Abo
  • IT-Karriere:

Frankreich: Kündigung nach Kritik an Internetsperren

Webdesigner verliert seinen Job bei TF1

Das französische Gesetz über Internetsperren bei Urheberrechtsverletzungen ist noch nicht in Kraft, da gibt es schon ein erstes Opfer. Dem Webdesigner Jérôme Bourreau-Guggenheim wurde nach privater Kritik an dem Gesetzentwurf von seinem Arbeitgeber TF1 gekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Kritik ist in Frankreich gefährlich, wenn es um das Urheberrecht geht. Das musste der Webdesigner Jérôme Bourreau-Guggenheim jetzt am eigenen Leib erfahren. Bourreau-Guggenheim verlor seinen Arbeitsplatz, nachdem er sich als Bürger über das Gesetz für Internetsperren (Loi Hadopi) kritisch geäußert hatte. Die Umstände der Kündigung haben dem Fall große Aufmerksamkeit in der Presse verschafft. Die Tageszeitung Libération machte die Vorgänge kürzlich publik.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Der Libération zufolge hatte sich Bourreau-Guggenheim Mitte Februar 2009 per E-Mail privat an seine Abgeordnete Françoise de Panafieu gewandt und den Gesetzentwurf zum Loi Hadopi kritisiert. Zwei Monate später wurde er zu seinem Vorgesetzten ins Büro gerufen. Dieser las ihm den Text der E-Mail an die Abgeordnete Wort für Wort vor und teilte ihm dann mit, dass er gekündigt sei.

Panafieu hatte die E-Mail an das für das Loi Hadopi zuständige Kulturministerium weitergeleitet. Von dort aus ging sie wiederum an die Senderkette TF1, bei der Bourreau-Guggenheim arbeitete. So kam es zur Kündigung. Das Ministerium erklärte, von dem Vorgang außerordentlich überrascht zu sein.

Die Fernsehsenderkette TF1 gehört einem Konsortium um den Milliardär Martin Bouygues, den Forbes zusammen mit seiner Familie zu den 300 Reichsten in der Welt zählt. Bouygues ist Pate des Sohnes von Präsident Nicolas Sarkozy. Das Loi Hadopi wird von Präsident Nicolas Sarkozy energisch befürwortet und vorangetrieben. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...

Andrea Schumacher 22. Mai 2009

Und so wird der Grundsatz der Meinungsfreiheit mal wieder mit Meinungsintoleranz...

dthkgh 12. Mai 2009

FULL ACK!!

Lain 11. Mai 2009

Nicht nur TF1, auch fast alle anderen Fernsehsender werden im Prinzip von der Regierung...

troshka 11. Mai 2009

...und du leidest unter Massenmedien, man kann dir nicht mehr helfen.

Kurt Walch 11. Mai 2009

Das Thema "Internetsperren" wird auch dort seit kurzem diskutiert: http://www.indal.de...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /