Abo
  • Services:

Telefónica wechselt O2-Deutschland-Chef wieder aus

Spanischer Telekomkonzern holt früheren Vodafone-Manager

O2 Deutschland wechselt nach nur knapp zwei Jahren seinen Vorstandsvorsitzenden aus. Sein relativ unbekannter Nachfolger Rene Schuster kommt von einer Londoner Unternehmensberatung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der spanische Konzern Telefónica engagiert nach nicht einmal zwei Jahren erneut einen neuen Landeschef in Deutschland. Jaime Smith geht zurück nach Madrid, wo er als Director für Affiliates und Industrial Alliances für strategische Allianzen zuständig sein soll. Die Versetzung ist aber kein Karriereknick. Smith wird operativ und strategisch für die Zusammenarbeit mit China Unicom, Telecom Italia und Portugal Telecom zuständig sein, mit denen die Telefónica Beteiligungen und Partnerschaften verbindet. Smith wird seine neue Aufgabe ab Anfang Juni 2009 übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Neuer Chef bei Telefónica O2 Deutschland wird Rene Schuster. Er war von 2004 bis 2006 bei Vodafone Global Marketing Director für den Bereich Global Enterprise. Zuvor hatte Schuster die Position des Senior Vice President und General Manager bei Hewlett-Packard inne. Derzeit arbeitet der 47-jährige, in den USA aufgewachsene Deutsche bei der Londoner Unternehmensberatung Wardour Jackson Martin, erfuhr das Handelsblatt.

Der Mutterkonzern Telefónica gab zudem Quartalszahlen bekannt. Durch die Tochterfirmen in Lateinamerika konnte der zweitgrößte Telekommunikationskonzern Europas die Schwäche auf dem Heimatmarkt ausgleichen. Der Überschuss stieg von 1,54 auf 1,69 Milliarden Euro. Damit wurden die Erwartungen der Analysten von 1,66 Milliarden Euro übertroffen.

Der Umsatz gab um 1,4 Prozent von 13,9 auf 13,7 Milliarden Euro nach. Das Unternehmen bekräftigte seine Ziele für 2009, die im Februar aufgestellt worden waren. Der operative Cashflow soll danach bei 8 bis 11 Prozent liegen, was den Umsatz steigen und das OIBDA um 1 bis 3 Prozent wachsen lassen wird. OIBDA ist die bei der Telefónica übliche Abkürzung für Operating Income Before Depreciation and Amortization und steht für Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Amortisation.

Telefónica O2 Deutschland konnte das OIBDA um 24 Prozent auf 202 Millionen Euro steigern. Der Serviceumsatz im Mobilfunk stieg nur um 0,6 Prozent. Der Rückgang beim durchschnittlichen Erlös pro Kunde um 10,5 Prozent wurde vom wachsenden Geschäft mit Datendiensten ausgeglichen. In den ersten drei Monaten des Jahres stieg der Umsatz mit Datendiensten - ohne SMS - im Vergleich zum Vorjahr um 26 Prozent. "Wir sehen in der mobilen Datennutzung ein enormes Wachstumspotenzial", so Smith.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 1.299,00€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

kostenlose... 27. Jul 2009

kostenlose festnetznummer ade Ich vermisse die kurze aber gute Zeit.


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /