Abo
  • Services:
Anzeige

Gamedesign-Professor: Spielentwicklung wird Leittechnologie

Know-how von Spielentwicklern entscheidend für künftige Technologien

Computerspiele sind laut Bundestag ein neues Leitmedium - und die Entwicklung der interaktiven Programme gehört künftig zu den Leittechnologien. Das sagte Bartosz von Rymon Lipinski, Professor für Gamedesign in München, anlässlich seiner Berufung.

Computerspiele sind mal mehr mal weniger leichte Unterhaltung - die Produktion der "interaktiven Unterhaltung" hingegen hat sich längst zur ernstzunehmenden Disziplin entwickelt. So ernsthaft, dass der Münchner Professor für Gamedesign Bartosz von Rymon Lipinski erwartet, dass die Computerspiele-Technologie eine der Leittechnologien des 21. Jahrhunderts wird. Er nennt zwei Gründe: "Einerseits wird die Entwicklung von Computerspielen immer aufwendiger und komplexer. Andererseits profitieren immer mehr Bereiche von den Erkenntnissen, die in modernen Computerspielen stecken", so von Rymon Lipinski anlässlich seiner Berufung zum Professor für Gamedesign an der Mediadesign Hochschule in München.

Anzeige

Auch wegen der immer aufwendigeren Grafiken und Animationen arbeiten immer öfter viele hundert Mitarbeiter über mehrere Jahre hinweg an der Entwicklung eines Spieles. Die Kosten liegen oft im mehrstelligen Millionenbereich. "Steigende Qualitätsanforderungen und zunehmende Komplexität der virtuellen Welten werden zu den größten Herausforderungen der zukünftigen Computerspiele-Technologie", so von Rymon Lipinski.

Auch die Filmindustrie sei ohne die Ergebnisse der Computerspiele-Technologie kaum mehr denkbar. "Ich erwarte, dass Filme und Computerspiele zu einem Medium verschmelzen werden, Filme werden interaktiver und Spiele realer", sagte von Rymon Lipinski. Und selbst die wichtigsten Industriebereiche Deutschlands, die Automobil- und die Maschinenbaubranche, werden zunehmend von der Computerspiele-Technologie profitieren. So würden die technischen Unterschiede zwischen Auto-Computerspielen und Fahrsimulatoren immer geringer. Solche Systeme seien damit gewissermaßen "Abfallprodukte" bei der Entwicklung neuer Computerspiele. Computerspieler und -entwickler würden zur Geburt einer neuen Leittechnologie beitragen, die wissenschaftliche Disziplinen, wie 3D-Computergrafik, physikalische Simulation und künstliche Intelligenz, auf eine neuartige und spannende Weise vereint.


eye home zur Startseite
IhrName9999 14. Mai 2009

Aha ... "In der Stunde also". Vielleicht in der Schule mal ein bischen besser aufpassen...

apfeluser 14. Mai 2009

Ich gehe nicht davon aus, dass Film und Spiel komplett verschmelzen werden. Auch wenn...

bvrl 13. Mai 2009

Hallo wowie, Leider habe ich früher tatsächlich die Erfahrungen gemacht, dass der Respekt...

irata 13. Mai 2009

Jedes Wort von Professor Oberschlau war eigentlich eine Lachnummer für sich! Künstliche...

Hotohori 13. Mai 2009

Das Problem ist recht einfach: durch die hohen Entwicklungskosten will man eine breitere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Ratbacher GmbH, München
  4. bintec elmeg GmbH, Nürnberg, Peine, Berlin, Landsberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Predator 2 und Predators für je 3€ und Fight Club für 2,96€+ jeweils 5€ FSK-18...
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  3. zusätzlich 5 EUR Sofortrabatt sichern

Folgen Sie uns
       


  1. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  2. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  3. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  4. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen

  5. Polar vs. Fitbit

    Duell der Schlafexperten

  6. HP

    Omen-X-Laptop ist ein 4K-Klotz mit übertakteter GTX 1080

  7. Scorpio Engine

    Microsoft erläutert SoC der Xbox One X

  8. Anno 1800

    "Was für ein Wunderwerk der Technik"

  9. Energy Harvesting

    Biobrennstoffzelle erzeugt Strom aus Schweiß

  10. Neue Firmware

    Zwangsupdate für DJIs Spark-Drohne gegen Abstürze



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. auch als Deodorant hilfreich?

    TheWesleyCrushers | 13:06

  2. Re: Ganz generell: Natürlich bringt die Analyse...

    badman76 | 13:05

  3. Re: Wer hat's erfunden?

    tux. | 13:04

  4. Re: Dune - der Wüstenplanet

    Cyber1999 | 13:03

  5. Re: Wird langsam interessant

    Oktavian | 13:03


  1. 13:00

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:11

  6. 12:10

  7. 12:04

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel