Fun-Shooter Caster nun auch für Linux

Spiel ist für iPhone, MacOS X, Windows und Linux erhältlich

Das Indie-Spiel Caster ist nun auch für Linux erhältlich - kostenpflichtig und als Demo. Damit sind es nun vier Systeme, auf denen der Fun-Shooter läuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Versionen für Windows, MacOS X und iPhone ist nun Caster auch für Linux erhältlich und nutzt dort OpenGL 1.1. Laut Caster-Schöpfer Mike D. Smith wurde das Spiel ursprünglich unter Linux entwickelt, dann aber erst für die anderen drei Systeme umgesetzt.

 

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
  2. Betriebswirtin / Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

In Caster gilt es, mit dem comichaften Helden durch verschiedene 3D-Landschaften zu rennen, riesige Sprünge zu absolvieren, Umgebung und Gegner zu beschießen sowie Objekte zu sammeln. Sein unabhängig entwickeltes Spiel hat Smith mit einem energiereichen Soundtrack unterlegt. Der Entwickler arbeitet hauptberuflich als Programmierer für Hidden Path Entertainment, von dem unter anderem Defense Grid: The Awakening stammt.

Caster kostet 4,99 US-Dollar, unabhängig von der gewählten Plattform. Zudem gibt es für Linux, Windows, MacOS X und iPhone Demoversionen vom Spiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jôé_ 03. Dez 2010

Das wäre mir neu, dass man mit einem Nokia N800 telefonieren könnte. Mit VoIP-Gebastel...

Nath 14. Mai 2009

Warum hast Du die 64 Bit libs nicht unter /lib64? Das erscheint mir üblicher. Welche...

Angst 13. Mai 2009

Demo runtergeladen, gespielt, Spaß gehabt! Was will man mehr? Das Spiel ist natürlich...

tut nix zur sache 13. Mai 2009

.....LAUF Forrest! Also wenn ich mir das Vid. so anschaue erinnert es mich irgendwie an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /