Abo
  • Services:

Anpassungen an iPhone OS 3.0: Apple erzürnt Entwickler

Entwickler fordern spezielle Vertriebspolitik für das iPhone

Entwickler von iPhone-Software sind sauer auf Apple. Der Hersteller hatte verkündet, dass alle iPhone-Applikationen bald kompatibel zu iPhone OS 3.0 sein müssen. Ansonsten droht den Applikationen der Rauswurf aus dem App Store. Außerdem sind mehr Anpassungen an den Applikationen erforderlich als Apple behauptet.

Artikel veröffentlicht am ,

Etliche Entwickler von iPhone-Applikationen sind mit dem jüngsten Schritt von Apple sehr unzufrieden, berichtet Ars Technica. Vor allem kleinere Entwicklerfirmen kritisieren einhellig, dass sie bestehende Applikationen an das kommende iPhone OS anpassen müssen und dadurch keine Kapazitäten mehr frei haben, um neue Funktionen in ihre Produkte zu integrieren. Nach Apples Aussage sind keine umfangreichen Änderungen an bestehenden Applikationen erforderlich, damit sie kompatibel zu iPhone OS 3.0 sind.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Bei Programmen mit statischen Bibliotheken von Drittanbietern ist hingegen einige Nacharbeit erforderlich, beschreibt Josh Snyder von AdMob, die ein statisches Interface für iPhones anbieten. In solchen Fällen haben die Entwickler unter Umständen keinen Zugriff auf den Sourcecode der Bibliotheken, so dass sich Applikationen nicht ohne weiteres an iPhone OS 3.0 anpassen lassen.

Verärgert sind viele iPhone-Entwickler auch darüber, dass Apple bislang nicht verraten hat, wann iPhone OS 3.0 erscheinen wird. Denn ab der Verfügbarkeit von iPhone OS 3.0 beginnt Apple damit, bestehende iPhone-Applikationen daraufhin zu prüfen, ob sie sich mit der neuen Version des Betriebssystems vertragen. Wie viel Zeit bis dahin bleibt, wissen die Betroffenen daher nicht. Es gibt Vermutungen, dass Apple mit diesem Schritt den App Store bereinigen will. Denn nicht gepflegte Software würde dadurch langfristig aus dem App Store verschwinden.

Apples Vertriebspolitik beim iPhone macht Entwicklern die Arbeit ebenfalls schwerer als notwendig. Wenn Entwickler nun für iPhone OS 2.x sowie 3.0 entwickeln wollen, benötigen sie eigentlich zwei Geräte, um Applikationen ausgiebig testen zu können. Denn ein Wechsel zwischen den Betriebssystemen oder ein Downgrade wird nicht unterstützt, beklagt Stefan Arentz. Bisher gebe es für Entwickler auch keine Rabatte beim Gerätekauf. Ganz im Gegenteil ist es immer noch in vielen Ländern so, dass es das iPhone ausschließlich mit einem Mobilfunkvertrag gibt, was die Gerätekosten in die Höhe schnellen lässt. Zumal sich vermutlich einige der Neuerungen von iPhone OS 3.0 nur mit neuen Geräten nutzen lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

Der Kaiser! 14. Mai 2009

Ok.. Dann warst du einfach unhöflich..

SpantherAuslacher 12. Mai 2009

Spanther: "Aber, aber da stand was anderes! Buhbuhbuh ..." Was für Heulsusengelaber ...

Jakelandiar 12. Mai 2009

Ich hab keinen iPod touch sondern einen player von Creative. Das heißt trotzdem nicht...

franzel1111 12. Mai 2009

Absoluter Käse! Mit dem Appstore steht überhaupt mal eine durchgängige...

so-isses 12. Mai 2009

Spielt keine Rolle, weil am meisten Spiele gekauft werden. Dort sind die Erfolgsschancen...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /