Abo
  • Services:

Universität drängt Studenten zum Kauf von iPhone oder iPod

Aufgezeichnete Vorlesungen und Lernmaterialien über Apple-Hardware

Studenten der Universität von Missouri müssen künftig einen iPod touch oder ein iPhone besitzen, wenn sie dort Journalismus studieren wollen. Der Apple-Zwang beginnt im Herbst 2009. Die Universität will den Studenten über die Geräte Lehrmaterialien zukommen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Studenten sollen mit den Geräten per WLAN auf elektronische Lernmaterialien und Studenteninformationen zugreifen. Apple stellt selbst mit der iTunes University eine kostenlose Sammlung von Tonmitschnitten diverser Vorlesungen an US-Unis über iTunes zur Verfügung. Der iPod touch ist nach Angaben der Universität die Mindestanforderung für den Studiengang.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Auf einer Informationsseite der Uni wird darauf hingewiesen, dass viele Bildungseinrichtungen künftig diese Anforderungen an die Hardwareausstattung ihrer Studenten stellen werden. Die Uni wolle auch selbst Vorlesungen aufzeichnen, um sie den Studenten zur Verfügung zu stellen.

Finanziell geförderte Studenten können den iPod touch im Rahmen ihrer Stipendien erhalten. Der Uni-Computerladen verkauft die Geräte ebenfalls. Auch sonst ist die Uni nicht gerade anspruchslos: Die Studenten müssen ein Notebook mit WLAN sowie Microsoft Office besitzen. Die Wahl des Betriebssystems - Windows oder MacOS X - steht frei, wobei Apples Angebot empfohlen wird. Studenten im Fach Fotojournalismus müssen zudem Adobe Photoshop kaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

Armin 08. Jul 2009

In deutschland wird auch schülern seit jahrzehnten vorgschrieben welchen Taschenrechner...

loler 18. Mai 2009

Einfach herrlich ;-) "Wollte Golem sich vielleicht nicht kaputt recherchieren." Golem...

loler 18. Mai 2009

Bevor du dich nochmal ans Englische wagst, solltest du erstmal ein wenig an deinem...

oni 13. Mai 2009

Auch beim iPhone. Lediglich besteht eine Pflicht, die Programme signieren zu lassen, das...

Ingenieurbüro 13. Mai 2009

Wer der Informatik-Student keinen Laptop hat, dann hat nicht der ASTA versagt, sondern...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /