Gebrauchsfertiger CPU-Kühler für flüssigen Stickstoff

Kupferrohr mit Montagematerial von Koolance

Statt Eigenbaulösungen können sich Übertakter auf Rekordjagd nun einen Kühler zum Befüllen mit flüssigem Stickstoff ab Werk kaufen. Der zunächst nur in den USA angekündigte "CPU-LN2" von Koolance ist allerdings, wie sämtliches Overclocker-Zubehör, recht teuer.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher bauten sich Overclocker wie der Schwede Marcus "Kinc" Hultin, der sein Hobby auf der letzten Cebit öffentlich vorführte, ihre Kühlkörper meist selbst oder beauftragten damit einen metallverarbeitenden Betrieb. Da für Taktrekorde verflüssigte Gase benötigt werden, muss das Material sehr geringen Temperaturen standhalten. Der Standardkühler für flüssigen Stickstoff oder flüssiges Helium besteht in der Regel aus einem Kupferrohr, an dem Aufnahmen für die Sockelhalterungen angebracht sind.

 

Stellenmarkt
  1. PHP-Entwickler (w/m/d)
    Personalwerk Holding GmbH, Karben
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Ein solches Stück Kupfer mitsamt den nötigen Befestigungsmöglichkeiten bietet nun auch Koolance in den USA gebrauchsfertig an. Der Kühler "CPU-LN2" ist zudem noch vernickelt und blank poliert, was den Wärmeübergang an der Kontaktfläche zum Prozessor erleichtert. Der obere Teil besteht aus einem schwarzen Kunststoff, dennoch wiegt die gesamte Konstruktion 1,58 Kilogramm.

Die universelle Halteklammer wird über ein Blech auf der Rückseite des Mainboards verschraubt. Der CPU-LN2 passt damit auf die Sockel AM2, AM2+, AM3, 939, 940 und 754 von AMD-Prozessoren. Intel-CPUs für die Sockel 478, 603, 604, LGA771, LGA775 und LGA1366 lassen sich mit dem Kühler bestücken. Mit dieser Auswahl ist von einem Athlon XP über den Pentium 4 bis zum Phenom II oder Core i7 nahezu jeder in den letzten zehn Jahren erschienene Desktopprozessor von AMD oder Intel für die Stickstoffübertaktung mit dem Koolance-Kühler geeignet.

Solch ältere Prozessoren sind bei Übertaktern, denen es um die Rekorde, nicht den praktischen Nutzen geht, immer noch sehr beliebt. So stammt die höchste bestätigte Taktfrequenz im offiziellen CPU-Z-Validator mit 8.180,4 MHz immer noch von einem Pentium 4 631. Intels aktuelles Flaggschiff Core i7 965 eignet sich bisher nicht für solch hohe Frequenzen, diese CPU kommt in dieser Liste nur auf 5.689,94 MHz, das Xeon-Pendant W3570 auf 5.728,07 MHz.

Der Phenom II, bei dem AMD nach eigenen Angaben keinen "Cold Bug" verzeichnen kann, erreicht laut dem Validator derzeit bis zu 7.127,85 MHz. AMD zufolge besitzt der Phenom II neben den bekannten Funktionen, die sich mit dem Tool Overdrive steuern lassen, auch in seiner Schaltung einige Vorkehrungen, die hohe Frequenzen bei geringen Temperaturen erlauben. AMD zeigte das auch schon mit flüssigem Helium.

Koolance hat seinen Kühler in den USA bisher nur angekündigt, die Preisempfehlung liegt bei rund 145 US-Dollar. Bei deutschen Versendern ist das Gerät noch nicht aufgetaucht, ebenso wenig wie der zum Betrieb nötige flüssige Stickstoff. Den gibt es nach wie vor nur bei Spezialanbietern wie Linde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  2. Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
    Apple
    Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

    Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

  3. Thunderbolt: Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate
    Thunderbolt
    Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate

    80 statt 40 GBit/s: ein Intel-Manager hat aus Versehen Details zu einem unbekannten Standard verraten. Es könnte ein neues Thunderbolt sein.

srtuhj 26. Mai 2009

flüssiger stickstoff ist frei erhältlich sobald man ein geeigneten behälter besitzt in...

ibex 2.0 Beta 3 12. Mai 2009

aber wohl nicht mehr lange, wenn Microsoft so weiter macht und für Programme, die immer...

spanther 12. Mai 2009

Konnte mir schon denken das Bouncy das sehr gefallen wird *g* Bouncy ist ja ein...

Milka 12. Mai 2009

Interessant, dass hier nicht mal ne richtige Quelle angegeben wird. Ich kenn eigentlich...

derAdmin 12. Mai 2009

Ausser das knistern und blubbern vom verdampfenden Stickstoff wirst du nichts hören. Also...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /