Abo
  • Services:
Anzeige

Gamedesign-Professor: Spielentwicklung wird Leittechnologie

Know-how von Spielentwicklern entscheidend für künftige Technologien

Computerspiele sind laut Bundestag ein neues Leitmedium - und die Entwicklung der interaktiven Programme gehört künftig zu den Leittechnologien. Das sagte Bartosz von Rymon Lipinski, Professor für Gamedesign in München, anlässlich seiner Berufung.

Computerspiele sind mal mehr mal weniger leichte Unterhaltung - die Produktion der "interaktiven Unterhaltung" hingegen hat sich längst zur ernstzunehmenden Disziplin entwickelt. So ernsthaft, dass der Münchner Professor für Gamedesign Bartosz von Rymon Lipinski erwartet, dass die Computerspiele-Technologie eine der Leittechnologien des 21. Jahrhunderts wird. Er nennt zwei Gründe: "Einerseits wird die Entwicklung von Computerspielen immer aufwendiger und komplexer. Andererseits profitieren immer mehr Bereiche von den Erkenntnissen, die in modernen Computerspielen stecken", so von Rymon Lipinski anlässlich seiner Berufung zum Professor für Gamedesign an der Mediadesign Hochschule in München.

Anzeige

Auch wegen der immer aufwendigeren Grafiken und Animationen arbeiten immer öfter viele hundert Mitarbeiter über mehrere Jahre hinweg an der Entwicklung eines Spieles. Die Kosten liegen oft im mehrstelligen Millionenbereich. "Steigende Qualitätsanforderungen und zunehmende Komplexität der virtuellen Welten werden zu den größten Herausforderungen der zukünftigen Computerspiele-Technologie", so von Rymon Lipinski.

Auch die Filmindustrie sei ohne die Ergebnisse der Computerspiele-Technologie kaum mehr denkbar. "Ich erwarte, dass Filme und Computerspiele zu einem Medium verschmelzen werden, Filme werden interaktiver und Spiele realer", sagte von Rymon Lipinski. Und selbst die wichtigsten Industriebereiche Deutschlands, die Automobil- und die Maschinenbaubranche, werden zunehmend von der Computerspiele-Technologie profitieren. So würden die technischen Unterschiede zwischen Auto-Computerspielen und Fahrsimulatoren immer geringer. Solche Systeme seien damit gewissermaßen "Abfallprodukte" bei der Entwicklung neuer Computerspiele. Computerspieler und -entwickler würden zur Geburt einer neuen Leittechnologie beitragen, die wissenschaftliche Disziplinen, wie 3D-Computergrafik, physikalische Simulation und künstliche Intelligenz, auf eine neuartige und spannende Weise vereint.


eye home zur Startseite
IhrName9999 14. Mai 2009

Aha ... "In der Stunde also". Vielleicht in der Schule mal ein bischen besser aufpassen...

apfeluser 14. Mai 2009

Ich gehe nicht davon aus, dass Film und Spiel komplett verschmelzen werden. Auch wenn...

bvrl 13. Mai 2009

Hallo wowie, Leider habe ich früher tatsächlich die Erfahrungen gemacht, dass der Respekt...

irata 13. Mai 2009

Jedes Wort von Professor Oberschlau war eigentlich eine Lachnummer für sich! Künstliche...

Hotohori 13. Mai 2009

Das Problem ist recht einfach: durch die hohen Entwicklungskosten will man eine breitere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Global Business Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Wilhelm Bahmüller Maschinenbau Präzisionswerkzeuge GmbH, Plüderhausen
  3. AKDB, Regensburg
  4. SCHMIDT Technology GmbH, St. Georgen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    bombinho | 02:56

  2. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 02:48

  3. Re: maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 02:18

  4. Re: Ohne Smart Funktion ist für...

    LinuxMcBook | 02:13

  5. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:03


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel