Abo
  • Services:

Wahl-O-Mat für Europawahl ist online

Entscheidungshilfe anhand von Thesen der Parteien

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat die Webanwendung "Wahl-O-Mat" mit Funktionen für die Europawahl vom 7. Juni 2009 ins Netz gestellt. Diesmal können die Anwender anhand von 38 Thesen überprüfen, mit welcher Partei sie am ehesten übereinstimmen. Vertreten ist zudem eine größere Anzahl von Parteien als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wahl-O-Mat war ursprünglich von der Bundeszentrale für politische Bildung zusammen mit Politikstudenten entwickelt und erstmals vor der Bundestagswahl 2002 ins Netz gestellt worden. Anhand von 38 Thesen, zu denen der Benutzer seine Zustimmung, Ablehnung oder eine neutrale Haltung äußern kann, gibt die Webseite eine Analyse, welche Partei den persönlichen Überzeugungen am nächsten steht.

Stellenmarkt
  1. AMS Marketing Service GmbH, München
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Diese Thesen stammen aus den Wahlprogrammen der Partien, der Wahl-O-Mat verrät aber bei der Fragestellung nicht, von welcher Partei die jeweilige These vertreten wird. Ein Einblick in die direkte Übereinstimmung der eigenen Antworten mit den Thesen der Parteien ist erst möglich, wenn alle Fragen beantwortet sind. Dies soll im Vorfeld vorhandene Parteipräferenzen weitgehend ausschließen. Die Anwendung versteht sich dennoch nicht als Wahlempfehlung, worauf sie auch vor dem Start der Fragen hinweist.

Um den Wahl-O-Mat hatte es vor der bayerischen Landtagswahl 2008 Querelen gegeben. Die ÖDP ließ die Anwendung durch eine einstweilige Verfügung kurzfristig aus dem Netz nehmen, weil sie in der ersten Fassung nicht vertreten war. Daher hat die Bundeszentrale für politische Bildung diesmal vorab bei allen 32 zur Wahl zugelassenen Parteien und politischen Vereinigungen nach Unterstützung gefragt, 29 davon sind nun im neuen Wahl-O-Mat enthalten, auch die ÖDP.

Da die Thesen des Wahl-O-Mat ausschließlich von einer staatlichen Organisation ausgewählt werden und auch die Software nicht frei einsehbar ist, gibt es inzwischen ein Open-Source-Projekt, das mehr Unabhängigkeit verspricht. Diesen Wahlidator können auf der Webseite registrierte Mitglieder mitgestalten, die Fragen zur Europawahl 2009 sind jedoch noch nicht fertiggestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 39,99€ statt 59,99€

msteudtn 20. Mär 2015

Hallo, bin kürzlich bei einer Suche auf diesen ("älteren") Beitrag gestoßen. Der...

redwolf_ 12. Mai 2009

Danke für deinen Kommentar, ich bin schon lange der Meinung, dass das Internet die beste...

redwolf_ 12. Mai 2009

Das liegt doch auch daran, dass sie sich in der Politik unserer Parteien nicht wiederfinden.

gultimore 12. Mai 2009

du überliest auch immer die hälfte? ich erkläre nicht die evolution zu was heiligen...

maxi17 12. Mai 2009

Es gibt keine Partei dioe vollständig mit mir übereinstimmt. Soll ich da jetzt einen...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    •  /