Handy-Stadtplandienst für das iPhone

Offline-Stadtplan mit Haltestelleninformationen

Nachdem der Handy-Stadtplandienst für Blackberry-Geräte erschienen ist, können nun auch iPhone-Besitzer den Offline-Stadtplan auf ihrem mobilen Begleiter verwenden. Das kostenpflichtige Kartenmaterial steht für einige Städte zur Verfügung, weitere sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit langem gibt es den Handy-Stadtplandienst von envi.con bereits für Geräte mit PalmOS, Windows Mobile und Symbian S60, zuletzt kam Unterstützung für Blackberry dazu. Ganz neu ist nun auch die Variante für das iPhone. Im Unterschied zum vorinstallierten Google Maps befinden sich die Kartendaten beim Handy-Stadtplandienst im iPhone-Speicher, so dass die Software keine Internetverbindung benötigt.

Stellenmarkt
  1. Cloud / DevOps Engineer (m/w/d)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Handy-Stadtplandienst nutzt das Kartenmaterial von Stadtplandienst.de und weist damit ebenfalls den Nachteil auf, dass es bei hoher Zoomstufe in dicht gedrängten Innenstädten wie Berlin-Mitte sehr eng auf dem Plan wird. Hier wäre eine höhere Zoomstufe von Vorteil. Die Zoomstufen werden über ein Menü verändert, typische Multitouch-Gesten unterstützt die Software bislang nicht. Die Multitouch-Unterstützung soll später folgen.

Im Gegensatz zu Google Maps zeigt der Handy-Stadtplandienst alle Bus- sowie Straßenbahnhaltestellen und erleichtert damit die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Die Software verwendet den GPS-Empfänger im iPhone, um die aktuelle Position auf der Karte anzuzeigen. Zudem bietet der Handy-Stadtplandienst eine hausnummerngenaue Suche. Auf anderen Plattformen kennt die Software auch eine Adressbuchanbindung. Die fehlt in der iPhone-Version komplett. Der iPhone-Besitzer muss Daten aus dem Adressbuch selbst eingeben. Ein vollwertiges Navigationssystem stellt der Handy-Stadtplandienst in jedem Fall nicht dar.

Der Handy-Stadtplandienst für das iPhone und den iPod touch gibt es über den App Store zum Einführungspreis von 7,99 Euro pro Karte. Zum Start stehen Pläne von Berlin, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München, Rostock, Stuttgart und Wien zur Auswahl. Weitere Städte sollen folgen. Da jeder der Pläne immer mit dem Produktnamen beginnt, lassen sich die verschiedenen Städte auf einem mobilen Gerät im App Store nicht ohne weiteres erkennen. Der Interessent muss jeden Eintrag öffnen, um zu sehen, für welche Stadt der Stadtplan ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pitje 12. Mai 2009

und zwar sowohl für Busse sowie U-Bahn und Straßenbahn... den größten Vorteil der im...

ME_Fire 12. Mai 2009

Der Unterschied ist ungefähr 1 Quadratmeter ;-) Das ganze auf einem kleinen Gerät zu...

Begeisterter... 12. Mai 2009

Blackberrys gibt es schon deutlich länger als iPhones du Trollnase.

OffRoadDrive 12. Mai 2009

... na Hauptsache, die großen Zonenstädte sind schon jetzt verfügbar (inkl. Berlin).

Geodreieck 12. Mai 2009

Da bist du mit deinen Informationen aber ein bisschen hinterher, ich will ja nicht sagen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Retrogaming: Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy
    Retrogaming
    Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy

    Der Analogue Pocket konnte bereits kurz vorbestellt werden. Der an den Game Boy erinnernde Handheld ist aber beliebt und vorerst vergriffen.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /