Abo
  • Services:
Anzeige

Japanische Forscher bauen flexible OLED-Displays

Neues Leitermaterial ermöglicht dehnbare und formbare Displays

Japanische Wissenschaftler haben ein Leitermaterial auf Gummibasis für OLED-Displays entwickelt. Das ermöglicht es, flexible Displays zu bauen, die sich dehnen und verformen lassen, ohne kaputtzugehen.

Ein Team um den japanischen Elektrotechniker Takao Someya von der Universität in Tokio hat organische Leuchtdioden (Organic Light Emitting Diode, OLED) entwickelt, die wie Gummi verformt werden können. Die flexiblen OLEDs können gedehnt, gefaltet oder an gebogene Oberflächen angepasst werden, ohne dass sie dabei in ihrer Funktion beeinträchtigt oder beschädigt werden.

Anzeige

Die OLEDs basieren auf einem von Someyas Team entwickelten Leitermaterial, das aus einwandigen Kohlenstoffnanoröhren, die in fluoriertes Gummi eingebracht werden, besteht. Die Nanoröhrchen werden zu Ketten zusammengefügt, die als Leiterbahnen im Gummi fungieren, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Nature Material, in der sie ihre Entwicklung vorstellen. Das Material biete eine sehr gute elektrische Leitfähigkeit und könne auf mehr als die doppelte Größe gedehnt werden.

Someya und seine Kollegen haben dann ein 10 x 10 Zentimeter großes Display gebaut, indem sie Hunderte von OLEDs über das Leitermaterial mit organischen Transistoren verbunden haben. Das Display konnten die Wissenschaftler um 30 bis 50 Prozent seiner Größe dehnen und "ohne mechanischen oder elektrischen Schaden" über eine Halbkugel legen. Die aktuellen Prototypen des Bildschirms sind allerdings noch monochrom und haben nur eine Auflösung von 256 Pixeln. Farben und eine höhere Auflösung sind die nächsten Ziele des Teams.

Mit Hilfe der von den Tokioter Forschern entwickelten Technik sollen energiesparende Bildschirme gebaut werden, die sich an beliebig geformte Oberflächen anpassen lassen können. Eine Anwendung sieht Someya in der Medizin. So könne man einen Bildschirm in der Form eines menschlichen Körpers bauen, auf dem Diagnosedaten an der richtige Stelle angezeigt werden, sagte er der japanischen Tageszeitung Mainichi Daily News. Außerdem sei es möglich, Bildschirme auf beweglichen Teilen anzubringen.


eye home zur Startseite
Richtigsteller 12. Mai 2009

Schwermetalle waren gestern. Nanotechnologie ist angesagt. CNT sind viel trendiger, ein...

Gucky123 12. Mai 2009

Supi, dann sind die Rechnungen verfault, bevor die 10 Jahre Aufbewahrungsfrist für´s...

Denkstörung 12. Mai 2009

was will'n ein kind mit sowas? da fängt das ganze killerspielproblem an.. wenn die eltern...

KlarstellerTeller 12. Mai 2009

Wenn das keine shiny Fett-Fensterrahmen darstellen kann ist es einfach nur Schrott. Ohne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VSA GmbH, München
  2. Daimler AG, Hamburg
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ inkl. Versand statt 899,00€
  2. u. a. Corsair mechanische Tastatur, Razer Mamba Maus, Sennheiser Headset)
  3. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!) + Rabattaktionen bei Microsoft...

Folgen Sie uns
       


  1. Filmfriend

    Kostenloses Videostreaming für Bibliothekskunden

  2. EMotion

    Fisker-Elektroauto soll in 9 Minuten Strom für 200 km laden

  3. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  4. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  5. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  6. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  7. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  8. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  9. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  10. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: die liste geht nur bis S

    snboris | 09:11

  2. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km...

    curious_sam | 09:11

  3. Re: Und hier ist das nervige Problem

    pythoneer | 09:06

  4. Re: hoffentlich auch wieder einen LAN Modus

    NaruHina | 09:06

  5. Re: Das Veröffentlichungsdatum von Age of Empires...

    cb (Golem.de) | 09:03


  1. 09:02

  2. 07:49

  3. 07:23

  4. 07:06

  5. 20:53

  6. 18:40

  7. 18:25

  8. 17:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel