Anpassungen an iPhone OS 3.0: Apple erzürnt Entwickler

Entwickler fordern spezielle Vertriebspolitik für das iPhone

Entwickler von iPhone-Software sind sauer auf Apple. Der Hersteller hatte verkündet, dass alle iPhone-Applikationen bald kompatibel zu iPhone OS 3.0 sein müssen. Ansonsten droht den Applikationen der Rauswurf aus dem App Store. Außerdem sind mehr Anpassungen an den Applikationen erforderlich als Apple behauptet.

Artikel veröffentlicht am ,

Etliche Entwickler von iPhone-Applikationen sind mit dem jüngsten Schritt von Apple sehr unzufrieden, berichtet Ars Technica. Vor allem kleinere Entwicklerfirmen kritisieren einhellig, dass sie bestehende Applikationen an das kommende iPhone OS anpassen müssen und dadurch keine Kapazitäten mehr frei haben, um neue Funktionen in ihre Produkte zu integrieren. Nach Apples Aussage sind keine umfangreichen Änderungen an bestehenden Applikationen erforderlich, damit sie kompatibel zu iPhone OS 3.0 sind.

Stellenmarkt
  1. IT Information Security Analyst (m/w/d)
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Administrator Storage & Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München, Zwickau
Detailsuche

Bei Programmen mit statischen Bibliotheken von Drittanbietern ist hingegen einige Nacharbeit erforderlich, beschreibt Josh Snyder von AdMob, die ein statisches Interface für iPhones anbieten. In solchen Fällen haben die Entwickler unter Umständen keinen Zugriff auf den Sourcecode der Bibliotheken, so dass sich Applikationen nicht ohne weiteres an iPhone OS 3.0 anpassen lassen.

Verärgert sind viele iPhone-Entwickler auch darüber, dass Apple bislang nicht verraten hat, wann iPhone OS 3.0 erscheinen wird. Denn ab der Verfügbarkeit von iPhone OS 3.0 beginnt Apple damit, bestehende iPhone-Applikationen daraufhin zu prüfen, ob sie sich mit der neuen Version des Betriebssystems vertragen. Wie viel Zeit bis dahin bleibt, wissen die Betroffenen daher nicht. Es gibt Vermutungen, dass Apple mit diesem Schritt den App Store bereinigen will. Denn nicht gepflegte Software würde dadurch langfristig aus dem App Store verschwinden.

Apples Vertriebspolitik beim iPhone macht Entwicklern die Arbeit ebenfalls schwerer als notwendig. Wenn Entwickler nun für iPhone OS 2.x sowie 3.0 entwickeln wollen, benötigen sie eigentlich zwei Geräte, um Applikationen ausgiebig testen zu können. Denn ein Wechsel zwischen den Betriebssystemen oder ein Downgrade wird nicht unterstützt, beklagt Stefan Arentz. Bisher gebe es für Entwickler auch keine Rabatte beim Gerätekauf. Ganz im Gegenteil ist es immer noch in vielen Ländern so, dass es das iPhone ausschließlich mit einem Mobilfunkvertrag gibt, was die Gerätekosten in die Höhe schnellen lässt. Zumal sich vermutlich einige der Neuerungen von iPhone OS 3.0 nur mit neuen Geräten nutzen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 14. Mai 2009

Ok.. Dann warst du einfach unhöflich..

SpantherAuslacher 12. Mai 2009

Spanther: "Aber, aber da stand was anderes! Buhbuhbuh ..." Was für Heulsusengelaber ...

Jakelandiar 12. Mai 2009

Ich hab keinen iPod touch sondern einen player von Creative. Das heißt trotzdem nicht...

franzel1111 12. Mai 2009

Absoluter Käse! Mit dem Appstore steht überhaupt mal eine durchgängige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
Artikel
  1. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf, und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

  2. Anti-Tamper: Neues Denuvo soll Free-to-Play-Spiele schützen
    Anti-Tamper
    Neues Denuvo soll Free-to-Play-Spiele schützen

    Mehrere 100.000 Euro teure Inhalte wie in Diablo Immortal laden zur Manipulation ein. Ein neues System von Denuvo soll das verhindern.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 476,99€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /