Abo
  • IT-Karriere:

Hollywood-Erfolgsproduzent Jerry Bruckheimer macht Spiele

Spieleexperten von Microsoft und Ubisoft abgeworben

Jerry Bruckheimer ("Pirates of the Caribbean") gehört zu den erfolgreichsten Filmproduzenten. Nun eröffnet er eine Firma, die sich um Computerspiele kümmern soll. Um die nötige Gaming-Kompetenz kümmern sich zwei hochkarätige Spieleexperten.

Artikel veröffentlicht am ,

In Hollywood trägt er den Spitznamen "Mr. Blockbuster": Jerry Bruckheimer, der Produzent hinter weltweit erfolgreichen Spielfilmen wie Top Gun, Flashdance, The Rock, Armageddon, Beverly Hills Cop und Pirates of the Caribbean. Jetzt gründet er eine Firma namens "Jerry Bruckheimer Games Inc.", die sich um die Entwicklung und Vermarktung von Computerspielen kümmern will. Sitz der Spieleschmiede ist das zu Los Angeles gehörende Santa Monica.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

Das Unternehmen soll neue Marken und Inhalte konzipieren und sie dann mit externen Studios umsetzen. Für das Publishing ist MTV Games zuständig - was bedeuten würde, dass wahrscheinlich Electronic Arts den Vertrieb übernimmt.

Bruckheimer, der nach eigenen Aussagen über keine Ahnung von Spielen verfügt, hat für sein neues Unternehmen zwei Experten aus der Spielebranche angeworben. Jim Veevaert war zuvor bei Microsoft als ausführender Produzent für das Xbox-360-Actionspiel Halo 3 zuständig und soll bei Bruckheimer die Entwicklung der kommenden Titel beaufsichtigen. Jay Cohen kümmert sich um den allgemeinen Produktionsablauf - er war zuvor bei Ubisoft unter anderem an Prince of Persia, Splinter Cell und Assassin's Creed beteiligt.

Ganz so unbeleckt von der Spielebranche, wie er selbst behauptet, ist Bruckheimer allerdings nicht. Derzeit produziert er mit Jake Gyllenhaal in der Hauptrolle eine Verfilmung von Ubisofts Prince of Persia, außerdem sitzt er im Aufsichtsrat von Zenimax, der Muttergesellschaft hinter Bethesda Softworks.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 349,00€

zomg. 12. Mai 2009

dafür war golem doch da oder?

Wackeldackel 12. Mai 2009

Soll ja Authentizität bringen, man soll näher dran sein, weil das Bild nicht von einer...

Tyler Durden 12. Mai 2009

Definiere "gut" Es ist weder ein Kultur- noch ein Bildungshighlight, aber wenn man...

FranUnFine 12. Mai 2009

Außerdem heißt es "Quicktime-Event"...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /