Hollywood-Erfolgsproduzent Jerry Bruckheimer macht Spiele

Spieleexperten von Microsoft und Ubisoft abgeworben

Jerry Bruckheimer ("Pirates of the Caribbean") gehört zu den erfolgreichsten Filmproduzenten. Nun eröffnet er eine Firma, die sich um Computerspiele kümmern soll. Um die nötige Gaming-Kompetenz kümmern sich zwei hochkarätige Spieleexperten.

Artikel veröffentlicht am ,

In Hollywood trägt er den Spitznamen "Mr. Blockbuster": Jerry Bruckheimer, der Produzent hinter weltweit erfolgreichen Spielfilmen wie Top Gun, Flashdance, The Rock, Armageddon, Beverly Hills Cop und Pirates of the Caribbean. Jetzt gründet er eine Firma namens "Jerry Bruckheimer Games Inc.", die sich um die Entwicklung und Vermarktung von Computerspielen kümmern will. Sitz der Spieleschmiede ist das zu Los Angeles gehörende Santa Monica.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

Das Unternehmen soll neue Marken und Inhalte konzipieren und sie dann mit externen Studios umsetzen. Für das Publishing ist MTV Games zuständig - was bedeuten würde, dass wahrscheinlich Electronic Arts den Vertrieb übernimmt.

Bruckheimer, der nach eigenen Aussagen über keine Ahnung von Spielen verfügt, hat für sein neues Unternehmen zwei Experten aus der Spielebranche angeworben. Jim Veevaert war zuvor bei Microsoft als ausführender Produzent für das Xbox-360-Actionspiel Halo 3 zuständig und soll bei Bruckheimer die Entwicklung der kommenden Titel beaufsichtigen. Jay Cohen kümmert sich um den allgemeinen Produktionsablauf - er war zuvor bei Ubisoft unter anderem an Prince of Persia, Splinter Cell und Assassin's Creed beteiligt.

Ganz so unbeleckt von der Spielebranche, wie er selbst behauptet, ist Bruckheimer allerdings nicht. Derzeit produziert er mit Jake Gyllenhaal in der Hauptrolle eine Verfilmung von Ubisofts Prince of Persia, außerdem sitzt er im Aufsichtsrat von Zenimax, der Muttergesellschaft hinter Bethesda Softworks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /