Abo
  • Services:
Anzeige

Anpassungen an iPhone OS 3.0: Apple erzürnt Entwickler

Entwickler fordern spezielle Vertriebspolitik für das iPhone

Entwickler von iPhone-Software sind sauer auf Apple. Der Hersteller hatte verkündet, dass alle iPhone-Applikationen bald kompatibel zu iPhone OS 3.0 sein müssen. Ansonsten droht den Applikationen der Rauswurf aus dem App Store. Außerdem sind mehr Anpassungen an den Applikationen erforderlich als Apple behauptet.

Etliche Entwickler von iPhone-Applikationen sind mit dem jüngsten Schritt von Apple sehr unzufrieden, berichtet Ars Technica. Vor allem kleinere Entwicklerfirmen kritisieren einhellig, dass sie bestehende Applikationen an das kommende iPhone OS anpassen müssen und dadurch keine Kapazitäten mehr frei haben, um neue Funktionen in ihre Produkte zu integrieren. Nach Apples Aussage sind keine umfangreichen Änderungen an bestehenden Applikationen erforderlich, damit sie kompatibel zu iPhone OS 3.0 sind.

Anzeige

Bei Programmen mit statischen Bibliotheken von Drittanbietern ist hingegen einige Nacharbeit erforderlich, beschreibt Josh Snyder von AdMob, die ein statisches Interface für iPhones anbieten. In solchen Fällen haben die Entwickler unter Umständen keinen Zugriff auf den Sourcecode der Bibliotheken, so dass sich Applikationen nicht ohne weiteres an iPhone OS 3.0 anpassen lassen.

Verärgert sind viele iPhone-Entwickler auch darüber, dass Apple bislang nicht verraten hat, wann iPhone OS 3.0 erscheinen wird. Denn ab der Verfügbarkeit von iPhone OS 3.0 beginnt Apple damit, bestehende iPhone-Applikationen daraufhin zu prüfen, ob sie sich mit der neuen Version des Betriebssystems vertragen. Wie viel Zeit bis dahin bleibt, wissen die Betroffenen daher nicht. Es gibt Vermutungen, dass Apple mit diesem Schritt den App Store bereinigen will. Denn nicht gepflegte Software würde dadurch langfristig aus dem App Store verschwinden.

Apples Vertriebspolitik beim iPhone macht Entwicklern die Arbeit ebenfalls schwerer als notwendig. Wenn Entwickler nun für iPhone OS 2.x sowie 3.0 entwickeln wollen, benötigen sie eigentlich zwei Geräte, um Applikationen ausgiebig testen zu können. Denn ein Wechsel zwischen den Betriebssystemen oder ein Downgrade wird nicht unterstützt, beklagt Stefan Arentz. Bisher gebe es für Entwickler auch keine Rabatte beim Gerätekauf. Ganz im Gegenteil ist es immer noch in vielen Ländern so, dass es das iPhone ausschließlich mit einem Mobilfunkvertrag gibt, was die Gerätekosten in die Höhe schnellen lässt. Zumal sich vermutlich einige der Neuerungen von iPhone OS 3.0 nur mit neuen Geräten nutzen lassen.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 14. Mai 2009

Ok.. Dann warst du einfach unhöflich..

SpantherAuslacher 12. Mai 2009

Spanther: "Aber, aber da stand was anderes! Buhbuhbuh ..." Was für Heulsusengelaber ...

Jakelandiar 12. Mai 2009

Ich hab keinen iPod touch sondern einen player von Creative. Das heißt trotzdem nicht...

franzel1111 12. Mai 2009

Absoluter Käse! Mit dem Appstore steht überhaupt mal eine durchgängige...

so-isses 12. Mai 2009

Spielt keine Rolle, weil am meisten Spiele gekauft werden. Dort sind die Erfolgsschancen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. T-Systems International GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  2. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  3. Diamond Omega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  4. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  5. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  6. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  7. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  8. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  9. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  10. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Hoher Schwierigkeitsgrad?

    h3nNi | 10:09

  2. Re: Meanwhile in Germany...

    Trollversteher | 10:09

  3. Re: Empfehlung

    Dwalinn | 10:08

  4. Re: Klinke

    Techn | 10:07

  5. Re: Testgerät Defekt? Falsch getestet...

    tk (Golem.de) | 10:06


  1. 10:00

  2. 09:00

  3. 07:49

  4. 07:43

  5. 07:12

  6. 14:50

  7. 13:27

  8. 11:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel