Abo
  • Services:

Das Onlinespiel Ryzom ist endgültig zurück

Mitglieder des ursprünglichen Teams betreiben MMORPG von Zypern aus

Das Onlinespiel Ryzom war wegen finanzieller Probleme der Betreiber schon abgeschaltet. Seit neun Monaten läuft das MMORPG bei einer neuen Firma so erfolgreich, dass nun wieder ein Bezahlsystem eingeführt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Kaum ein anderes kommerzielles Onlinerollenspiel hat eine so wechselhafte Geschichte wie Ryzom. 2004 ging das Programm des französischen Entwicklerteams Nevrax an den Start. Aber aufgrund der dünnen Finanzdecke des Studios kam es zu mehrfachen Besitzerwechseln, unter anderem mit Beteiligung der deutschen Browsergamefirma Gameforge. Schließlich das Aus: 2008 musste Ryzom die Server abstellen.

Seit August 2008 ist Ryzom wieder online - als kostenloses MMORPG. Es gehört jetzt einem Unternehmen namens Winch Gate Property mit Sitz in Zypern, das zum Teil aus ehemaligen Mitarbeitern des ursprünglichen Entwicklerteams Nevras besteht. Die Firma hat mehrere große Updates veröffentlicht, weitere sollen folgen. Um das alles zu finanzieren, müsse nun aber wieder ein Bezahlsystem eingeführt werden. Seit 4. Mai 2009 ist das aktiviert - allerdings haben die Mitglieder noch zwei Wochen kostenlose Mitgliedschaft auf bestehende Charaktere; ganz neue Accounts können drei Wochen lang ohne Zahlungen spielen. Die Abopreise liegen je nach Laufdauer zwischen 6,50 und 7,95 Euro pro Monat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

envaled 26. Mai 2009

Meinten Sie: Röntgen?

Daraku 11. Mai 2009

hmmm keine Beta mehr ... ich werde es mir bei Gelegenheit und wenn ich Lust darauf habe...

DerKiro 11. Mai 2009

Schon mal Ultima Online oder DAoC gespielt ?

Kabelsalat 11. Mai 2009

Ich bin grad etwas verwirrt. Gibt es bei englsichen BS keine Zeichentabelle mit...

Kabelsalat 11. Mai 2009

Was ich besonders schön finde ist die Flora und Fauna. hier und da sieht mann mal wie ein...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /