Abo
  • Services:
Anzeige

EU-Software-Richtlinie aktualisiert

Anpassung an geltenden EU-Rechtsrahmen

Fast 20 Jahre nach Erlass der ersten Softwarerichtlinie (91/250/EWG) hat die Europäische Union den Schutz für Computerprogramme der aktuellen Rechtslage angepasst. Die neue Softwarerichtlinie (2009/24/EG) tritt am 25. Mai in Kraft.

Vor fast 20 Jahren beschloss die EU-Kommission, den Rechtsschutz für Software in den EU-Mitgliedsstaaten zu vereinheitlichen. In der Richtlinie über den Rechtsschutz von Computerprogrammen 91/250/EWG wurde unter anderem festgeschrieben, dass Computerprogramme als literarische Werke urheberrechtlich geschützt sind. Zugleich wurde klargestellt, dass auch Hersteller von Computerprogrammen das EU-Wettbewerbsrecht einhalten müssen.

Anzeige

Durch den fortschreitenden europäischen Integrationsprozess war die Richtlinie von 1991 nicht mehr ganz aktuell. Aus diesem Grund ist sie aktualisiert worden. Die neue Richtlinie über den Rechtsschutz von Computerprogrammen 2009/24/EG wurde am 5. Mai im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Sie tritt am 25. Mai 2009 in Kraft.

Die meisten Veränderungen resultieren aus der überholten Rechtsgrundlage. Aus der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft ist inzwischen die Europäische Gemeinschaft geworden. Bei der Gesetzgebung hat das EU-Parlament nach 1991 neue Mitbestimmungsrechte bekommen. Diese Entwicklungen sind in der neuen Softwarerichtlinie berücksichtigt. So wurde beispielsweise der Verweis auf die Anwendbarkeit der Wettbewerbsregeln aktualisiert. Statt auf die alten Artikel 85 und 86 des EWG-Vertrages wird jetzt korrekt auf die Artikel 81 und 82 des EG-Vertrages verwiesen.

Der größte Unterschied zwischen der neuen und der alten Softwarerichtlinie betrifft die Festlegung der Schutzdauer für Computerprogramme. In der Richtlinie 91/250/EG gab es den Artikel 16, der die Schutzdauer "auf die Lebenszeit des Urhebers und 50 Jahre ab dem 1. Januar des auf sein Todesjahr folgenden Jahres oder im Fall eines anonymen Werkes auf 50 Jahre nach dem 1. Januar des Jahres, das auf das Jahr der Erstveröffentlichung des Werkes folgt", festschrieb. Dieser Artikel ist in der neuen Softwarerichtlinie 2009/24/EG vollständig entfallen.

Eine explizite Vorgabe für die urheberrechtliche Schutzdauer findet sich in der neuen Richtlinie nicht mehr, obwohl in Erwägungsgrund 6 der neuen Richtlinie ebenso wie in der alten Richtlinie ein Regelungsbedarf für die Schutzdauer festgestellt wird. Welche Konsequenzen der Wegfall von Artikel 16 für den Urheberrechtsschutz von Software haben wird, ist unklar. Zwar haben alle Mitgliedsstaaten die in Richtlinie 91/250/EWG vorgegebene Schutzdauer von 50 Jahren nach dem Tode des Urhebers übernommen. Mit dem Wegfall der verbindlichen Vorgabe sind sie nun aber im Prinzip frei, auf nationaler Ebene eine andere Schutzdauer festzulegen. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Wikifan 12. Mai 2009

70 Jahre pma, wenn nichts anderes explizit festgelegt wird.

IrgendEinAnderer 12. Mai 2009

Das heißt, du mochtest nichts anderes als dass ein Großkonzern, der über ein erhebliches...

Loki Wotan 11. Mai 2009

Die Nasa setzt immer noch 8086-Prozessoren und entsprechende Software in den Space...

Herr Lich 11. Mai 2009

Wow, das müssen krasse Drogen gewesen sein. Wo krieg ich sowas?

LisasPapa NL 11. Mai 2009

Ich hätte gerne ein ganz einfaches Software Recht. Was es nicht (mehr) zu kaufen gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  2. Qimia GmbH, Köln
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 399,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  2. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  3. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  4. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  5. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  6. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  7. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  8. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  9. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  10. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Sieht ja chic aus

    DetlevCM | 14:14

  2. Re: Verdientes Ergebnis für alle Käufer

    Shoopi | 14:14

  3. Re: 2022...

    bernd71 | 14:13

  4. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    Azzuro | 14:13

  5. I'm sorry Dave, I'm afraid I can't do that.

    Magroll | 14:10


  1. 12:29

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:45

  5. 11:31

  6. 10:06

  7. 09:47

  8. 09:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel