Abo
  • Services:
Anzeige

Riesenpatch für MacOS X schließt viele Sicherheitslücken

Mehr als 50 Sicherheitslöcher in Apples Betriebssystem werden geschlossen

Weit mehr als 50 Sicherheitslücken beseitigt Apple in MacOS X mit einem aktuellen Patch. Viele Komponenten des Betriebssystems weisen Fehler auf, die zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können. Auch in Apples Webbrowser mussten Fehler beseitigt werden.

Im Safari-Browser, in der WebKit-Engine und in der libxml steckt jeweils ein Sicherheitsloch, über das Angreifer Schadcode ausführen können. Opfer müssen lediglich eine entsprechend manipulierte Webseite öffnen. Drei Sicherheitslücken in der Komponente CoreGraphics machen sich bei der Anzeige von PDF-Dokumenten bemerkbar, die zum Ausführen von beliebigem Code missbraucht werden kann. Der eine Fehler tritt bereits beim Herunterladen einer PDF-Datei auf, wenn darin enthaltene JBIG2-Streams falsch verarbeitet werden.

Anzeige

Die Cscope-Komponente verarbeitet lange Dateinamen fehlerhaft, was Angreifer dazu nutzen können, beliebigen Code auszuführen. Auch beim Einsatz von Disk Images kommt es zu zwei Fehlern. Über beide Sicherheitslecks kann Programmcode eingeschleust und gestartet werden. Dazu muss ein schadhaftes Disk Image nur vom ahnungslosen Anwender gemountet werden.

In der ATS-Komponente des Betriebssystems wurde ein Sicherheitsloch geschlossen, über das mit Hilfe präparierter CFF-Fonts schadhafter Programmcode gestartet werden kann. Auch in der Hilfefunktion wurden zwei schwere Sicherheitslöcher beseitigt. Das Öffnen einer präparierten Hilfedatei genügt, dass schädlicher Code auf das System gelangt. In Kerberos werden gleich drei Fehler beseitigt. Eine dieser drei Sicherheitslücken kann zur Codeausführung missbraucht werden.

Ein gefährliches Sicherheitsleck weist die Komponente Network Time auf, über die sich Code ausführen lässt. Ein solcher Angriff ist auch mit PICT-Dateien möglich, wenn diese entsprechend präpariert sind, weil der QuickDraw Manager diese falsch verarbeitet. Auch über Spotlight können Angreifer beliebigen Programmcode ausführen, indem sie Opfer zum Öffnen einer manipulierten Microsoft-Office-Datei verleiten.

Fehlerhaft ist auch die Telnet-Komponente. Bei Verbindung mit einem Telnet-Server können Angreifer so Schadcode auf ein fremdes System schleusen und dort starten. Auch in X11 musste ein gefährliches Sicherheitsloch beseitigt werden, das zur Ausführung von Programmcode missbraucht werden kann. Mit dem Update aktualisiert Apple auch das Flash-Plug-in des Betriebssystems. Die neue Version beseitigt einige Sicherheitslücken, die im schlimmsten Fall zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden kann.

Insgesamt drei Fehler werden in Apache beseitigt, zwei davon können für Cross-Site-Scripting-Angriffe missbraucht werden. In der Netzwerkkomponente kann ein Fehler dazu missbraucht werden, ein fremdes System herunterzufahren. Zudem korrigiert der aktuelle Patch Sicherheitslücken in den Betriebssystemkomponenten Bind, CFNetwork, Cups, Enscript, iChat, Unicode-Funktionen, IPsec, Launch Services, Net-SNMP, Network Time, OpenSSL, PHP, Ruby, system_cmds, X11 und im Kernel.

Der Sicherheitspatch steht für MacOS X 10.4.x in der Desktop- und Servervariante als Download bereit. Zudem hat Apple MacOS X 10.5.7 veröffentlicht, in dem diese Sicherheitslücken geschlossen werden. Das Update wird auch über die Aktualisierungsfunktion des Betriebssystems verteilt.

MacOS X 10.5.7 bringt außerdem ein paar Verbesserungen am Betriebssystem. Dazu gehören neue RAW-Treiber, eine verbesserte Bildausgabe für aktuelle Macs mit Nvidia-Grafikchip, Optimierungen an Spotlight, iCal und Mail. Ferner wurden die Druckfunktionen überarbeitet und die integrierte Kindersicherung verbessert.


eye home zur Startseite
HJa 10. Okt 2009

Nun gut ihr Windows-User. Vielfalt SW: da seid ihr ganz weit vorne Verbreitung System...

Menschen sind... 14. Mai 2009

Safari 4 lief bei mir vorher schon stabil.

bekiro 14. Mai 2009

kann nur schmunzeld zustimmen. ist schon was wares dran :-D

alibaba81 14. Mai 2009

alder, du hasch null plan - kaufst du krasse zx81, hassu keine virus!

genau 14. Mai 2009

bei Windows gibts für Adobe Produkte gleich nen eigenen Beitrag.


Weblog Jan Baer / 13. Mai 2009

Free Mac Software Blog / 13. Mai 2009

hep-cat.de / 13. Mai 2009

Mac OS X 10.5.7



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  2. Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH, Hamburg
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Brückner Group GmbH, Siegsdorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. 829,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 06:45

  2. Re: Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    otraupe | 06:44

  3. Re: Ich habe da immer so ein dummes Gefühl

    Prinzeumel | 06:37

  4. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    AllDayPiano | 06:31

  5. Re: danke google

    crustenscharbap | 06:22


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel