Abo
  • Services:

EU-Software-Richtlinie aktualisiert

Anpassung an geltenden EU-Rechtsrahmen

Fast 20 Jahre nach Erlass der ersten Softwarerichtlinie (91/250/EWG) hat die Europäische Union den Schutz für Computerprogramme der aktuellen Rechtslage angepasst. Die neue Softwarerichtlinie (2009/24/EG) tritt am 25. Mai in Kraft.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor fast 20 Jahren beschloss die EU-Kommission, den Rechtsschutz für Software in den EU-Mitgliedsstaaten zu vereinheitlichen. In der Richtlinie über den Rechtsschutz von Computerprogrammen 91/250/EWG wurde unter anderem festgeschrieben, dass Computerprogramme als literarische Werke urheberrechtlich geschützt sind. Zugleich wurde klargestellt, dass auch Hersteller von Computerprogrammen das EU-Wettbewerbsrecht einhalten müssen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Durch den fortschreitenden europäischen Integrationsprozess war die Richtlinie von 1991 nicht mehr ganz aktuell. Aus diesem Grund ist sie aktualisiert worden. Die neue Richtlinie über den Rechtsschutz von Computerprogrammen 2009/24/EG wurde am 5. Mai im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Sie tritt am 25. Mai 2009 in Kraft.

Die meisten Veränderungen resultieren aus der überholten Rechtsgrundlage. Aus der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft ist inzwischen die Europäische Gemeinschaft geworden. Bei der Gesetzgebung hat das EU-Parlament nach 1991 neue Mitbestimmungsrechte bekommen. Diese Entwicklungen sind in der neuen Softwarerichtlinie berücksichtigt. So wurde beispielsweise der Verweis auf die Anwendbarkeit der Wettbewerbsregeln aktualisiert. Statt auf die alten Artikel 85 und 86 des EWG-Vertrages wird jetzt korrekt auf die Artikel 81 und 82 des EG-Vertrages verwiesen.

Der größte Unterschied zwischen der neuen und der alten Softwarerichtlinie betrifft die Festlegung der Schutzdauer für Computerprogramme. In der Richtlinie 91/250/EG gab es den Artikel 16, der die Schutzdauer "auf die Lebenszeit des Urhebers und 50 Jahre ab dem 1. Januar des auf sein Todesjahr folgenden Jahres oder im Fall eines anonymen Werkes auf 50 Jahre nach dem 1. Januar des Jahres, das auf das Jahr der Erstveröffentlichung des Werkes folgt", festschrieb. Dieser Artikel ist in der neuen Softwarerichtlinie 2009/24/EG vollständig entfallen.

Eine explizite Vorgabe für die urheberrechtliche Schutzdauer findet sich in der neuen Richtlinie nicht mehr, obwohl in Erwägungsgrund 6 der neuen Richtlinie ebenso wie in der alten Richtlinie ein Regelungsbedarf für die Schutzdauer festgestellt wird. Welche Konsequenzen der Wegfall von Artikel 16 für den Urheberrechtsschutz von Software haben wird, ist unklar. Zwar haben alle Mitgliedsstaaten die in Richtlinie 91/250/EWG vorgegebene Schutzdauer von 50 Jahren nach dem Tode des Urhebers übernommen. Mit dem Wegfall der verbindlichen Vorgabe sind sie nun aber im Prinzip frei, auf nationaler Ebene eine andere Schutzdauer festzulegen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Wikifan 12. Mai 2009

70 Jahre pma, wenn nichts anderes explizit festgelegt wird.

IrgendEinAnderer 12. Mai 2009

Das heißt, du mochtest nichts anderes als dass ein Großkonzern, der über ein erhebliches...

Loki Wotan 11. Mai 2009

Die Nasa setzt immer noch 8086-Prozessoren und entsprechende Software in den Space...

Herr Lich 11. Mai 2009

Wow, das müssen krasse Drogen gewesen sein. Wo krieg ich sowas?

LisasPapa NL 11. Mai 2009

Ich hätte gerne ein ganz einfaches Software Recht. Was es nicht (mehr) zu kaufen gibt...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /