Abo
  • Services:

Riesenpatch für MacOS X schließt viele Sicherheitslücken

Mehr als 50 Sicherheitslöcher in Apples Betriebssystem werden geschlossen

Weit mehr als 50 Sicherheitslücken beseitigt Apple in MacOS X mit einem aktuellen Patch. Viele Komponenten des Betriebssystems weisen Fehler auf, die zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können. Auch in Apples Webbrowser mussten Fehler beseitigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Safari-Browser, in der WebKit-Engine und in der libxml steckt jeweils ein Sicherheitsloch, über das Angreifer Schadcode ausführen können. Opfer müssen lediglich eine entsprechend manipulierte Webseite öffnen. Drei Sicherheitslücken in der Komponente CoreGraphics machen sich bei der Anzeige von PDF-Dokumenten bemerkbar, die zum Ausführen von beliebigem Code missbraucht werden kann. Der eine Fehler tritt bereits beim Herunterladen einer PDF-Datei auf, wenn darin enthaltene JBIG2-Streams falsch verarbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Cscope-Komponente verarbeitet lange Dateinamen fehlerhaft, was Angreifer dazu nutzen können, beliebigen Code auszuführen. Auch beim Einsatz von Disk Images kommt es zu zwei Fehlern. Über beide Sicherheitslecks kann Programmcode eingeschleust und gestartet werden. Dazu muss ein schadhaftes Disk Image nur vom ahnungslosen Anwender gemountet werden.

In der ATS-Komponente des Betriebssystems wurde ein Sicherheitsloch geschlossen, über das mit Hilfe präparierter CFF-Fonts schadhafter Programmcode gestartet werden kann. Auch in der Hilfefunktion wurden zwei schwere Sicherheitslöcher beseitigt. Das Öffnen einer präparierten Hilfedatei genügt, dass schädlicher Code auf das System gelangt. In Kerberos werden gleich drei Fehler beseitigt. Eine dieser drei Sicherheitslücken kann zur Codeausführung missbraucht werden.

Ein gefährliches Sicherheitsleck weist die Komponente Network Time auf, über die sich Code ausführen lässt. Ein solcher Angriff ist auch mit PICT-Dateien möglich, wenn diese entsprechend präpariert sind, weil der QuickDraw Manager diese falsch verarbeitet. Auch über Spotlight können Angreifer beliebigen Programmcode ausführen, indem sie Opfer zum Öffnen einer manipulierten Microsoft-Office-Datei verleiten.

Fehlerhaft ist auch die Telnet-Komponente. Bei Verbindung mit einem Telnet-Server können Angreifer so Schadcode auf ein fremdes System schleusen und dort starten. Auch in X11 musste ein gefährliches Sicherheitsloch beseitigt werden, das zur Ausführung von Programmcode missbraucht werden kann. Mit dem Update aktualisiert Apple auch das Flash-Plug-in des Betriebssystems. Die neue Version beseitigt einige Sicherheitslücken, die im schlimmsten Fall zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden kann.

Insgesamt drei Fehler werden in Apache beseitigt, zwei davon können für Cross-Site-Scripting-Angriffe missbraucht werden. In der Netzwerkkomponente kann ein Fehler dazu missbraucht werden, ein fremdes System herunterzufahren. Zudem korrigiert der aktuelle Patch Sicherheitslücken in den Betriebssystemkomponenten Bind, CFNetwork, Cups, Enscript, iChat, Unicode-Funktionen, IPsec, Launch Services, Net-SNMP, Network Time, OpenSSL, PHP, Ruby, system_cmds, X11 und im Kernel.

Der Sicherheitspatch steht für MacOS X 10.4.x in der Desktop- und Servervariante als Download bereit. Zudem hat Apple MacOS X 10.5.7 veröffentlicht, in dem diese Sicherheitslücken geschlossen werden. Das Update wird auch über die Aktualisierungsfunktion des Betriebssystems verteilt.

MacOS X 10.5.7 bringt außerdem ein paar Verbesserungen am Betriebssystem. Dazu gehören neue RAW-Treiber, eine verbesserte Bildausgabe für aktuelle Macs mit Nvidia-Grafikchip, Optimierungen an Spotlight, iCal und Mail. Ferner wurden die Druckfunktionen überarbeitet und die integrierte Kindersicherung verbessert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 31,99€
  3. 33,99€

HJa 10. Okt 2009

Nun gut ihr Windows-User. Vielfalt SW: da seid ihr ganz weit vorne Verbreitung System...

Menschen sind... 14. Mai 2009

Safari 4 lief bei mir vorher schon stabil.

bekiro 14. Mai 2009

kann nur schmunzeld zustimmen. ist schon was wares dran :-D

alibaba81 14. Mai 2009

alder, du hasch null plan - kaufst du krasse zx81, hassu keine virus!

genau 14. Mai 2009

bei Windows gibts für Adobe Produkte gleich nen eigenen Beitrag.


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /