Abo
  • Services:
Anzeige

Duke Nukem Forever: Video widerlegt Verschwörungstheorie

Weitere Details aus der Gerüchteküche über Gründe für Ende von 3D Realms

Zwölf Jahre Entwicklung, und dann das Aus: War Duke Nukem Forever jemals ein ernst gemeintes Projekt? Ein Exentwickler hat in seinem Blog Zweifel daran gestreut. Inzwischen widerlegt unter anderem ein Gameplay-Video diese und andere Verschwörungstheorien.

Der Spieleentwickler Charlie Wiederhold ist heutzutage bei Gearbox an einem Spiel auf Basis von Aliens beschäftigt. Um die Zeit des Jahrtausendwechsels hat er bei 3D Realms mit an Duke Nukem Forever gearbeitet - und nach dem Aus für Studio und Spiel für viel Aufregung unter Spielern und Medienjournalisten gesorgt. Auf seinem Blog hat Wiederhold eine schon etwas ältere, von ihm selbst verfasste Geschichte neu veröffentlicht. Deren Inhalt: Duke Nukem Forever habe als echtes Projekt nie existiert, das Ganze sei ein riesiger Witz von 3D-Realms und Epic Games, dem Lizenzgeber der verwendeten Unreal-Grafikengine - für die der jahrelange Hype nebenbei hervorragende Werbung gewesen sei.

Anzeige

Wiederhold beschreibt in seiner Geschichte, wie er selbst zum Stillschweigen mittels physischer und psychischer Gewalt durch Entwickler und Programmierer wie Tim Sweeney von Epic oder Scott Miller von 3D Realms gezwungen worden sei, bei dem angeblichen Komplott mitzumachen.

 

Nach der Veröffentlichung der "Story" - wie es Wiederhold selbst nannte - gab es in vielen Foren lange Diskussionen, einige Medien haben ausführlich über die angebliche Verschwörung berichtet. Wiederhold weist auf seinem Blog inzwischen selbst darauf hin, dass die Geschichte fiktiv ist. Die außerdem schon wirtschaftlich keinen Sinn ergeben würde, denn mit einem Duke-Nukem-Spiel ließe sich vermutlich viel Geld verdienen.

Inzwischen sind im Internet bislang nicht veröffentlichte Screenshots und Konzeptzeichnungen aufgetaucht. Vor allem aber ein längeres Video mit Szenen aus dem Spiel dürfte - wenigstens bis auf weiteres - die Verschwörungstheorien rund um Duke Nukem Forever widerlegen.

Weitere Gerüchte über das Ende von 3D Realms sind mittlerweile bekanntgeworden. Den beiden Firmenchefs Scott Miller und George Broussard sei das Geld ausgegangen, weswegen sie bei anderen Entwicklerstudios wie Valve, Epic Games und id Software nach Investoren gesucht hätten - die hätten aber abgesagt. Daraufhin habe man den Publisher Take 2 um ein Budget von 5 Millionen US-Dollar gebeten - Take 2 habe aber lediglich angeboten, alle Rechte an Duke Nukem für 30 Millionen US-Dollar zu kaufen. Darauf ist 3D-Realms nicht eingegangen und hat stattdessen das Studio geschlossen und die Arbeit an Duke Nukem Forever beendet.


eye home zur Startseite
dud3 15. Mai 2009

Das "material"... kommt in den Müll ;P Duke games gehören da sowieso hin -.- Allein die...

rollo 14. Mai 2009

tolles video, teilweise uralte unreal 1 und 2 engine szenen, einige wenige neuere...

Forums-Richtlinien 12. Mai 2009

Ja, genau, die 'Iluminaten' haben sicher ihre Finger garniert

~jaja~ 12. Mai 2009

Das Mapdesign je nach Map zwischen 0 und 90%. Im Durchschnitt ergaben das ca. 60%.

der kleine duke 12. Mai 2009

im dem Jahr im dem es fertig wird, das steht fest. hat sich also nix geändert. Wenn ich...


Der Weltraumvogel / 12. Mai 2009

Hail to the king baby!

aptgetupdate.de / 11. Mai 2009

[Games] Duke Nukem Forever - Gameplay Leaked



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. DEUTZ AG, Köln-Porz
  4. L'TUR Tourismus AG, Baden-Baden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    SanderK | 21:23

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    dschu | 21:21

  3. Re: Das zuverlässigste ever ...

    DetlevCM | 21:18

  4. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    RichardEb | 21:16

  5. Re: Geil..

    dschu | 21:14


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel