Schwarzkopien von DVDs im Trend

32 Prozent der US-Amerikaner kopierten innerhalb des letzten halben Jahres

Vor allem junge Männer sind eifrige Schwarzkopierer von DVDs. Zu dem Ergebnis kam eine Studie unter 8.000 Menschen in den USA, Japan und Großbritannien. In den USA hat fast ein Drittel der Befragten innerhalb des letzten Halbjahres mindestens einmal eine Film-DVD kopiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Studie wird regelmäßig durchgeführt und zeigt deshalb auch den Verlauf der Kopiertätigkeiten an. 2007 gaben nur 22 Prozent der US-Amerikaner an, im letzten Halbjahr mindestens einmal kopiert zu haben. Besonders beliebt sind Neuerscheinungen von Kinofilmen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Full Stack Web Developer (w/m/d)
    Personalwerk GmbH, Karben
Detailsuche

Im Durchschnitt erstellt ein Schwarzkopierer von einem Titel nicht eine, sondern gleich drei Kopien - sei es eine Direktkopie von der DVD oder auch über einen DVD-Rekorder mit einem Composite- oder S-Video-Kabel. Dadurch nimmt zwar die Bildqualität, aber auch die Komplexität des Kopiervorgangs für den Durchschnittsnutzer ab.

Die überwiegende Zahl von Kopien stammt von legal erworbenen DVDs, stellte Futuresource fest. 42 Prozent der Schwarzkopierer tauschen ihre Kopien mit drei oder mehr Freunden.

Die Studie wurde von Futuresource Consulting im Auftrag des Kopierschutzherstellers Macrovision erstellt. So erklärt sich auch die Frage, was passiert, wenn der Kopierschutz funktioniert. In den USA würden 77 Prozent der Befragten die DVD kaufen, wenn die Kopie fehlschlägt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Informant 1989 13. Mai 2009

Wer geht denn von "5 Kopien" aus? Wer ist dieser "man"? Bitte genaue Quellenangabe...

Recht ist Recht 13. Mai 2009

Dir hat man wohl dein Gehirn geklaut! Denn Kopieren ist nicht Diebstahl. Definiere...

Skeeve 11. Mai 2009

Absolut korrekt. Hab' ich auch schon gehört.

Skeeve 11. Mai 2009

Das ist die sogenannte "Analoge Lücke", die die Verkäufer der so kostbaren nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /