Telefónica wechselt O2-Deutschland-Chef wieder aus

Spanischer Telekomkonzern holt früheren Vodafone-Manager

O2 Deutschland wechselt nach nur knapp zwei Jahren seinen Vorstandsvorsitzenden aus. Sein relativ unbekannter Nachfolger Rene Schuster kommt von einer Londoner Unternehmensberatung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der spanische Konzern Telefónica engagiert nach nicht einmal zwei Jahren erneut einen neuen Landeschef in Deutschland. Jaime Smith geht zurück nach Madrid, wo er als Director für Affiliates und Industrial Alliances für strategische Allianzen zuständig sein soll. Die Versetzung ist aber kein Karriereknick. Smith wird operativ und strategisch für die Zusammenarbeit mit China Unicom, Telecom Italia und Portugal Telecom zuständig sein, mit denen die Telefónica Beteiligungen und Partnerschaften verbindet. Smith wird seine neue Aufgabe ab Anfang Juni 2009 übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer - Robotic Process Automation (w/m/d)
    dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  2. IT Security Expert (m/w/d) Operative IT
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Neuer Chef bei Telefónica O2 Deutschland wird Rene Schuster. Er war von 2004 bis 2006 bei Vodafone Global Marketing Director für den Bereich Global Enterprise. Zuvor hatte Schuster die Position des Senior Vice President und General Manager bei Hewlett-Packard inne. Derzeit arbeitet der 47-jährige, in den USA aufgewachsene Deutsche bei der Londoner Unternehmensberatung Wardour Jackson Martin, erfuhr das Handelsblatt.

Der Mutterkonzern Telefónica gab zudem Quartalszahlen bekannt. Durch die Tochterfirmen in Lateinamerika konnte der zweitgrößte Telekommunikationskonzern Europas die Schwäche auf dem Heimatmarkt ausgleichen. Der Überschuss stieg von 1,54 auf 1,69 Milliarden Euro. Damit wurden die Erwartungen der Analysten von 1,66 Milliarden Euro übertroffen.

Der Umsatz gab um 1,4 Prozent von 13,9 auf 13,7 Milliarden Euro nach. Das Unternehmen bekräftigte seine Ziele für 2009, die im Februar aufgestellt worden waren. Der operative Cashflow soll danach bei 8 bis 11 Prozent liegen, was den Umsatz steigen und das OIBDA um 1 bis 3 Prozent wachsen lassen wird. OIBDA ist die bei der Telefónica übliche Abkürzung für Operating Income Before Depreciation and Amortization und steht für Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Amortisation.

Telefónica O2 Deutschland konnte das OIBDA um 24 Prozent auf 202 Millionen Euro steigern. Der Serviceumsatz im Mobilfunk stieg nur um 0,6 Prozent. Der Rückgang beim durchschnittlichen Erlös pro Kunde um 10,5 Prozent wurde vom wachsenden Geschäft mit Datendiensten ausgeglichen. In den ersten drei Monaten des Jahres stieg der Umsatz mit Datendiensten - ohne SMS - im Vergleich zum Vorjahr um 26 Prozent. "Wir sehen in der mobilen Datennutzung ein enormes Wachstumspotenzial", so Smith.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Flight Simulator im Benchmark-Test
Sim Update 5 lässt Performance abheben

Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
Ein Test von Marc Sauter

Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
Artikel
  1. Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
    Hochwasser
    Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

    Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  2. Auslandsreisen: Corona-Warn-App prüft Gültigkeit von Zertifikaten
    Auslandsreisen
    Corona-Warn-App prüft Gültigkeit von Zertifikaten

    Je nach Reiseland gelten derzeit unterschiedliche Regeln bei Corona-Tests und Impfzertifikaten. Die Corona-Warn-App kann diese nun überprüfen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

kostenlose... 27. Jul 2009

kostenlose festnetznummer ade Ich vermisse die kurze aber gute Zeit.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /