Abo
  • Services:

Content-Prozesse für Firefox geplant

Neues Prozesskonzept soll höhere Geschwindigkeit und mehr Sicherheit bringen

Firefox soll auf mehrere Prozessoren für das Browserinterface und die dargestellten Inhalte aufgeteilt werden. Damit folgt Mozilla dem Vorbild von Googles Browser Chrome, der über eine ähnliche Architektur verfügt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mozilla hat unter dem Namen "Content Processes" ein neues Projekt gestartet, das den Browser Firefox in mehrere Prozesse spalten soll. Damit wollen die Entwickler dafür sorgen, dass das Browserinterface schneller reagiert und der Browser stabiler wird, auch wenn einzelne Webseiten den Browser ausbremsen oder gar zum Absturz bringen. Zudem soll der Ansatz die Geschwindigkeit auf Multi-Core-Prozessoren sowie die Sicherheit des Browsers verbessern.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Noch stehen die Arbeiten ganz am Anfang, bis zum 15. Juli 2009 soll ein erster Prototyp entstehen, bevor das Konzept bei vier weiteren Entwicklungsphasen in Firefox integriert werden soll. Der Abschluss der zweite Phase ist für November 2009 vorgesehen, darüber hinaus wurde bislang kein Zeitplan festgelegt.

Während es im ersten Schritt vor allem darum geht, die Darstellung des Browserinterface von der Darstellung der Inhalte abzukoppeln, ist langfristig geplant, auch die Inhalte auf mehrere Prozessoren zu verteilen und je nach Wunsch für jedes Tab, jede Tab-Gruppe oder Domain einen eigenen Prozess zu nutzen. Dann könnten auch geteilte oder getrennte Bild- und Font-Caches eingerichtet und ein Monitoring für die verschiedenen Prozesse integriert werden.

Entsprechend den Plänen ist davon auszugehen, dass frühestens Firefox.next alias Namoroka über Content-Prozesse verfügen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Yeeeeeeeeha 14. Mai 2009

Ack. Ok, FF liegt immernoch Welten vor dem IE (wobei der sich auch stark gebessert hat...

Optiumus 13. Mai 2009

Nun man kann die Prozesse auf mehrere Prozessoren bzw. Prozessorkerne verteiln aber auch...

100%Agree 13. Mai 2009

Do stimm i dir zua

Plasma 13. Mai 2009

... seine GTK-Variante endlich mal ein bißchen aufgemöbelt bekommen. Hässliches...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /