SPD für Anhörung zu Internetsperren

Am 27. Mai äußern sich Experten im Bundestag

Am 27. Mai 2009 wird es eine Anhörung zum Gesetz für Internetsperren geben. Das hat der Wirtschaftsausschuss des Bundestages festgesetzt. Die Initiatoren der Onlinepetition gegen Internetsperren rechnen mit einer weiteren Anhörung im Herbst.

Artikel veröffentlicht am ,

Die SPD hat sich für eine öffentliche Anhörung zum Gesetzesentwurf zu Internetsperren eingesetzt. Der Termin dafür wurde heute im Wirtschaftsausschuss des Bundestages auf den 27. Mai 2009 festgelegt. Eine Anhörung hatten auch die Initiatoren der Onlinepetition gegen Internetsperren gefordert, die bereits über 77.600 Menschen unterzeichnet haben.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT (m/w/d)
    RAU | FOOD RECRUITMENT GmbH, Oyten bei Bremen
  2. Senior Global Digital Product Manager (m/w/d)
    GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo
Detailsuche

Die Onlinepetition läuft noch bis einschließlich 16. Juni 2009. Im Anschluss wird zunächst eine Stellungnahme der beteiligten Ministerien erfolgen, weshalb die Initiatoren mit der öffentlichen Anhörung erst im Herbst rechnen. Sie haben sich das Ziel gesetzt, mehr als 100.000 Zeichner zu gewinnen.

Ein Sprecher der SPD-Medienexpertin Monika Griefahn sagte Golem.de zu dem aktuellen Vorstoß: "Bei dieser Anhörung geht es um unmittelbare Konsequenzen für den Gesetzentwurf."

Ob die SPD, die als Regierungspartei den Gesetzentwurf mitverantwortet, und mit dem Innenexperten Dieter Wiefelspütz einen energischen Sperr-Befürworter in den eigenen Reihen hat, ihre Position ändere, müsse "die Anhörung zeigen", sagte er. Griefahn hatte unlängst gefordert, die Kritikpunkte der Sperrgegner ernst zu nehmen und sorgfältig zu überprüfen. Damit liegt sie auf einer Linie mit Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD), die Bedenken gegenüber dem Gesetzesentwurf angemeldet hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Scooter
Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
Artikel
  1. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  2. Intel, Playdate, Elektroautos: Elektro boomt, Verbrenner verlieren
    Intel, Playdate, Elektroautos
    Elektro boomt, Verbrenner verlieren

    Sonst noch was? Was am 23. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

ludolf 15. Mai 2009

Ganz früher "Kolonialisierung", in jüngster Geschichte "sozialen Wilden Westen" ? So...

Pandabaer 14. Mai 2009

Vielleicht haben sie das Painballverbot ja bewusst geopfert um den guten Willen zu...

Mal anders 14. Mai 2009

Würdest du bitte mein Einführungsposting nochmal lesen ? Der CCC ist "unser...

knips 14. Mai 2009

Wozu? CDU sammelt die Stimmen der Hardliner, FDP die der Gutgläubigen. Macht zusammen...

ChilliConCarne 14. Mai 2009

Jeder der die nette Ursula bei sich auf der Seite als nette Internetwächterin aufstellen...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /