Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitspatch für Adobe Reader

Ein Sicherheitsloch findet sich nur in der Linux-Version

Im Adobe Reader befinden sich zwei Sicherheitslücken, die ein Patch nun beseitigen soll. Beide Fehler können zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Aber eines der Sicherheitslöcher betrifft nur die Linux-Ausführung. Das andere Sicherheitsloch steckt auch in Acrobat.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Sicherheitslücken stecken in den JavaScript-Komponenten der Software. Wer also die JavaScript-Funktionen deaktiviert hat, ist nicht für Angriffe anfällig. Die Einspielung des aktuellen Patches ist aber in jedem Fall zu empfehlen. Das eine Sicherheitsloch steckt nur in der Linux-Version des Adobe Reader. Ein Patch für den Adobe Reader 9.x und 8.x für Linux steht als Download bereit.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn

Das zweite Sicherheitsleck betrifft den Adober Reader in allen Varianten sowie Acrobat für alle verfügbaren Plattformen. Derzeit bietet der Hersteller Updates für den Adobe Reader 9.x sowie 8.x für Windows, Linux und MacOS an. Ältere Versionen sollen den Fehler auch aufweisen, wurden aber bislang nicht mit einem Patch bedacht. Für Acrobat stehen ebenfalls Patches für die Versionen 8.x sowie 9.x bereit, ältere Versionen weisen den Fehler also weiterhin auf.

Nach Angaben von Adobe wurden bislang keine der beiden Sicherheitslöcher aktiv ausgenutzt. Allerdings ist im Web bereits Beispielcode gefunden worden, der die Sicherheitslücken ausnutzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (-55%) 8,99€

Tach 15. Mai 2009

dass Du Schrott schreibst. Was der Linux Kernel mit Adobe Loechern und Frauen zu tun hat...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /