EU vs. Intel: Entscheidung über Strafe am Mittwoch

Intel droht eine der höchsten Wettbewerbsstrafen der EU-Geschichte

Die Europäische Kommission wird am Mittwoch eine Strafe für Intel verkünden. Das meldet unter anderem das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Zudem müsse Intel seine Rabattpolitik ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Am vergangenen Freitag habe die Europäische Kommission die geplante Strafe mit den nationalen Wettbewerbsbehörden diskutiert, die in der Sache ein Mitspracherecht haben, schreibt das Wall Street Journal. Sobald sich alle Beteiligten zu der Sache geäußert hätten, könne das endgültige Dokument den EU-Kommissaren voraussichtlich am Mittwoch vorgelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für ERP-Software
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    TecTake GmbH, Höchberg (bei Würzburg), Igersheim
Detailsuche

Eine offizielle Stellungnahme zu den Berichten gibt es bislang nicht.

Das Kartellverfahren der EU gegen Intel geht auf eine Beschwerde von Intel-Konkurrent AMD aus dem Jahr 2000 zurück. Die EU wirft Intel unter anderem vor, einigen OEMs substanzielle Rabatte gewährt zu haben, wenn diese den Großteil ihrer CPUs bei Intel kaufen, sowie mehrfach OEMs dafür bezahlt zu haben, dass diese ihre auf AMD-Prozessoren basierenden Produkte später oder gar nicht auf den Markt bringen. Zudem soll Intel im Serverbereich strategisch wichtigen Kunden seine Prozessoren im Durchschnitt unterhalb der Kosten verkauft haben.

Die anstehende Entscheidung in dem Verfahren sei sehr komplex und lang, heißt es beim Wall Street Journal weiter, da sich die Kommission rechtlich möglichst stark absichern will. Schließlich drohe Intel eine der höchsten Strafen, die die europäischen Wettbewerbshüter bislang verhängt hätten. Nach europäischem Recht kann Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes eine Strafe von maximal 10 Prozent des jährlichen Umsatzes verhängen, der bei Intel 2008 bei rund 38 Milliarden US-Dollar lag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 11. Mai 2009

Wurde Microsoft auch und trotzdem sind sie leider noch an der Spitze, da der "Kunde...

spanther 11. Mai 2009

VIA nicht vergessen hehe :) Weshalb man AMD den eingeklagten Gewinn zugestehen sollte da...

spanther 11. Mai 2009

"Das Kartellverfahren der EU gegen Intel geht auf eine Beschwerde von Intel-Konkurrent...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. Kryptowährungen: Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise
    Kryptowährungen
    Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise

    Nach der Liquidationsanordnung gegenüber dem Fonds Three Arrows Capital verlieren immer mehr Krypto-Broker reichlich Geld.

  2. Bitcoin, Ether und Tether: Coinbase gibt Geodaten an US-Einwanderungspolizei
    Bitcoin, Ether und Tether
    Coinbase gibt Geodaten an US-Einwanderungspolizei

    Die Krypto-Handelsplattform Coinbase gibt der US-Einwanderungsbehörde Zugriff auf ein Produkt, mit dem sich auch Nutzer tracken lassen.

  3. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /