Abo
  • Services:

EU vs. Intel: Entscheidung über Strafe am Mittwoch

Intel droht eine der höchsten Wettbewerbsstrafen der EU-Geschichte

Die Europäische Kommission wird am Mittwoch eine Strafe für Intel verkünden. Das meldet unter anderem das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Zudem müsse Intel seine Rabattpolitik ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Am vergangenen Freitag habe die Europäische Kommission die geplante Strafe mit den nationalen Wettbewerbsbehörden diskutiert, die in der Sache ein Mitspracherecht haben, schreibt das Wall Street Journal. Sobald sich alle Beteiligten zu der Sache geäußert hätten, könne das endgültige Dokument den EU-Kommissaren voraussichtlich am Mittwoch vorgelegt werden.

Stellenmarkt
  1. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  2. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)

Eine offizielle Stellungnahme zu den Berichten gibt es bislang nicht.

Das Kartellverfahren der EU gegen Intel geht auf eine Beschwerde von Intel-Konkurrent AMD aus dem Jahr 2000 zurück. Die EU wirft Intel unter anderem vor, einigen OEMs substanzielle Rabatte gewährt zu haben, wenn diese den Großteil ihrer CPUs bei Intel kaufen, sowie mehrfach OEMs dafür bezahlt zu haben, dass diese ihre auf AMD-Prozessoren basierenden Produkte später oder gar nicht auf den Markt bringen. Zudem soll Intel im Serverbereich strategisch wichtigen Kunden seine Prozessoren im Durchschnitt unterhalb der Kosten verkauft haben.

Die anstehende Entscheidung in dem Verfahren sei sehr komplex und lang, heißt es beim Wall Street Journal weiter, da sich die Kommission rechtlich möglichst stark absichern will. Schließlich drohe Intel eine der höchsten Strafen, die die europäischen Wettbewerbshüter bislang verhängt hätten. Nach europäischem Recht kann Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes eine Strafe von maximal 10 Prozent des jährlichen Umsatzes verhängen, der bei Intel 2008 bei rund 38 Milliarden US-Dollar lag.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. 57,99€

spanther 11. Mai 2009

Wurde Microsoft auch und trotzdem sind sie leider noch an der Spitze, da der "Kunde...

spanther 11. Mai 2009

VIA nicht vergessen hehe :) Weshalb man AMD den eingeklagten Gewinn zugestehen sollte da...

spanther 11. Mai 2009

"Das Kartellverfahren der EU gegen Intel geht auf eine Beschwerde von Intel-Konkurrent...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /