Abo
  • Services:

Oracle kauft Virtual Iron

Virtualisierungslösungen sollen kombiniert werden

Oracle übernimmt den Virtualisierungsanbieter Virtual Iron. Der bietet ebenso wie Oracle eine auf Xen basierende Virtualisierungslösung an. Vor kurzem hatte Oracle Sun gekauft, deren Virtualisierungsportfolio ebenfalls auf Xen setzt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Oracles Einkauftstour ist noch nicht zu Ende: Nach Sun folgt der Virtualisierungsanbieter Virtual Iron. Entsprechende Übernahmegerüchte machten bereits im März 2009 die Runde. Virtual Iron bietet eine Virtualisierungslösung auf Xen-Basis sowie passende Managementwerkzeuge an. Die Oracle VM basiert ebenso auf Xen und auch Suns xVM-Virtualiserung verwendet den freien Hypervisor als Basis.

Diese Virtualisierungsangebote will Oracle jetzt kombinieren. Bis die Übernahme abgeschlossen ist, werden beide Firmen unabhängig weiterarbeiten. Oracle erwartet den Abschluss im Sommer 2009. Finanzielle Details wurden nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 47,99€
  4. 33,99€

DooMRunneR 14. Mai 2009

Die Xen-Support wird aus sogut wie jeder Distribution gelöscht und durch das bessere KVM...

Himmerlarschund... 14. Mai 2009

.

a bc 13. Mai 2009

http://www.oracle.com/corporate/acquisition.html


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /