Handy-Stadtplandienst für das iPhone

Offline-Stadtplan mit Haltestelleninformationen

Nachdem der Handy-Stadtplandienst für Blackberry-Geräte erschienen ist, können nun auch iPhone-Besitzer den Offline-Stadtplan auf ihrem mobilen Begleiter verwenden. Das kostenpflichtige Kartenmaterial steht für einige Städte zur Verfügung, weitere sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit langem gibt es den Handy-Stadtplandienst von envi.con bereits für Geräte mit PalmOS, Windows Mobile und Symbian S60, zuletzt kam Unterstützung für Blackberry dazu. Ganz neu ist nun auch die Variante für das iPhone. Im Unterschied zum vorinstallierten Google Maps befinden sich die Kartendaten beim Handy-Stadtplandienst im iPhone-Speicher, so dass die Software keine Internetverbindung benötigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Support Logistics System (m/w/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Losheim am See
  2. IT-Systemadministrator (w/m/d) IT-Sicherheit / Cyber Security
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Der Handy-Stadtplandienst nutzt das Kartenmaterial von Stadtplandienst.de und weist damit ebenfalls den Nachteil auf, dass es bei hoher Zoomstufe in dicht gedrängten Innenstädten wie Berlin-Mitte sehr eng auf dem Plan wird. Hier wäre eine höhere Zoomstufe von Vorteil. Die Zoomstufen werden über ein Menü verändert, typische Multitouch-Gesten unterstützt die Software bislang nicht. Die Multitouch-Unterstützung soll später folgen.

Im Gegensatz zu Google Maps zeigt der Handy-Stadtplandienst alle Bus- sowie Straßenbahnhaltestellen und erleichtert damit die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Die Software verwendet den GPS-Empfänger im iPhone, um die aktuelle Position auf der Karte anzuzeigen. Zudem bietet der Handy-Stadtplandienst eine hausnummerngenaue Suche. Auf anderen Plattformen kennt die Software auch eine Adressbuchanbindung. Die fehlt in der iPhone-Version komplett. Der iPhone-Besitzer muss Daten aus dem Adressbuch selbst eingeben. Ein vollwertiges Navigationssystem stellt der Handy-Stadtplandienst in jedem Fall nicht dar.

Der Handy-Stadtplandienst für das iPhone und den iPod touch gibt es über den App Store zum Einführungspreis von 7,99 Euro pro Karte. Zum Start stehen Pläne von Berlin, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München, Rostock, Stuttgart und Wien zur Auswahl. Weitere Städte sollen folgen. Da jeder der Pläne immer mit dem Produktnamen beginnt, lassen sich die verschiedenen Städte auf einem mobilen Gerät im App Store nicht ohne weiteres erkennen. Der Interessent muss jeden Eintrag öffnen, um zu sehen, für welche Stadt der Stadtplan ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pitje 12. Mai 2009

und zwar sowohl für Busse sowie U-Bahn und Straßenbahn... den größten Vorteil der im...

ME_Fire 12. Mai 2009

Der Unterschied ist ungefähr 1 Quadratmeter ;-) Das ganze auf einem kleinen Gerät zu...

Begeisterter... 12. Mai 2009

Blackberrys gibt es schon deutlich länger als iPhones du Trollnase.

OffRoadDrive 12. Mai 2009

... na Hauptsache, die großen Zonenstädte sind schon jetzt verfügbar (inkl. Berlin).



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
Von Andreas Schulte

IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  2. E-Mail und Webseiten: Berlin startet mit Internetzugang für Gefangene
    E-Mail und Webseiten
    Berlin startet mit Internetzugang für Gefangene

    Berliner Gefängnisse erhalten künftig Internetzugänge für die Gefangenen. Das erste Projekt ist bereits gestartet.

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /