Fotobücher werden zu einem Milliardengeschäft

17 Millionen Stück in den USA

Vom Nutzer selbst zusammengestellte und professionell gedruckte und gebundene Fotobücher erfreuen sich großer Beliebtheit. Alleine in den USA sollen 2009 knapp 17 Millionen Stück verkauft werden - 2008 waren es nur 12,5 Millionen Stück.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA ermittelte das Marktforschungsunternehmen Futuresource Consulting ein Marktvolumen von über 500 Millionen US-Dollar, das die Verbraucher für Fotobücher ausgeben. Ende 2009 soll der Markt auf 540 Millionen US-Dollar wachsen. Weltweit betrachtet sind Fotobücher ein Milliardenmarkt geworden.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/f/d) for Test Automation
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Erlangen, Berlin
  2. IT-Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Die meisten Fotobücher werden mit Spezialprogrammen der Anbieter am Rechner erstellt und dann direkt online bestellt. 70 Prozent der aktuell verkauften Fotobücher entstehen auf diesem Weg.

Während in den USA nur rund fünf Prozent der Fotobücher online erstellt und im Laden abgeholt und bezahlt werden, ist dieses Modell mit 20 Prozent in Westeuropa stärker verbreitet.

Doch auch der stationäre Handel will verstärkt Fotobücher anbieten. Dazu werden Maschinen von Kodak, Fuji und Noritsu entwickelt, die nicht nur doppelseitig drucken, sondern auch heften und binden können. An Kioskterminals erstellt der Kunde am Bildschirm das Buch und kann so auch Hilfe vom Ladenpersonal erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AkkuShop.de 02. Feb 2015

www.fotokasten.de und www.pyphotobook.de sind da gut im Rennen. Cewe inkl. pixum ist...

Marius-P 21. Sep 2009

Es stimmt, das Fotobücher einige Zeit brauchen. Ich selbst habe schon 11 oder 12...

Siga 13. Mai 2009

Deutsches AnlegerFernsehen hatte mit so einer deutschen Foto-Firma ein Interview. Der war...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /