Abo
  • Services:

Vodafone kündigt API für das mobile Internet an

Einheitliche Plattform für Entwickler und Contentpartner

Vodafone will mit einer einheitlichen Plattform Entwicklern und Contentpartnern eine Basis für neue innovative Internetapplikationen bieten. Applikationen und Inhalte sollen unabhängig vom verwendeten Betriebssystem und Endgerät funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Vodafone will seine neue Entwicklerplattform in Kürze starten, auf deren Basis Applikationen über verschiedene Betriebssysteme und Geräte hinweg angeboten werden können. Damit öffnet Vodafone Dritten einen Zugang zu rund 289 Millionen Kunden.

Stellenmarkt
  1. Telepaxx Medical Data GmbH, Nürnberg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf, Oberviechtach

Entwickler und Contentpartner erhalten dabei einen einheitlichen Zugangspunkt zu Vodafones Kunden weltweit. Zudem verspricht der Mobilfunkanbieter über die aktuellen Möglichkeiten hinaus eine Beschleunigung der Vermarktung neuer Produkte und Services für verschiedene Betriebssysteme und Geräte, verbesserte Verdienstmöglichkeiten und ein vereinfachtes Mikro-Bezahlsystem. Auch können Entwickler auf den jeweils aktuellen Aufenthaltsort von Nutzern zugreifen.

Vodafone will die neuen APIs im Rahmen der Initiative Joint Innovation Lab (JIL) zunächst ausgewählten Partnern zur Verfügung stellen. JIL soll dazu in Kürze eine Website starten und ein entsprechendes Software Developer Kit anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Chewy 14. Mai 2009

Mein Gott, jeder Mobilfunk-Provider weiss doch heute schon wer sich wo herumtreibt. Was...

_n0x_ 13. Mai 2009

Dachte auch erst an die BSD-Sockets ... n0x


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /