Abo
  • Services:
Anzeige

Sky Map for Android: Das Weltall im G1

Googles Sternkarte als Applikation für Android-Smartphone

Google hat seine Sternenkarte als Applikation für Android-Smartphones bereitgestellt. Mit der Applikation können Nutzer Sterne am Himmel bestimmen oder sich anzeigen lassen, wo ein bestimmter Himmelskörper am Firmament zu finden ist.

Viele Smartphones verfügen inzwischen über GPS-Chips, mit deren Hilfe der Nutzer seinen Standort bestimmen oder navigieren kann. Orte, die das Gerät findet, befinden sich im Allgemeinen auf der Erde. Google hat im Android Market eine GPS-basierte Applikation bereitgestellt, die Orte im Himmel findet.

Anzeige
 

Die Applikation Sky Map for Android basiert auf Googles 2007 veröffentlichter Himmelserweiterung für Google Earth. Allerdings bietet sie mehr als nur eine Sternenkarte. Mit Hilfe verschiedener Sensoren in den Smartphones können die Nutzer einen Himmelskörper bestimmen oder sich anzeigen lassen, wo ein bestimmter Himmelskörper am Nachthimmel zu finden ist. "Wer ein Smartphone mit einem Kompass ('Magnetometer') und einem Lot ('Beschleunigungsmesser') hat, und wer seine Position (mittels GPS) und die Zeit (mit einer Uhr) genau bestimmen kann, der verfügt über genug Informationen, um zu bestimmen, in welche Richtung er ins Weltall späht", schreibt Dom Widdows, Experte für Differentialgeometrie bei Google, im LatLong-Blog.

Will der Nutzer etwa wissen, was das für ein Stern ist, der an einer bestimmten Stelle im Firmament leuchtet, richtet er sein Smartphone darauf und kann in der Sternkarte ablesen, welche Planeten, Sterne oder Sternbilder er gerade sieht. Möchte er wissen, wo ein bestimmter Himmelskörper am Nachthimmel zu finden ist, tippt er dessen Namen in ein Suchfeld ein. Auf der Sternkarte erscheint ein Pfeil, der den Nutzer auf die Position des gesuchten Sterns oder Planeten hinweist.

Da das Smartphone die Positionen von Planeten und Sternen mit Hilfe der Sensordaten errechnet, könne sich der Nutzer diese auch tagsüber oder bei bewölktem Himmel anzeigen lassen, so Widdows. Sky Map zeige sogar Sterne in der anderen Hemisphäre an, die am Himmel nicht zu sehen sind, weil die Erde im Weg ist. "So kann man Sky Map dazu nutzen, herauszufinden, dass sich das Kreuz des Südens gerade irgendwo unter dem rechten Fuß befindet."

Da von der Erde mit bloßen Auge nur etwa 6.000 bis 9.000 Sterne zu sehen seien, habe Google die Applikation recht klein halten können, schreibt Widdows. Sky Map ist nur rund 60 KByte groß. Die Sternenkarte für die Android-Geräte steht ab sofort kostenlos im Android Market bereit.


eye home zur Startseite
jenson 26. Mai 2009

Das HTC Magic hat das.

the_spacewürm 19. Mai 2009

Inwiefern?

Thanatos81 14. Mai 2009

Hatte ich gar nicht gesehen, dass man seinen Standort auch eingeben kann. Dann ist es...

blub 13. Mai 2009

DU solltest den Artikel auch nochmal lesen: "Wer ein Smartphone mit einem Kompass...

stellarium 13. Mai 2009

sieht so aus wie eine mobile version von stellarium



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Germania Finanz AG, Berlin
  2. über Hays AG, Raum Karlsruhe
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 5,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Massive Entertainment

    Entwickler von The Division arbeiten an Camerons Avatar

  2. Netzneutralität

    FCC-Chef preist Vorteile von Zero Rating für Nutzer

  3. iOS

    SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte

  4. MongoDB

    Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet

  5. Flir One und One Pro im Hands on

    Die heißesten Bilder auf dem MWC

  6. Arktika 1 Angespielt

    Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro

  7. Surge 1

    Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip

  8. TC-7680

    Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

  9. Störerhaftung

    Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

  10. Voice ID

    Alexa soll Nutzer an der Stimme erkennen können



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

  1. Re: Dann wäre ja meine alte Flir One mit 160*120...

    kvoram | 17:51

  2. Re: TC-7xxx ist als Name aber schon verbrannt

    Dragos | 17:49

  3. Re: Immer wieder MongoDB

    Arsenal | 17:44

  4. Re: Das wird der Telekom Angst machen

    hle.ogr | 17:43

  5. Re: Jaa wenn es um Geld geht....

    neocron | 17:42


  1. 18:00

  2. 17:48

  3. 17:15

  4. 16:48

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:23

  8. 14:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel