Abo
  • Services:

Citrix aktualisiert XenServer

Verwaltungssoftware Citrix Essentials ebenfalls in neuer Version

Citrix hat sein kostenloses Virtualisierungsprodukt XenServer in der Version 5.5 als Beta veröffentlicht. Die neue Version lässt sich an Microsofts Active-Directory-Dienst anbinden. Auch die passende Managementsoftware Citrix Essentials liegt in der Version 5.5 als Beta vor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue Version 5.5 des XenServers lässt sich an ein Active Directory anbinden, um Hosts zu verwalten und die Nutzeraktivität zu überwachen. Die mitgelieferten Konverter wurden aktualisiert und sollen es nun einfacher machen, virtuelle Maschinen im VMDK-Format (VMware) in das VHD-Format umzuwandeln, das der XenServer verwendet. Auch zwischen den Formaten OVF, OVA und XVA kann die Software konvertieren.

Stellenmarkt
  1. CodeMonks GmbH, Nürnberg
  2. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen

Administratoren können nun eine erweiterte Suchfunktion nutzen, um ihre XenServer-Umgebungen beispielsweise sortiert nach dem verwendeten Ressource-Pool anzuzeigen. Zudem unterstützt Citrix Suse Linux Enterprise Server 11, Debian 5.0 sowie Red Hat/CentOS/Oracle 5.3 als Gastsysteme. Über eine Schnittstelle können Backupanbieter ihre Software jetzt direkt mit dem XenServer arbeiten lassen, um verschiedene Sicherungstechniken zu implementieren.

Der XenServer 5.5 ist als Beta ab sofort verfügbar. Die fertige Version wird ab dem 19. Juni 2009 kostenlos erhältlich sein.

Mit der kostenlosen Freigabe des XenServers lagerte Citrix einige Funktionen in das neue Managementprodukt Citrix Essentials aus. Auch die Essentials sind jetzt in der Version 5.5 als Beta verfügbar und sollen ebenfalls am 19. Juni 2009 in der finalen Version vorliegen.

Mit den Citrix Essentials lässt sich sowohl der XenServer verwalten als auch Microsofts Hypervisor Hyper-V. Die neue Version soll beispielsweise eine vorhandene Storage-Infrastruktur besser integrieren können und so Klonfunktionen und Ähnliches bieten. Verschiedene Hersteller zertifizieren ihre Storage-Produkte für XenServer und Hyper-V. Zusätzlich lassen sich Workloads nun dynamisch auf andere Server migrieren, um Leistungsengpässe zu vermeiden. Die Citrix Essentials 5.5 sollen ab 2.500 Euro pro Server erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€
  3. 4,99€

Einar v. Beiden 15. Mai 2009

Shell-Script und ein bißchen Hirnschmalz?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /