Service Pack 1 für Microsofts Surface verbessert Bedienung

Mehr visuelle Rückmeldungen für Anwender

Microsofts Multitouch-Tisch Surface bekommt das erste große Update. Mit dem Service Pack 1 erleichtert Microsoft die Bedienung für Anwender, die Programmierung für Entwickler und die Verwaltung des Tisches für Administratoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem offiziell veröffentlichten Service Pack 1 kommt das erste große Update auf die Surface-Tische mit Multitouch-Bedienung. Microsoft hat insbesondere daran gearbeitet, das Benutzerinterface zu verbessern. So gibt es für die Anwender jetzt mehr visuelle Rückmeldungen. Ein einfaches Auflegen der Hand oder ein Bewegen eines Fingers wird durch entsprechende grafische Effekte signalisiert. So ist es für die Nutzer eher möglich zu erkennen, wann und ob der Tisch tatsächlich reagiert.

Stellenmarkt
  1. Discover Trainee (m/w/d) eCommerce
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

Die visuellen Verbesserungen konnte sich Crunchgear bereits im Detail anschauen:

 
Video: Crunchgear demonstriert die sichtbaren Neuerungen von Surface Service Pack 1

Änderungen gibt es auch bei der Nutzung von Anwendungen. Anwender können jetzt schneller zwischen den Surface-Programmen wechseln. Auch eine Unterstützung von Hintergrundanwendungen gehört jetzt zu Surface.

Für Entwickler wurden Änderungen vorgenommen. So gibt es ein Stress Testing Tool zum Debuggen und die API sowie das WPF wurden verbessert. Mit den Neuerungen sollen es Entwickler in Zukunft leichter haben, Anwendungen für Surface zu programmieren.

 

Auf administrativer Seite wurde die Unterstützung des Microsoft-Updates in Surface integriert. Auch Microsofts Management Pack und verschiedene Sprachen in der Administrationsoberfläche werden unterstützt. Die Kalibrierung des berührungsempfindlichen Bildschirms soll vereinfacht worden sein. Eine Rekalibrierung braucht fortan keinen externen Monitor mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /