Abo
  • Services:

Handy-Stadtplandienst für das iPhone

Offline-Stadtplan mit Haltestelleninformationen

Nachdem der Handy-Stadtplandienst für Blackberry-Geräte erschienen ist, können nun auch iPhone-Besitzer den Offline-Stadtplan auf ihrem mobilen Begleiter verwenden. Das kostenpflichtige Kartenmaterial steht für einige Städte zur Verfügung, weitere sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit langem gibt es den Handy-Stadtplandienst von envi.con bereits für Geräte mit PalmOS, Windows Mobile und Symbian S60, zuletzt kam Unterstützung für Blackberry dazu. Ganz neu ist nun auch die Variante für das iPhone. Im Unterschied zum vorinstallierten Google Maps befinden sich die Kartendaten beim Handy-Stadtplandienst im iPhone-Speicher, so dass die Software keine Internetverbindung benötigt.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Der Handy-Stadtplandienst nutzt das Kartenmaterial von Stadtplandienst.de und weist damit ebenfalls den Nachteil auf, dass es bei hoher Zoomstufe in dicht gedrängten Innenstädten wie Berlin-Mitte sehr eng auf dem Plan wird. Hier wäre eine höhere Zoomstufe von Vorteil. Die Zoomstufen werden über ein Menü verändert, typische Multitouch-Gesten unterstützt die Software bislang nicht. Die Multitouch-Unterstützung soll später folgen.

Im Gegensatz zu Google Maps zeigt der Handy-Stadtplandienst alle Bus- sowie Straßenbahnhaltestellen und erleichtert damit die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Die Software verwendet den GPS-Empfänger im iPhone, um die aktuelle Position auf der Karte anzuzeigen. Zudem bietet der Handy-Stadtplandienst eine hausnummerngenaue Suche. Auf anderen Plattformen kennt die Software auch eine Adressbuchanbindung. Die fehlt in der iPhone-Version komplett. Der iPhone-Besitzer muss Daten aus dem Adressbuch selbst eingeben. Ein vollwertiges Navigationssystem stellt der Handy-Stadtplandienst in jedem Fall nicht dar.

Der Handy-Stadtplandienst für das iPhone und den iPod touch gibt es über den App Store zum Einführungspreis von 7,99 Euro pro Karte. Zum Start stehen Pläne von Berlin, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München, Rostock, Stuttgart und Wien zur Auswahl. Weitere Städte sollen folgen. Da jeder der Pläne immer mit dem Produktnamen beginnt, lassen sich die verschiedenen Städte auf einem mobilen Gerät im App Store nicht ohne weiteres erkennen. Der Interessent muss jeden Eintrag öffnen, um zu sehen, für welche Stadt der Stadtplan ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Pitje 12. Mai 2009

und zwar sowohl für Busse sowie U-Bahn und Straßenbahn... den größten Vorteil der im...

ME_Fire 12. Mai 2009

Der Unterschied ist ungefähr 1 Quadratmeter ;-) Das ganze auf einem kleinen Gerät zu...

Begeisterter... 12. Mai 2009

Blackberrys gibt es schon deutlich länger als iPhones du Trollnase.

OffRoadDrive 12. Mai 2009

... na Hauptsache, die großen Zonenstädte sind schon jetzt verfügbar (inkl. Berlin).

Geodreieck 12. Mai 2009

Da bist du mit deinen Informationen aber ein bisschen hinterher, ich will ja nicht sagen...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /