Patch für Powerpoint beseitigt 14 Sicherheitslücken

Patch für Mac-Version lässt noch auf sich warten

Der für diesen Monat angekündigte Powerpoint-Patch schließt ein Sicherheitsloch, das seit Anfang April 2009 bekannt ist. Außerdem werden 13 weitere Sicherheitslücken in Microsofts Office-Software beseitigt. Für die Mac-Ausführung gibt es noch keinen Patch.

Artikel veröffentlicht am ,

Über alle 14 Sicherheitslöcher in Powerpoint können Angreifer beliebigen Schadcode ausführen. Sie müssen ihre Opfer lediglich dazu verleiten, ein präpariertes Powerpoint-Dokument mit der anfälligen Software zu öffnen. Dann erhalten Unbefugte Zugriff auf fremde Computer. Für Powerpoint 2000, XP, 2003, 2007 sowie den Powerpoint Viewer 2003 und 2007 hat Microsoft jeweils einen Patch veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Linux Architekt zur Betreuung / Weiterentwicklung des Bestandssystems (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. Softwareentwickler Angular (w/m/d)
    freenet DLS GmbH, Büdelsdorf
Detailsuche

Auch Powerpoint 2004 und 2008 für den Mac sind von den Fehlern betroffen. Allerdings wurden dafür noch keine Updates veröffentlicht. Gleiches gilt für die Works-Versionen 8.5 sowie 9.0. Da die Arbeiten an den Patches für die Windows-Ausführung von Powerpoint bereits abgeschlossen waren, wollte der Hersteller mit der Veröffentlichung nicht länger warten.

Vermutlich werden sich Mac-Anwender und Works-Nutzer noch einen Monat gedulden müssen, bis die Sicherheitslücken in diesen Produkten beseitigt werden.

Der Patch für die Windows-Version von Powerpoint steht über das jeweilige Security Bulletin sowie über Windows Update bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /