Gebrauchsfertiger CPU-Kühler für flüssigen Stickstoff

Kupferrohr mit Montagematerial von Koolance

Statt Eigenbaulösungen können sich Übertakter auf Rekordjagd nun einen Kühler zum Befüllen mit flüssigem Stickstoff ab Werk kaufen. Der zunächst nur in den USA angekündigte "CPU-LN2" von Koolance ist allerdings, wie sämtliches Overclocker-Zubehör, recht teuer.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher bauten sich Overclocker wie der Schwede Marcus "Kinc" Hultin, der sein Hobby auf der letzten Cebit öffentlich vorführte, ihre Kühlkörper meist selbst oder beauftragten damit einen metallverarbeitenden Betrieb. Da für Taktrekorde verflüssigte Gase benötigt werden, muss das Material sehr geringen Temperaturen standhalten. Der Standardkühler für flüssigen Stickstoff oder flüssiges Helium besteht in der Regel aus einem Kupferrohr, an dem Aufnahmen für die Sockelhalterungen angebracht sind.

 

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in (m/w/d) für IT-Sicherheitsforschung / Analyse von IT-Angriffsmethoden ... (m/w/d)
    Universität der Bundeswehr München, München
  2. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Ein solches Stück Kupfer mitsamt den nötigen Befestigungsmöglichkeiten bietet nun auch Koolance in den USA gebrauchsfertig an. Der Kühler "CPU-LN2" ist zudem noch vernickelt und blank poliert, was den Wärmeübergang an der Kontaktfläche zum Prozessor erleichtert. Der obere Teil besteht aus einem schwarzen Kunststoff, dennoch wiegt die gesamte Konstruktion 1,58 Kilogramm.

Die universelle Halteklammer wird über ein Blech auf der Rückseite des Mainboards verschraubt. Der CPU-LN2 passt damit auf die Sockel AM2, AM2+, AM3, 939, 940 und 754 von AMD-Prozessoren. Intel-CPUs für die Sockel 478, 603, 604, LGA771, LGA775 und LGA1366 lassen sich mit dem Kühler bestücken. Mit dieser Auswahl ist von einem Athlon XP über den Pentium 4 bis zum Phenom II oder Core i7 nahezu jeder in den letzten zehn Jahren erschienene Desktopprozessor von AMD oder Intel für die Stickstoffübertaktung mit dem Koolance-Kühler geeignet.

Solch ältere Prozessoren sind bei Übertaktern, denen es um die Rekorde, nicht den praktischen Nutzen geht, immer noch sehr beliebt. So stammt die höchste bestätigte Taktfrequenz im offiziellen CPU-Z-Validator mit 8.180,4 MHz immer noch von einem Pentium 4 631. Intels aktuelles Flaggschiff Core i7 965 eignet sich bisher nicht für solch hohe Frequenzen, diese CPU kommt in dieser Liste nur auf 5.689,94 MHz, das Xeon-Pendant W3570 auf 5.728,07 MHz.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Phenom II, bei dem AMD nach eigenen Angaben keinen "Cold Bug" verzeichnen kann, erreicht laut dem Validator derzeit bis zu 7.127,85 MHz. AMD zufolge besitzt der Phenom II neben den bekannten Funktionen, die sich mit dem Tool Overdrive steuern lassen, auch in seiner Schaltung einige Vorkehrungen, die hohe Frequenzen bei geringen Temperaturen erlauben. AMD zeigte das auch schon mit flüssigem Helium.

Koolance hat seinen Kühler in den USA bisher nur angekündigt, die Preisempfehlung liegt bei rund 145 US-Dollar. Bei deutschen Versendern ist das Gerät noch nicht aufgetaucht, ebenso wenig wie der zum Betrieb nötige flüssige Stickstoff. Den gibt es nach wie vor nur bei Spezialanbietern wie Linde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


srtuhj 26. Mai 2009

flüssiger stickstoff ist frei erhältlich sobald man ein geeigneten behälter besitzt in...

ibex 2.0 Beta 3 12. Mai 2009

aber wohl nicht mehr lange, wenn Microsoft so weiter macht und für Programme, die immer...

spanther 12. Mai 2009

Konnte mir schon denken das Bouncy das sehr gefallen wird *g* Bouncy ist ja ein...

Milka 12. Mai 2009

Interessant, dass hier nicht mal ne richtige Quelle angegeben wird. Ich kenn eigentlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /