Abo
  • Services:

iPhone-Erfolg birgt Probleme für AT&T

Hohe Netzwerkbelastung durch Datenflatrate

In den USA wird Apples iPhone-Partner AT&T vom Erfolg erdrückt. Grund sind die Datenflates, die mit jedem iPhone-Vertrag verbunden sind. Die von iPhone-Nutzern verursachte Datenmenge belastet das Netz von AT&T und sorgt für hohe Investitionskosten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das iPhone sorgt für einen massiven Datenverkehr in den Handynetzen von AT&T, berichtet das Wall Street Journal. Einer Studie von Comscore zufolge laden Besitzer des iPhones zwei- bis dreimal mehr Daten herunter als andere Smartphone-Nutzer.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn

Im Gegensatz zum deutschen iPhone-Angebot von T-Mobile, das je nach Vertrag nach einer gewissen Datenmenge die Geschwindigkeit drastisch herabsetzt, surfen US-Kunden mit einer wirklichen Flatrate. Nur wenige Dienste sind verboten, wie zum Beispiel Filesharing. Ein Limit setzt AT&T allerdings nicht.

Doch nicht nur der eingebaute Webbrowser und das E-Mail-Programm des iPhones verursachen Datenverkehr - auch viele Anwendungen, die der Nutzer selbst installieren kann, nutzen das Internet. Alleine im letzten Dreivierteljahr wurden in den USA 5,9 Millionen iPhones 3G aktiviert. Das sind zwar nur 7,5 Prozent der AT&T-Kunden, doch besonders die iPhone-Besitzer sind eifrige Nutzer.

In der Folge muss das Telekommunikationsunternehmen in seine Netze investieren. Andernfalls drohen Geschwindigkeitsengpässe. Gegenüber dem Wall Street Journal äußerten Experten Bedenken, dass diese Investitionen die gewünschten Renditen erzielen.

Künftig könnte es deshalb auch in den USA zu Einschränkungen der unlimitierten Flatrates und höheren Preisen kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 12,99€
  4. 33,49€

robinx 12. Mai 2009

Naja indem fall könnte man fast von illegal sprechen, denn immerhin verbieten die...

dEEkAy 12. Mai 2009

Naja dann kanns ja doch nicht so schlecht sein wie immer propagiert wird von achso-klugen...

Jakelandiar 12. Mai 2009

Ah sekunde ich hab kein iPhone. Ich hab ein HTC Magic womit ich Google Maps nutze. Mir...

dEEkAy 12. Mai 2009

achso ja na klar wenn das PostIT rumhängt und jeder das draufschreibt was er braucht dann...

xda-phone 12. Mai 2009

Dann musst du ein sondermodell haben -.-


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /