Abo
  • Services:
Anzeige

Handy-Stadtplandienst für das iPhone

Offline-Stadtplan mit Haltestelleninformationen

Nachdem der Handy-Stadtplandienst für Blackberry-Geräte erschienen ist, können nun auch iPhone-Besitzer den Offline-Stadtplan auf ihrem mobilen Begleiter verwenden. Das kostenpflichtige Kartenmaterial steht für einige Städte zur Verfügung, weitere sollen folgen.

Seit langem gibt es den Handy-Stadtplandienst von envi.con bereits für Geräte mit PalmOS, Windows Mobile und Symbian S60, zuletzt kam Unterstützung für Blackberry dazu. Ganz neu ist nun auch die Variante für das iPhone. Im Unterschied zum vorinstallierten Google Maps befinden sich die Kartendaten beim Handy-Stadtplandienst im iPhone-Speicher, so dass die Software keine Internetverbindung benötigt.

Anzeige

Der Handy-Stadtplandienst nutzt das Kartenmaterial von Stadtplandienst.de und weist damit ebenfalls den Nachteil auf, dass es bei hoher Zoomstufe in dicht gedrängten Innenstädten wie Berlin-Mitte sehr eng auf dem Plan wird. Hier wäre eine höhere Zoomstufe von Vorteil. Die Zoomstufen werden über ein Menü verändert, typische Multitouch-Gesten unterstützt die Software bislang nicht. Die Multitouch-Unterstützung soll später folgen.

Im Gegensatz zu Google Maps zeigt der Handy-Stadtplandienst alle Bus- sowie Straßenbahnhaltestellen und erleichtert damit die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Die Software verwendet den GPS-Empfänger im iPhone, um die aktuelle Position auf der Karte anzuzeigen. Zudem bietet der Handy-Stadtplandienst eine hausnummerngenaue Suche. Auf anderen Plattformen kennt die Software auch eine Adressbuchanbindung. Die fehlt in der iPhone-Version komplett. Der iPhone-Besitzer muss Daten aus dem Adressbuch selbst eingeben. Ein vollwertiges Navigationssystem stellt der Handy-Stadtplandienst in jedem Fall nicht dar.

Der Handy-Stadtplandienst für das iPhone und den iPod touch gibt es über den App Store zum Einführungspreis von 7,99 Euro pro Karte. Zum Start stehen Pläne von Berlin, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München, Rostock, Stuttgart und Wien zur Auswahl. Weitere Städte sollen folgen. Da jeder der Pläne immer mit dem Produktnamen beginnt, lassen sich die verschiedenen Städte auf einem mobilen Gerät im App Store nicht ohne weiteres erkennen. Der Interessent muss jeden Eintrag öffnen, um zu sehen, für welche Stadt der Stadtplan ist.


eye home zur Startseite
Pitje 12. Mai 2009

und zwar sowohl für Busse sowie U-Bahn und Straßenbahn... den größten Vorteil der im...

ME_Fire 12. Mai 2009

Der Unterschied ist ungefähr 1 Quadratmeter ;-) Das ganze auf einem kleinen Gerät zu...

Begeisterter... 12. Mai 2009

Blackberrys gibt es schon deutlich länger als iPhones du Trollnase.

OffRoadDrive 12. Mai 2009

... na Hauptsache, die großen Zonenstädte sind schon jetzt verfügbar (inkl. Berlin).

Geodreieck 12. Mai 2009

Da bist du mit deinen Informationen aber ein bisschen hinterher, ich will ja nicht sagen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. CodeWrights GmbH, Karlsruhe
  4. Pensions-Sicherungs-Verein VVaG, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 237,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Falcon-Heavy-Rakete gestartet: "Verrückte Dinge werden wahr"
Falcon-Heavy-Rakete gestartet
"Verrückte Dinge werden wahr"
  1. Falcon Heavy Mit David Bowie ins Sonnensystem
  2. Raumfahrt SpaceX testet die Triebwerke der Falcon Heavy
  3. Zuma Start erfolgreich, Satellit tot

  1. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    bombinho | 03:17

  2. Re: Kabel tauschen?

    bombinho | 03:07

  3. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    ManMashine | 03:06

  4. Re: Emulation ist Käse, Android-Layer wäre wichtig

    DAGEGEN | 02:55

  5. Re: Wasserstoff wäre billiger

    emdotjay | 02:27


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel