Abo
  • Services:
Anzeige

Markt für DRAM hat seinen Tiefpunkt erreicht

Verkaufspreise im ersten Quartal 2009 nahe den Herstellungskosten

Die Marktforscher von DRAMeXchange haben ihre Analyse für das erste Quartal 2009 vorgelegt. Demnach war die Nachfrage weiterhin rückläufig, die Preise erholen sich jedoch langsam. Auch die Qimonda-Pleite wirkt sich auf dem Weltmarkt aus.

Vor kurzem hatte DRAMeXchange für die kommenden Monate anziehende Speicherpreise vorhergesagt, für das abgelaufene erste Quartal 2009 sehen die Zahlen aber bitter aus. Im Vergleich zum ohnehin schon schwachen vierten Quartal 2008 wurden in den folgenden drei Monaten nochmals 22,4 Prozent weniger Umsatz mit Speicherbausteinen erzielt.

Anzeige

Für PC-Hersteller, die mit DRAM-Lieferanten langfristige Verträge unterhalten, reduzierte sich den Marktforschern zufolge der Preis für einen DDR2-Baustein mit 1 Gigabit Kapazität erstmals auf bis zu 80 US-Cent, was fast den Herstellungskosten entsprechen soll. Der DRAM-Markt litt schon vor der Wirtschaftskrise unter Preisverfall durch Überkapazitäten, alle Unternehmen hatten deshalb die Produktion zurückgefahren.

Insgesamt hatte sich der Preis für 1 GBit DDR2-Speicher im ersten Quartal 2009 bei Vertragskunden um 25 Prozent reduziert, am Spot-Markt, wo kurzfristiger Bedarf gedeckt wird, konnten diese Bausteine aber wieder auf 1,2 US-Dollar zulegen, so DRAMeXchange.

Der Markt für Speicherbausteine ist fest in koreanischer Hand, Samsung und Hynix kommen zusammen auf einen Anteil von 48,8 Prozent. Dabei fangen diese beiden Unternehmen die eingestellte Produktion von Qimonda auf, konnten aber auch Micron Marktanteile abnehmen. Der US-amerikanische Speicherhersteller kam im vierten Quartal 2008 noch auf 16,9 Prozent Anteil und lag im folgenden Quartal nur noch bei 15,3 Prozent. Micron befindet sich derzeit in einer Restrukturierungsphase, die Werksschließungen und den Verlust von 2.000 Arbeitsplätzen mit sich bringt.

Wie schnell der Markt auf Insolvenzen reagiert, zeigen die Zahlen, die DRAMeXchange für Qimonda errechnet hat. So soll der Anteil an den weltweit produzierten DRAMs bei Qimonda vom vierten zum ersten Quartal nur von 4,7 auf 4 Prozent gefallen sein. Der Anteil der Qimonda-Chips, die unter eigenem Namen verkauft wurden, fiel aber von 8,3 Prozent auf 4,8 Prozent. Offenbar wurde also ein Großteil der deutschen DRAMs vor der Insolvenz an Drittanbieter verkauft. Qimonda hat die Produktion im April 2009 auf Eis gelegt.

Entspannter sieht die Lage am Markt für Flashbausteine aus. Hier wurden laut DRAMeXchange nur 2,4 Prozent weniger Umsatz erzielt als im vierten Quartal 2008. Hynix rutschte zwar um fast zwei Prozent Marktanteil ab, Samsung und Toshiba fingen dies aber auf. Und Intel konnte, bedingt durch seine besonders schnellen SSDs, sogar inzwischen einen Anteil von 7,4 Prozent am Markt für NAND-Flash erreichen. Auch hier dominieren zwei Unternehmen: Samsung und Toshiba stellen zwei Drittel aller weltweit hergestellten Flashchips in NAND-Bauweise.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 14. Mai 2009

zu spät!

Dominator 13. Mai 2009

Sehe keine preisreduzierung, ist wie schon länger so ca. 8,50€ /GB



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Ratbacher GmbH, Wolfsburg
  4. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-47%) 31,99€
  2. (-60%) 15,99€
  3. (-78%) 6,66€

Folgen Sie uns
       


  1. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  2. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  3. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  4. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  5. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  6. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  7. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

  8. Voyager 8200 UC

    Plantronics stellt Business-Headset mit Noise Cancelling vor

  9. Nokia 3 im Test

    Smartphone mit Saft, aber ohne Kraft

  10. Elektroauto

    Das UTV Nikola Zero hat viel Power fürs Gelände



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Woher weiss ich denn nun wenn der Postbote da...

    nille02 | 15:20

  2. Re: "weniger GPU-Spannung der Chiptakt und die...

    qbl | 15:20

  3. Re: streaming ist alles andere als live...

    genussge | 15:18

  4. Re: Na, geht doch

    chewbacca0815 | 15:18

  5. Re: MEDIATEK...

    M.P. | 15:17


  1. 15:16

  2. 14:57

  3. 14:40

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:14

  7. 12:45

  8. 12:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel