Spieleentwickler Xybris Interactive will neu durchstarten

Neue Minigames lassen sich in "große" Onlinespiele einbauen

Umzug, neue Ausrichtung und frisches Investorenkapital: Das auf Browsergaming spezialisierte Entwicklerstudio Xybris Interative baut bei Berlin eine Marketingabteilung auf und setzt auf Minispiele, die sich in Massively Multiplayer Online Games integrieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 2007 in Bielefeld gegründete Browsergame-Entwicklerstudio Xybris Interactive hat eine erste Finanzierungsrunde mit den Investoren High-Tech Gründerfonds sowie Atlantic Ventures abgeschlossen. Das Unternehmen betreibt derzeit im wachsenden Markt für Browserspiele Titel wie Loot 4 U oder Beryl Tales. Bis Ende Sommer 2009 soll außerdem das erste Spiel auf Basis der neuen Xybris-Engine veröffentlicht und das Angebot um weitere Sprachversionen erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. Senior / Lead Engineer Netzwerk & Security (w/m/d)
    Bechtle Hosting & Operations GmbH & Co. KG, Bochum, Friedrichshafen, Dortmund, Neckarsulm
  2. Senior Project Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen, Berlin
Detailsuche

Xybris sieht sich auch als interessanten Kooperationspartner für Rechteinhaber etwa aus dem TV- und Medienbereich, die existierende Marken und Inhalte ohne eigenen Aufwand als Browsergame schnell monetarisieren möchten.

Die durch die Finanzierungsrunde bereitgestellten Mittel werden laut Xybris-Chef Christian Sauer vorrangig in die Entwicklung weiterer Browsergames sowie den Aufbau einer eigenen Marketingabteilung am neuen Firmensitz nahe Berlin investiert: "Browsergames sind die Zukunft im Gamesbereich und einer der nächsten Trends ist klar die Kombination von Massive Multiplayer sowie Casual Games."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuklearer Anschlag
Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

Nuklearer Anschlag: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
Artikel
  1. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  2. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  3. China: Elektroautos von Ora und Wey kommen nach Deutschland
    China
    Elektroautos von Ora und Wey kommen nach Deutschland

    Die Autohandelsgruppe Emil Frey will chinesische Elektroautos der Great-Wall-Gruppe nach Europa bringen. Es geht um die Marken Ora und Wey.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /