Abo
  • Services:

Citrix aktualisiert XenServer

Verwaltungssoftware Citrix Essentials ebenfalls in neuer Version

Citrix hat sein kostenloses Virtualisierungsprodukt XenServer in der Version 5.5 als Beta veröffentlicht. Die neue Version lässt sich an Microsofts Active-Directory-Dienst anbinden. Auch die passende Managementsoftware Citrix Essentials liegt in der Version 5.5 als Beta vor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue Version 5.5 des XenServers lässt sich an ein Active Directory anbinden, um Hosts zu verwalten und die Nutzeraktivität zu überwachen. Die mitgelieferten Konverter wurden aktualisiert und sollen es nun einfacher machen, virtuelle Maschinen im VMDK-Format (VMware) in das VHD-Format umzuwandeln, das der XenServer verwendet. Auch zwischen den Formaten OVF, OVA und XVA kann die Software konvertieren.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Administratoren können nun eine erweiterte Suchfunktion nutzen, um ihre XenServer-Umgebungen beispielsweise sortiert nach dem verwendeten Ressource-Pool anzuzeigen. Zudem unterstützt Citrix Suse Linux Enterprise Server 11, Debian 5.0 sowie Red Hat/CentOS/Oracle 5.3 als Gastsysteme. Über eine Schnittstelle können Backupanbieter ihre Software jetzt direkt mit dem XenServer arbeiten lassen, um verschiedene Sicherungstechniken zu implementieren.

Der XenServer 5.5 ist als Beta ab sofort verfügbar. Die fertige Version wird ab dem 19. Juni 2009 kostenlos erhältlich sein.

Mit der kostenlosen Freigabe des XenServers lagerte Citrix einige Funktionen in das neue Managementprodukt Citrix Essentials aus. Auch die Essentials sind jetzt in der Version 5.5 als Beta verfügbar und sollen ebenfalls am 19. Juni 2009 in der finalen Version vorliegen.

Mit den Citrix Essentials lässt sich sowohl der XenServer verwalten als auch Microsofts Hypervisor Hyper-V. Die neue Version soll beispielsweise eine vorhandene Storage-Infrastruktur besser integrieren können und so Klonfunktionen und Ähnliches bieten. Verschiedene Hersteller zertifizieren ihre Storage-Produkte für XenServer und Hyper-V. Zusätzlich lassen sich Workloads nun dynamisch auf andere Server migrieren, um Leistungsengpässe zu vermeiden. Die Citrix Essentials 5.5 sollen ab 2.500 Euro pro Server erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 12,49€
  4. 4,99€

Einar v. Beiden 15. Mai 2009

Shell-Script und ein bißchen Hirnschmalz?


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /