• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle wollte anfangs nur Suns Softwaresparte

Hersteller könnte versuchen, Serverbereiche wieder zu verkaufen

Oracle, weltweit der zweitgrößte Softwarehersteller, hatte anfangs vor, nur einen Teilbereich von Sun Microsystems zu schlucken. Erst als Larry Ellison damit scheiterte, legte er ein Gebot für die ganze Firma vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Softwarehersteller Oracle, der vor einem Monat den Kauf von Sun Microsystems für 7,4 Milliarden US-Dollar angekündigt hatte, wollte zuerst nur die Softwarebereiche von Sun übernehmen. Das geht aus einer Pflichtmitteilung Suns an die US-Börsenaufsichtsbehörde (United States Securities and Exchange Commission, SEC) hervor.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Danach legte Oracle am 12. März 2009 ein Angebot für den Sun-Teilbereich vor. Die Offerte war aber offenbar nicht hoch genug, um Sun zum Abbruch der zu der Zeit laufenden Gespräche mit IBM zu bewegen, die 7 Milliarden US-Dollar geboten hatten.

Oracle könnte nun versuchen, Teile des Hardwaregeschäfts wieder zu verkaufen, sagte Brendan Barnicle, Analyst bei der Technologie-Investmentbank Pacific Crest Securities, der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Das ist viel weniger attraktiv als das Softwarekerngeschäft", sagte Barnicle. Die Gewinnmargen mit Servern seien viel niedriger.

Oracle-Chef Larry Ellison hatte nach dem Kauf erklärt, dass auch das Computergeschäft Suns für Oracle interessant sei, weil dort künftig höhere Gewinne durch spezielle Paketangebote mit "integrierten Systemen", bestehend aus Hard- und Software, zu erzielen seien. Suns Serverumsatz macht über die Hälfte des Gesamtumsatzes aus, fiel aber im letzten Quartal um 26 Prozent.

Nach der Pflichtmitteilung öffnete Sun zwei Kaufinteressenten die Bücher. Laut Medienberichten soll neben IBM auch Hewlett-Packard Interesse an Sun gehabt haben. Der Computerhersteller legte aber kein Gebot vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 106,90€ + Versand
  3. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  4. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...

Rolle 14. Mai 2009

Wenn Bernd Brothorst den Anlegern erzählt, er erziehle einen "return of investment" von...

MarkusW 13. Mai 2009

Oracle wird sich die Filetstücke herausschneiden und den Rest (Hardwaresparte) so schnell...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /