EU gibt Datenschutzempfehlungen für RFID-Technologie

Einheitliches europaweites Hinweiszeichen vorgesehen

RFID-Chips in Produkten für Endverbraucher sollten automatisch beim Verlassen von Geschäften deaktiviert werden, wenn die Käufer es nicht anders verlangen. Das empfiehlt die EU-Kommission.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Einsatz von RFID-Chips sollte datenschutzfreundlich erfolgen. Das empfiehlt die EU-Kommission. Sie will mit ihrer Empfehlung dafür sorgen, "dass die 'Strichcodes des 21. Jahrhunderts' die Privatsphäre nicht verletzen".

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) Applikation (Linux)
    Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. Informatikerin / Webentwicklerin (m/w/d) - Python, SQL, HTML, CSS
    Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Neuherberg bei München
Detailsuche

EU-Kommissarin Viviane Reding, in Brüssel zuständig für Informationsgesellschaft und Medien, erklärte dazu: "Als vielversprechende Technologie für die Zukunft können RFID-Chips das Leben in vielerlei Hinsicht vereinfachen. Es geht dabei um Gegenstände des Alltags, die durch Verbindung mit einem Netzwerk und Datenübertragung plötzlich intelligent werden ... Die Europäer müssen über die Anwendung der neuen Technologie allerdings stets unterrichtet sein. Deshalb hat die Kommission heute eindringliche Empfehlungen an die Wirtschaft gerichtet. Wenn es um personenbezogene Daten geht, müssen die europäischen Verbraucher die Gewissheit haben, dass ihre Privatsphäre auch in einem sich verändernden technischen Umfeld geschützt bleibt."

Die EU-Kommission hat sich zur Umsetzung der Datenschutzziele auf vier Grundsätze verständigt, auf die sie RFID-Anwender verpflichten will. Um den Verbraucher über den Einsatz von RFID-Chips in Produkten zu informieren, soll ein europaweit einheitliches Hinweiszeichen eingeführt werden.

Opt-in-Prinzip

Beim Einkauf gilt das Opt-in-Prinzip. Wenn die Käufer es nicht ausdrücklich anders verlangen, sollen RFID-Chips spätestens beim Verlassen des Geschäfts automatisch deaktiviert werden. Entscheiden sich Käufer gegen die Deaktivierung, so "sollten den Verbrauchern einfache und klare Informationen bereitstehen, damit sie verstehen, wann welche personenbezogenen Daten (zum Beispiel Name, Adresse, Geburtsdatum) zu welchem Zweck verwendet werden." Darüber hinaus sind Anlaufstellen einzurichten, wo die Käufer weitere Informationen erhalten können. Diese Bestimmungen sollen auch für Behörden gelten, die RFID-Chips einsetzen.

Ausnahmen sind zulässig, beispielsweise um "unnötige Belastungen der Einzelhändler zu vermeiden". Dann müssen aber vorher die Auswirkungen auf den Datenschutz untersucht werden.

Schließlich werden Unternehmen und Behörden dazu aufgerufen, vor dem RFID-Einsatz "Folgenabschätzungen zum Datenschutz durchzuführen". Diese Untersuchungen sollen von den nationalen Datenschutzbehörden überprüft werden. Die EU-Kommission lässt den Mitgliedsstaaten zwei Jahre Zeit, sie über die geplanten, nationalen Maßnahmen zur Umsetzung der Empfehlungen zu unterrichten.

In der Praxis dürften die Datenschutzbehörden mit dieser Aufgabe heillos überfordert sein. Ihre personelle Ausstattung reicht schon heute nicht aus, um die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen in Behörden und Unternehmen zu gewährleisten. Die Datenschutzskandale der jüngsten Vergangenheit belegen das nachdrücklich. Wie die Datenschutzbehörden den von der EU-Kommission erwarteten Einsatz von Abermilliarden RFID-Chips kontrollieren können sollen, steht in den Sternen. [Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Scooter
Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
Artikel
  1. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  2. Intel, Playdate, Elektroautos: Elektro boomt, Verbrenner verlieren
    Intel, Playdate, Elektroautos
    Elektro boomt, Verbrenner verlieren

    Sonst noch was? Was am 23. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

heinrich... 15. Mai 2009

Ausschalten ist hier wohl eher mit Zerstörung angedacht. 20 Sekunden in einer normalen...

Siga 14. Mai 2009

Ich kann Berührungslos optisch arbeiten. Automaten die Zeitschriften verkaufen und...

uuuuuu 13. Mai 2009

...wenn Jugendliche und andere Leute, die sich einen Spaß erlauben wollen mit einem RFID...

zwanzigdrei 13. Mai 2009

Nötig nicht, nein. Für vielflieger /-reisende interessant, die halten ihren Pass an ein...

zwanzigdrei 13. Mai 2009

Dann wird die Ausnahme zur Regel. Ich glaub ich werde den CCC unterstützen und mir gleich...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /