnten diese Bausteine aber wieder auf 1,2 US-Dollar zulegen, so DRAMeXchange.

Der Markt für Speicherbausteine ist fest in koreanischer Hand, Samsung und Hynix kommen zusammen auf einen Anteil von 48,8 Prozent. Dabei fangen diese beiden Unternehmen die eingestellte Produktion von Qimonda auf, konnten aber auch Micron Marktanteile abnehmen. Der US-amerikanische Speicherhersteller kam im vierten Quartal 2008 noch auf 16,9 Prozent Anteil und lag im folgenden Quartal nur noch bei 15,3 Prozent. Micron befindet sich derzeit in einer Restrukturierungsphase, die Werksschließungen und den Verlust von 2.000 Arbeitsplätzen mit sich bringt.

Wie schnell der Markt auf Insolvenzen reagiert, zeigen die Zahlen, die DRAMeXchange für Qimonda errechnet hat. So soll der Anteil an den weltweit produzierten DRAMs bei Qimonda vom vierten zum ersten Quartal nur von 4,7 auf 4 Prozent gefallen sein. Der Anteil der Qimonda-Chips, die unter eigenem Namen verkauft wurden, fiel aber von 8,3 Prozent auf 4,8 Prozent. Offenbar wurde also ein Großteil der deutschen DRAMs vor der Insolvenz an Drittanbieter verkauft. Qimonda hat die Produktion im April 2009 auf Eis gelegt.

Entspannter sieht die Lage am Markt für Flashbausteine aus. Hier wurden laut DRAMeXchange nur 2,4 Prozent weniger Umsatz erzielt als im vierten Quartal 2008. Hynix rutschte zwar um fast zwei Prozent Marktanteil ab, Samsung und Toshiba fingen dies aber auf. Und Intel konnte, bedingt durch seine besonders schnellen SSDs, sogar inzwischen einen Anteil von 7,4 Prozent am Markt für NAND-Flash erreichen. Auch hier dominieren zwei Unternehmen: Samsung und Toshiba stellen zwei Drittel aller weltweit hergestellten Flashchips in NAND-Bauweise.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 14. Mai 2009

zu spät!

Dominator 13. Mai 2009

Sehe keine preisreduzierung, ist wie schon länger so ca. 8,50€ /GB



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  2. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  3. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  4. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  5. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  6. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  7. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  8. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  9. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  10. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Sehr Kompakte Beschreibung

    zuschauer | 17:05

  2. Re: Grundrecht auf 50/10 Mbit "Garantieren"

    tha_specializt | 17:04

  3. Re: Fahrzeug brannte vollständig aus

    Dwalinn | 17:00

  4. Re: Und ich kriege noch nicht einmal die...

    Dwalinn | 16:52

  5. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000...

    lemmer | 16:52


  1. 17:05

  2. 15:42

  3. 15:27

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 13:49

  7. 12:25

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel