Trent Reznor: Apple hat NIN-iPhone-App abgesegnet

Neue Version von NIN: Access soll bald freigegeben werden

Die überarbeitete iPhone-Anwendung der Band Nine Inch Nails (NIN) darf nun doch in den App Store. Apple hat sie laut Bandleader Trent Reznor freigegeben, ohne dass Änderungen daran vorgenommen werden mussten.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple hatte die neue Version der NIN-iPhone-Anwendung "NIN: Access" nicht freigegeben, weil ein anstößiges Lied darin enthalten sei - kurioserweise eines, das Apple selbst seit längerem im eigenen Onlinemusikshop iTunes verkauft. Bandleader Trent Reznor war entsprechend erbost, zumal das Lied, anders als von Apple behauptet, nicht in der Anwendung enthalten sei und höchstens der Titelsong, dessen Text das "F"-Wort enthält, in einem Podcast vorkomme.

 

Stellenmarkt
  1. Unternehmensarchitekt (m/w/d)
    VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. Software Engineer (m/w/d)
    ADAC IT Service GmbH, ADAC Zentrale München
Detailsuche

Mittlerweile hat Apple seine Entscheidung revidiert: Wie im offiziellen Twitter-Feed von Trent Reznor zu lesen ist, wurde das Update von "Nine Inch Nails: Access" nun doch abgesegnet, ohne dass irgendetwas an der Software oder deren Inhalt verändert werden musste... die 'Probleme' scheinen beseitigt zu sein", twitterte Reznor am 7. Mai 2009. Auf den ersten Blick scheint die neue Version aber noch nicht zum Download zur Verfügung zu stehen.

Reznor hat Apple wegen des Vorfalls bereits aufgefordert, die App-Store-Regeln zu überdenken. Die Freigabepolitik für App-Store-Anwendungen hat schon mehrfach für Aufregung und Kritik gesorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tyler james smith 11. Mai 2009

diese ganze streiterei ob man nun mac oder win nutzt ist völlig daneben. jeder benutzt...

Rodriguez 11. Mai 2009

Gibts kostenlos im App Store: http://www.pandora.com/on-the-iphone

schlumpi 11. Mai 2009

eben. und year zero war auch sehr erfrischend

GourmetZocker 10. Mai 2009

Mach dir nicht die Mühe auf Dresthers Trollposts zu antworten, er verdreht absichtlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /