Abo
  • Services:
Anzeige

Japanische Forscher bauen flexible OLED-Displays

Neues Leitermaterial ermöglicht dehnbare und formbare Displays

Japanische Wissenschaftler haben ein Leitermaterial auf Gummibasis für OLED-Displays entwickelt. Das ermöglicht es, flexible Displays zu bauen, die sich dehnen und verformen lassen, ohne kaputtzugehen.

Ein Team um den japanischen Elektrotechniker Takao Someya von der Universität in Tokio hat organische Leuchtdioden (Organic Light Emitting Diode, OLED) entwickelt, die wie Gummi verformt werden können. Die flexiblen OLEDs können gedehnt, gefaltet oder an gebogene Oberflächen angepasst werden, ohne dass sie dabei in ihrer Funktion beeinträchtigt oder beschädigt werden.

Anzeige

Die OLEDs basieren auf einem von Someyas Team entwickelten Leitermaterial, das aus einwandigen Kohlenstoffnanoröhren, die in fluoriertes Gummi eingebracht werden, besteht. Die Nanoröhrchen werden zu Ketten zusammengefügt, die als Leiterbahnen im Gummi fungieren, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Nature Material, in der sie ihre Entwicklung vorstellen. Das Material biete eine sehr gute elektrische Leitfähigkeit und könne auf mehr als die doppelte Größe gedehnt werden.

Someya und seine Kollegen haben dann ein 10 x 10 Zentimeter großes Display gebaut, indem sie Hunderte von OLEDs über das Leitermaterial mit organischen Transistoren verbunden haben. Das Display konnten die Wissenschaftler um 30 bis 50 Prozent seiner Größe dehnen und "ohne mechanischen oder elektrischen Schaden" über eine Halbkugel legen. Die aktuellen Prototypen des Bildschirms sind allerdings noch monochrom und haben nur eine Auflösung von 256 Pixeln. Farben und eine höhere Auflösung sind die nächsten Ziele des Teams.

Mit Hilfe der von den Tokioter Forschern entwickelten Technik sollen energiesparende Bildschirme gebaut werden, die sich an beliebig geformte Oberflächen anpassen lassen können. Eine Anwendung sieht Someya in der Medizin. So könne man einen Bildschirm in der Form eines menschlichen Körpers bauen, auf dem Diagnosedaten an der richtige Stelle angezeigt werden, sagte er der japanischen Tageszeitung Mainichi Daily News. Außerdem sei es möglich, Bildschirme auf beweglichen Teilen anzubringen.


eye home zur Startseite
Richtigsteller 12. Mai 2009

Schwermetalle waren gestern. Nanotechnologie ist angesagt. CNT sind viel trendiger, ein...

Gucky123 12. Mai 2009

Supi, dann sind die Rechnungen verfault, bevor die 10 Jahre Aufbewahrungsfrist für´s...

Denkstörung 12. Mai 2009

was will'n ein kind mit sowas? da fängt das ganze killerspielproblem an.. wenn die eltern...

KlarstellerTeller 12. Mai 2009

Wenn das keine shiny Fett-Fensterrahmen darstellen kann ist es einfach nur Schrott. Ohne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. 449€

Folgen Sie uns
       


  1. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  2. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  3. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  4. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  5. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  6. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  7. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  8. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  9. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  10. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: unsere Gesellschaft ist einfach nur noch eine...

    Umaru | 15:26

  2. Re: Sind die Lüfter besonders gut, oder die Firma...

    tschick | 15:25

  3. Re: Bei "Intel Atom" habe ich aufgehört zu lesen

    Tet | 15:25

  4. Re: Hurra! Glashintergründe, was für eine...

    Arkarit | 15:25

  5. Re: Kommt Microsoft jetzt zur Vernunft?

    TheUnichi | 15:24


  1. 15:34

  2. 15:00

  3. 14:26

  4. 13:15

  5. 11:59

  6. 11:54

  7. 11:50

  8. 11:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel