Abo
  • Services:

Anpassungen an iPhone OS 3.0: Apple erzürnt Entwickler

Entwickler fordern spezielle Vertriebspolitik für das iPhone

Entwickler von iPhone-Software sind sauer auf Apple. Der Hersteller hatte verkündet, dass alle iPhone-Applikationen bald kompatibel zu iPhone OS 3.0 sein müssen. Ansonsten droht den Applikationen der Rauswurf aus dem App Store. Außerdem sind mehr Anpassungen an den Applikationen erforderlich als Apple behauptet.

Artikel veröffentlicht am ,

Etliche Entwickler von iPhone-Applikationen sind mit dem jüngsten Schritt von Apple sehr unzufrieden, berichtet Ars Technica. Vor allem kleinere Entwicklerfirmen kritisieren einhellig, dass sie bestehende Applikationen an das kommende iPhone OS anpassen müssen und dadurch keine Kapazitäten mehr frei haben, um neue Funktionen in ihre Produkte zu integrieren. Nach Apples Aussage sind keine umfangreichen Änderungen an bestehenden Applikationen erforderlich, damit sie kompatibel zu iPhone OS 3.0 sind.

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Bei Programmen mit statischen Bibliotheken von Drittanbietern ist hingegen einige Nacharbeit erforderlich, beschreibt Josh Snyder von AdMob, die ein statisches Interface für iPhones anbieten. In solchen Fällen haben die Entwickler unter Umständen keinen Zugriff auf den Sourcecode der Bibliotheken, so dass sich Applikationen nicht ohne weiteres an iPhone OS 3.0 anpassen lassen.

Verärgert sind viele iPhone-Entwickler auch darüber, dass Apple bislang nicht verraten hat, wann iPhone OS 3.0 erscheinen wird. Denn ab der Verfügbarkeit von iPhone OS 3.0 beginnt Apple damit, bestehende iPhone-Applikationen daraufhin zu prüfen, ob sie sich mit der neuen Version des Betriebssystems vertragen. Wie viel Zeit bis dahin bleibt, wissen die Betroffenen daher nicht. Es gibt Vermutungen, dass Apple mit diesem Schritt den App Store bereinigen will. Denn nicht gepflegte Software würde dadurch langfristig aus dem App Store verschwinden.

Apples Vertriebspolitik beim iPhone macht Entwicklern die Arbeit ebenfalls schwerer als notwendig. Wenn Entwickler nun für iPhone OS 2.x sowie 3.0 entwickeln wollen, benötigen sie eigentlich zwei Geräte, um Applikationen ausgiebig testen zu können. Denn ein Wechsel zwischen den Betriebssystemen oder ein Downgrade wird nicht unterstützt, beklagt Stefan Arentz. Bisher gebe es für Entwickler auch keine Rabatte beim Gerätekauf. Ganz im Gegenteil ist es immer noch in vielen Ländern so, dass es das iPhone ausschließlich mit einem Mobilfunkvertrag gibt, was die Gerätekosten in die Höhe schnellen lässt. Zumal sich vermutlich einige der Neuerungen von iPhone OS 3.0 nur mit neuen Geräten nutzen lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,95€
  2. 4,99€
  3. 8,49€
  4. 4,67€

Der Kaiser! 14. Mai 2009

Ok.. Dann warst du einfach unhöflich..

SpantherAuslacher 12. Mai 2009

Spanther: "Aber, aber da stand was anderes! Buhbuhbuh ..." Was für Heulsusengelaber ...

Jakelandiar 12. Mai 2009

Ich hab keinen iPod touch sondern einen player von Creative. Das heißt trotzdem nicht...

franzel1111 12. Mai 2009

Absoluter Käse! Mit dem Appstore steht überhaupt mal eine durchgängige...

so-isses 12. Mai 2009

Spielt keine Rolle, weil am meisten Spiele gekauft werden. Dort sind die Erfolgsschancen...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

    •  /