Patch für Powerpoint beseitigt 14 Sicherheitslücken

Patch für Mac-Version lässt noch auf sich warten

Der für diesen Monat angekündigte Powerpoint-Patch schließt ein Sicherheitsloch, das seit Anfang April 2009 bekannt ist. Außerdem werden 13 weitere Sicherheitslücken in Microsofts Office-Software beseitigt. Für die Mac-Ausführung gibt es noch keinen Patch.

Artikel veröffentlicht am ,

Über alle 14 Sicherheitslöcher in Powerpoint können Angreifer beliebigen Schadcode ausführen. Sie müssen ihre Opfer lediglich dazu verleiten, ein präpariertes Powerpoint-Dokument mit der anfälligen Software zu öffnen. Dann erhalten Unbefugte Zugriff auf fremde Computer. Für Powerpoint 2000, XP, 2003, 2007 sowie den Powerpoint Viewer 2003 und 2007 hat Microsoft jeweils einen Patch veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Entwickler (m/w/d) - ABAP und Formulare
    Sikla GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. DevOps Engineer - Build Pipeline (w/m/d)
    DeepL GmbH, Köln, Paderborn (Home-Office möglich)
Detailsuche

Auch Powerpoint 2004 und 2008 für den Mac sind von den Fehlern betroffen. Allerdings wurden dafür noch keine Updates veröffentlicht. Gleiches gilt für die Works-Versionen 8.5 sowie 9.0. Da die Arbeiten an den Patches für die Windows-Ausführung von Powerpoint bereits abgeschlossen waren, wollte der Hersteller mit der Veröffentlichung nicht länger warten.

Vermutlich werden sich Mac-Anwender und Works-Nutzer noch einen Monat gedulden müssen, bis die Sicherheitslücken in diesen Produkten beseitigt werden.

Der Patch für die Windows-Version von Powerpoint steht über das jeweilige Security Bulletin sowie über Windows Update bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Apple: Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden
    Apple
    Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden

    Knopfzellen mit bitterer Beschichtung sollen Kinder vom Verschlucken abhalten, Apple will sie aber nicht in Airtags sehen.

  2. Apple: MacOS Monterey nun doch mit Live Text für Intel-Macs
    Apple
    MacOS Monterey nun doch mit Live Text für Intel-Macs

    Apple macht einen Rückzieher: Intel-Macs bleiben wichtige Neuerungen im neuen Betriebssystem doch nicht vollkommen versagt.

  3. China: Apple-Leaker soll Quellen verraten oder die Konsequenzen tragen
    China
    Apple-Leaker soll Quellen verraten oder die Konsequenzen tragen

    Apple geht gegen einen chinesischen Leaker vor und verlangt die Herausgabe seiner Quellen. Andernfalls werde die Polizei eingeschaltet.

Frickeln ade 13. Mai 2009

Der gravierendste Unterschied ist, dass man bei M$ fuer die Korrektur von...

Frickeln ade 13. Mai 2009

Troll! Und noch dazu ein sehr dummer!



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Acer Chromebooks zu Bestpreisen • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ [Werbung]
    •  /