Neue Suchoptionen bei Google

Suchmaschine lernt Mikroformate und RDF

Google hat im Rahmen seiner Searchology genannten Veranstaltung neue Funktionen seiner Suchmaschine vorgestellt. So lassen sich Suchergebnisse künftig mit sogenannten Suchoptionen filtern und Webmaster erhalten mehr Kontrolle darüber, was in ihren Snippets auftaucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Neuerungen in der Google-Suche zählen unter anderem die sogenannten "Search Options", eine Sammlung von Werkzeugen, mit denen sich Suchergebnisse aufteilen lassen. Nutzer sollen dadurch schneller finden, was sie suchen, denn Google hilft bei der Frage: "Wie soll meine Suchanfrage aussehen?"

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  2. RPA Developer (m/w/d)
    Beurer GmbH, Ulm
Detailsuche

Wer beispielsweise nach aktuellen Forumsdiskussionen zu einem bestimmten Produkt sucht, kann mit Hilfe der Search Options nun eine Suche nach dem Produktnamen mit Hilfe von Filtern so einschränken, dass ausschließlich Forumsdiskussionen durchsucht werden und diese Ergebnisse dann auf die Beiträge der letzten Wochen einschränken.

 

Die Search Options sind über einen Link in der linken oberen Ecke der Google-Ergebnisseiten erreichbar und werden dann in einer linken Spalte neben den Ergebnissen eingeblendet. Auf Wunsch zeigt Google auch, wie sich die Häufigkeit von Suchergebnissen über die Zeit entwickelt. Das sogenannte Wonderwheel gibt eine grafische Übersicht verwandter Suchbegriffe und auf einen Klick wiederum deren Verwandte.

Derzeit stehen die Search Options nur in der englischsprachigen Version von Google zur Verfügung, die Nutzer unter Einstellungen aktivieren können.

Nützlichere Snippets

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus wertet Google die sogenannten Snippets in den Suchergebnissen auf, kurze Auszüge aus den gefundenen Webseiten. Die neuen Snippets sollen nützlichere Informationen aus den Fundstellen extrahieren. Bei der Suche nach einem Restaurant könnten beispielsweise die durchschnittliche Bewertung von Nutzern, die Zahl der Bewertungen oder Preisinformationen in einem Snippet auftauchen.

Dabei greift Google auf Mikroformate und RDF zurück, das heißt, Google bedient sich der Informationen, die Anbieter explizit zur Verfügung stellen. Allerdings will Google die neuen "Rich Snippets" nur schrittweise einführen. Webmaster, die ihre Webseite entsprechend anpassen wollen, können sich unter google.com/support/webmasters anmelden.

Mit Google Squared gibt Google zudem eine Vorschau auf eine neue Art von Suchmaschine. Statt Webseiten zu finden, sammelt Google Squared automatisiert Fakten aus dem Internet, was von der Grundidee her an Wolfram Alpha erinnert. Nutzer sollen Google Squared in den kommenden Wochen im Rahmen der Google Labs ausprobieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


goosejan 14. Mai 2009

Immer mit der Ruhe, steht auf der Liste. Aktuell bin ich noch dabei der amerikanischen...

Kobold8 14. Mai 2009

Pusemuckel :D :D :D :D Bist du der Nachbar vom Meister Eder? :D

nutzt nix 14. Mai 2009

Goolge weiß schon seit langem dass man alles ausschließlich Preisvergleiche sucht! :)

Fankwsky 14. Mai 2009

Super. Ich hoffe Google stirbt an de selben Featureitis wie Altavista udn Yahoo!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Halbleiterfertigung: Micron baut 100-Milliarden-Dollar-Chipfabrik
    Halbleiterfertigung
    Micron baut 100-Milliarden-Dollar-Chipfabrik

    Im US-Bundesstaat will Micron eine der größten Chipfabriken der USA bauen. In ihrem Umfeld sollen bis zu 50.000 Arbeitsplätze entstehen.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /