Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunkanbieter sperren sich gegen Skype auf dem Handy

T-Mobile und Vodafone kontra VoIP

T-Mobile und Vodafone wollen kein Skype auf den von ihnen vertriebenen Mobiltelefonen erlauben. Durch die Gespräche über das Internet umgeht Skype die teuren Gebühren der Anbieter und bedrohe deren Basisgeschäft.

Artikel veröffentlicht am ,

Mittlerweile sind die Datennetze der Mobilfunker längst schnell genug, um die Datenmengen eines VoIP-Gesprächs zu transportieren. In den Vertragsbedingungen verwehren die meisten Mobilfunkanbieter deshalb das Telefonieren über das Internet. Vodafone macht mit einem Datentarif eine Ausnahme.

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office

Bislang mussten Mobiltelefonbenutzer Skype immer selbst installieren. Nun will Nokia aber mit dem N97 und anderen Modellen Geräte anbieten, auf denen das Programm bereits vorinstalliert sein soll. Das könnte wesentlich mehr Kunden dazu verleiten, die Internettelefonie einmal auszuprobieren, auch wenn der Vertrag es untersagt. Technisch verhindern die Anbieter nach Informationen der Zeitung Die Welt die Gespräche bislang nicht.

Vodafone will die Nokia-Modelle mit integriertem Skype deshalb nicht anbieten, sagte ein Manager des Unternehmens gegenüber der Welt. Auch T-Mobile will sich das Geschäft nicht kaputtmachen, lautet die Aussage des Unternehmens.

Einen Kompromiss könnten Geräte sein, die Internettelefonate nur über WLAN, aber nicht über die Datenverbindung erlauben. Dazu müsste der Kunde aber in Reichweite eines Hotspots und in Besitz eines Zugangs sei.

Alternativ könnten spezielle Gebühren für die VoIP-Nutzung eingeführt werden. Entsprechende Andeutungen machte T-Mobile gegenüber der Welt. Anwendungen gänzlich zu sperren sei aber der falsche Weg.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  3. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

asd 13. Mai 2009

wie soll man dann auf php basierten seiten browsen? :P xDDD

asd 13. Mai 2009

also bei mir gehts :D

edge 13. Mai 2009

reintheoretisch wärs möglich wenn irgend jemand wüsste wie man die APNs (Zugriffspunkte...

edge 13. Mai 2009

machs halt allgemeiner -.- Windows CE allgemein würd ich sagen (nutzen alle gleichen...

snoq 11. Mai 2009

stimmt eplus ist mist .. hatte auch mal base mist vertrag folge: berlin telefonate...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /