Abo
  • Services:
Anzeige

USA bauen elektronischen Grenzzaun

Virtueller Zaun an der mexikanischen Grenze soll Grenzverletzungen verhindern

Im Süden der USA haben die Bauarbeiten für einen virtuellen Grenzzaun begonnen. Er besteht aus Türmen mit elektronischen Überwachungsanlagen, die illegale Grenzgänger ausmachen sollen. Bis 2014 wollen die USA fast die gesamte Grenze zu Mexiko mit diesem System ausstatten.

Die USA rüsten ihre Südgrenze auf: In der vergangenen Woche haben die Bauarbeiten für einen virtuellen Zaun begonnen, mit dem sich das Land gegen illegale Einwanderer und Schmuggler aus dem südlichen Nachbarland Mexiko abschotten will, berichten mehrere US-Medien. Die Grenzüberwachungsanlagen werden aus einer Reihe von Türmen bestehen, die mit Sensoren, Radar, Infrarotkameras und Kameras ausgestattet sind. Mit Hilfe dieser Einrichtungen sollen Grenzschützer an den Monitoren im Kontrollzentrum erkennen, ob sich Menschen der Grenze nähern.

Anzeige

Der erste Bauabschnitt liegt südlich von Tucson im US-Bundesstaat Arizona, wo es besonders viele Grenzverletzungen gibt. In dieser Region sind seit 2007 auch die ersten Testanlagen in Betrieb, die in der ersten Bauphase ersetzt werden. Hier werden seit vergangener Woche 17 automatische Wachtürme errichtet. Weitere 36 sollen in den kommenden Monaten bei Ajo, ebenfalls in Arizona, entstehen.

Danach sollen weitere Tests erfolgen, bevor der Rest der Grenze des Bundesstaates bis Ende 2011 oder Anfang 2012 ebenfalls mit den Anlagen befestigt werden soll. 2014 soll praktisch die gesamte, über 3.500 km lange amerikanisch-mexikanische Grenze durch die Hightechanlagen überwacht werden. Ausnahme ist ein etwa 350 km langer Streifen in einem texanischen Nationalpark, für den erst später eine Lösung gefunden werden soll.

Die Tests mit der von Boeing errichteten Pilotanlage waren nicht ohne Reibungen verlaufen und hatten nicht immer den Erwartungen entsprochen. Man habe aber aus den Erfahrungen mit dem Pilotprojekt gelernt, sagte Mark Borkowski, Chef der Secure Border Initiative (SBI) des US-Heimatschutzministeriums. Der virtuelle Zaun SBInet, auch Project 28 genannt, ist Teil von SBI.

Die Kosten für SBInet werden auf 6,7 Milliarden US-Dollar veranschlagt.


eye home zur Startseite
x2k 15. Okt 2010

was aber kaum sinn macht weil die kaufkraft in mexiko nicht wirklich steigt.

meister Eder 12. Mai 2009

Menschenrechte? weil man seine Grenze schützt? oder wie jetzt? Darf ja jeder auswandern...

El Marko 12. Mai 2009

Hmmmmm, aus Schweinerippchen mach SchweineGrippchen ^^ OH MY GOD !! 57 Infektionen...

El Marko 12. Mai 2009

Dann eben Prisma-Türme ^^

Darq 12. Mai 2009

build fences Wärs nicht so traurig wärs direkt lustig


Die Welt, wie ich sie sehe / 11. Mai 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Dataport - Anstalt des öffentlichen Rechts, Altenholz / Kiel
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Berlin, Magdeburg, Hannover, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!) - Immer wieder bestellbar...
  2. 319,99€ für Prime-Kunden

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Das wäre ein Auto für mich

    Auspuffanlage | 06:48

  2. Re: Nach Update immer noch über Grenzwert...

    latschen6 | 06:44

  3. Re: Stickoxide....

    Michael0712 | 06:34

  4. ...altägyptisch

    latschen6 | 06:31

  5. Re: Besser fände ich Energy Harvesting in der Maus

    foho | 06:26


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel