Abo
  • Services:

Sony-Chef Stringer will Playstation Network ausdehnen

Dienste des PSN sollen künftig auch über andere Hardware verfügbar sein

Der Playstation Shop soll künftig nicht nur für die Playstation verfügbar sein. Damit kündigt Sony-Chef Howard Stringer einen Strategiewechsel im Onlinegeschäft seines Unternehmens an. Welche andere Hardware gemeint ist, verrät er noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Howard Stringer, Chef von Sony
Howard Stringer, Chef von Sony
"Als Nächstes erweitern wir das Playstation Network auf andere Hardware als die PS3, weil die Anzahl der verkauften PS3-Einheiten die mögliche Größe des Netzwerks begrenzt", sagte Sony-Chef Howard Stringer im Interview mit Nikkei Electronics Asia. Sony nutzt das Playstation Network (PSN) unter anderem, um über den "Store" Vidoespiele und Filme online zu verkaufen - bislang allerdings nur auf die Hardwareplattformen Playstation 3 und 2 sowie Playstation Portable.

Stellenmarkt
  1. Ipsos GmbH, Nürnberg
  2. persona service AG & Co. KG, Lüdenscheid bei Dortmund

Stringer räumt ein, dass Sony in der Vergangenheit Fehler gemacht habe, indem das Unternehmen zu sehr auf geschlossene Systeme gesetzt habe - unter anderem beim Aufbau des Onlinemusikgeschäfts. Mit offenen Standards hätte man den Aufstieg von iTunes zum Marktführer verhindern und selbst an die Spitze vorstoßen können.

"Heutzutage wollen die Kunden in der Lage sein, frei auf Inhalte im Internet zugreifen zu können", sagte Stringer. "Dieses Bedürfnis stellte eine Bedrohung unseres Geschäfts mit Inhalten dar." Er sehe aber keine andere Möglichkeit, als sein Unternehmen zu öffnen und dem Kunden Angebote zu unterbreiten, die sie gerne nutzen.

Das Playstation Network sieht Stringer nun offenbar als zentrales Element des Onlinegeschäfts. Er verweist darauf, dass es als DRM-Mechanismus den offenen Standard Marlin verwendet. Der Sony-Chef verrät allerdings nicht, für welche andere Art von Hardware er PSN auch anbieten will und ob mit dieser Hardware lediglich hauseigene Geräte unterstützt werden sollen - was allerdings auch vom Handy über die Vaio-Notebooks bis zum Fernsehgerät reichen würde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Richtigsteller 11. Mai 2009

Er meint damit nicht das PSN sondern, dass Sony lange bei seinen Geräten auf das...

gizmoo 11. Mai 2009

weil du keine Kreditkarte hast? xD

ps3besitzer³ 11. Mai 2009

hast du ne ps3? warst du dort schonmal im PSN Store? wenn du genau liest wird dir vllt...

ps3besitzer³ 11. Mai 2009

Deutschland ist schuld, nicht der PSNStore, wenn ich mir den hongkong'schen anguck, oder...

PSNnichtnutzer 11. Mai 2009

Da verspielt Sony massig Vorsprung. Die PS3 bietet doch eigentlich die ideale...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /