Abo
  • Services:

Eizo S2242W - 22-Zoll-Monitor mit 24-Zoll-Auflösung

LCD mit 103 dpi und erweitertem Farbraum

Ein neues 22-Zoll-Display von Eizo bietet die Bildschirmauflösung eines 24-Zollers. Seine 1.920 x 1.200 Bildpunkte zeigt der S2242W auf einem S-PVA-Panel.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Regel stellen 22-Zoll-Displays eine Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln dar. Beim S2242W hat Eizo den Pixelabstand auf 0,247 mm verringert, um 1.920 x 1.200 Bildpunkte respektive 103 dpi bei gleicher Bilddiagonale unterbringen zu können. Damit soll sich der Monitor für die sehr feine und scharfe Darstellung von Zahlen und Grafiken eignen - und für Anwender, die über wenig Platz verfügen und trotzdem den Bildschirminhalt eines 24-Zoll-Monitors benötigen. Als Beispiel nennt Eizo den Finanzbereich oder Büroarbeitsplätze mit wenig Platz.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Das LCD-Panel in S-PVA-Technik bietet einen Kontrast von 1.200:1, eine Helligkeit von 350 cd/qm, 178-Grad-Blickwinkel und eine Reaktionszeit von 6 ms (Grau-zu-Grau mit Overdrive-Funktion) respektive 12 ms (Schwarz-Weiß-Wechsel). Der S2242W hat einen erweiterten Farbraum; er deckt laut Hersteller 95 Prozent des AdobeRGB-Farbraumes ab.

Ein in der Gehäusevorderseite sitzender Sensor (EcoView) passt laut Eizo die Bildschirmhelligkeit an das Umgebungslicht an, was für eine ergonomische Darstellung und einen reduzierten Stromverbrauch von durchschnittlich 36 Watt sorgen soll. Mit seinem Netzschalter lässt sich der Monitor komplett ausschalten, so dass er keinen Strom verbraucht.

Der S2242W verfügt über je eine DVI-D- und VGA-Schnittstelle. Lautsprecher sind ins Gerät integriert. Der Monitor ist zudem kompatibel zu Eizos Digitalfoto-Farbabgleich mittels EasySoftware und Eizo-EX1-Farbsensor. Damit lässt sich der S2242W ausmessen und die Farbprofile speichern, was den Abgleich zwischen Monitor und Drucker erleichtert.

Der Eizo S2242W ist laut Hersteller bereits lieferbar und kostet im Handel rund 550 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gabbaman 03. Jun 2009

Der Witz ist ja gerade, dass das Gerät besser als "normale" Monitore ist! Dafür zahle ich...

huahuahua 13. Mai 2009

Deinem Nasenabdruckproblem kann abgeholfen werden, da sich die Darstellung auch ohne...

asc 12. Mai 2009

Der Unterschied ist krass. Ich habe auch einen 2411W-M Eizo und meine Freundin einen 22...

Anonymer Nutzer 12. Mai 2009

Unter X11 werden Schriften schon seit Ewigkeiten nicht mehr über Pixelgröße definiert.

Froschi 12. Mai 2009

Kann ich bestätigen. Klasse Bildschirm zum kleinen Preis.


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /