Abo
  • Services:

Duke Nukem Forever: Video widerlegt Verschwörungstheorie

Weitere Details aus der Gerüchteküche über Gründe für Ende von 3D Realms

Zwölf Jahre Entwicklung, und dann das Aus: War Duke Nukem Forever jemals ein ernst gemeintes Projekt? Ein Exentwickler hat in seinem Blog Zweifel daran gestreut. Inzwischen widerlegt unter anderem ein Gameplay-Video diese und andere Verschwörungstheorien.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Spieleentwickler Charlie Wiederhold ist heutzutage bei Gearbox an einem Spiel auf Basis von Aliens beschäftigt. Um die Zeit des Jahrtausendwechsels hat er bei 3D Realms mit an Duke Nukem Forever gearbeitet - und nach dem Aus für Studio und Spiel für viel Aufregung unter Spielern und Medienjournalisten gesorgt. Auf seinem Blog hat Wiederhold eine schon etwas ältere, von ihm selbst verfasste Geschichte neu veröffentlicht. Deren Inhalt: Duke Nukem Forever habe als echtes Projekt nie existiert, das Ganze sei ein riesiger Witz von 3D-Realms und Epic Games, dem Lizenzgeber der verwendeten Unreal-Grafikengine - für die der jahrelange Hype nebenbei hervorragende Werbung gewesen sei.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Wiederhold beschreibt in seiner Geschichte, wie er selbst zum Stillschweigen mittels physischer und psychischer Gewalt durch Entwickler und Programmierer wie Tim Sweeney von Epic oder Scott Miller von 3D Realms gezwungen worden sei, bei dem angeblichen Komplott mitzumachen.

 

Nach der Veröffentlichung der "Story" - wie es Wiederhold selbst nannte - gab es in vielen Foren lange Diskussionen, einige Medien haben ausführlich über die angebliche Verschwörung berichtet. Wiederhold weist auf seinem Blog inzwischen selbst darauf hin, dass die Geschichte fiktiv ist. Die außerdem schon wirtschaftlich keinen Sinn ergeben würde, denn mit einem Duke-Nukem-Spiel ließe sich vermutlich viel Geld verdienen.

Inzwischen sind im Internet bislang nicht veröffentlichte Screenshots und Konzeptzeichnungen aufgetaucht. Vor allem aber ein längeres Video mit Szenen aus dem Spiel dürfte - wenigstens bis auf weiteres - die Verschwörungstheorien rund um Duke Nukem Forever widerlegen.

Weitere Gerüchte über das Ende von 3D Realms sind mittlerweile bekanntgeworden. Den beiden Firmenchefs Scott Miller und George Broussard sei das Geld ausgegangen, weswegen sie bei anderen Entwicklerstudios wie Valve, Epic Games und id Software nach Investoren gesucht hätten - die hätten aber abgesagt. Daraufhin habe man den Publisher Take 2 um ein Budget von 5 Millionen US-Dollar gebeten - Take 2 habe aber lediglich angeboten, alle Rechte an Duke Nukem für 30 Millionen US-Dollar zu kaufen. Darauf ist 3D-Realms nicht eingegangen und hat stattdessen das Studio geschlossen und die Arbeit an Duke Nukem Forever beendet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

dud3 15. Mai 2009

Das "material"... kommt in den Müll ;P Duke games gehören da sowieso hin -.- Allein die...

rollo 14. Mai 2009

tolles video, teilweise uralte unreal 1 und 2 engine szenen, einige wenige neuere...

Forums-Richtlinien 12. Mai 2009

Ja, genau, die 'Iluminaten' haben sicher ihre Finger garniert

~jaja~ 12. Mai 2009

Das Mapdesign je nach Map zwischen 0 und 90%. Im Durchschnitt ergaben das ca. 60%.

der kleine duke 12. Mai 2009

im dem Jahr im dem es fertig wird, das steht fest. hat sich also nix geändert. Wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /