Das Onlinespiel Ryzom ist endgültig zurück

Mitglieder des ursprünglichen Teams betreiben MMORPG von Zypern aus

Das Onlinespiel Ryzom war wegen finanzieller Probleme der Betreiber schon abgeschaltet. Seit neun Monaten läuft das MMORPG bei einer neuen Firma so erfolgreich, dass nun wieder ein Bezahlsystem eingeführt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Kaum ein anderes kommerzielles Onlinerollenspiel hat eine so wechselhafte Geschichte wie Ryzom. 2004 ging das Programm des französischen Entwicklerteams Nevrax an den Start. Aber aufgrund der dünnen Finanzdecke des Studios kam es zu mehrfachen Besitzerwechseln, unter anderem mit Beteiligung der deutschen Browsergamefirma Gameforge. Schließlich das Aus: 2008 musste Ryzom die Server abstellen.

Seit August 2008 ist Ryzom wieder online - als kostenloses MMORPG. Es gehört jetzt einem Unternehmen namens Winch Gate Property mit Sitz in Zypern, das zum Teil aus ehemaligen Mitarbeitern des ursprünglichen Entwicklerteams Nevras besteht. Die Firma hat mehrere große Updates veröffentlicht, weitere sollen folgen. Um das alles zu finanzieren, müsse nun aber wieder ein Bezahlsystem eingeführt werden. Seit 4. Mai 2009 ist das aktiviert - allerdings haben die Mitglieder noch zwei Wochen kostenlose Mitgliedschaft auf bestehende Charaktere; ganz neue Accounts können drei Wochen lang ohne Zahlungen spielen. Die Abopreise liegen je nach Laufdauer zwischen 6,50 und 7,95 Euro pro Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


envaled 26. Mai 2009

Meinten Sie: Röntgen?

Daraku 11. Mai 2009

hmmm keine Beta mehr ... ich werde es mir bei Gelegenheit und wenn ich Lust darauf habe...

DerKiro 11. Mai 2009

Schon mal Ultima Online oder DAoC gespielt ?

Kabelsalat 11. Mai 2009

Ich bin grad etwas verwirrt. Gibt es bei englsichen BS keine Zeichentabelle mit...

Kabelsalat 11. Mai 2009

Was ich besonders schön finde ist die Flora und Fauna. hier und da sieht mann mal wie ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

  3. Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
    Cyberbunker-Verfahren
    Ein Bunker voller Honig

    Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /