Abo
  • Services:
Anzeige

Nokias Musikabodienst - viel zu viele Einschränkungen

Restriktive Nutzungsbedingungen machen Aboversprechen zur Farce

Seit Anfang Mai 2009 vermarktet Nokia den Musikabodienst Comes With Music in Deutschland. In der Praxis enttäuscht der Musikabodienst, weil sich der Kunde mit vielen Einschränkungen abfinden muss. Heruntergeladene Musikstücke dürfen nicht einmal auf CD gebrannt werden.

Nokia bewirbt den Musikabodienst Comes With Music damit, dass der Kunde ein Jahr lang ohne Aufpreis beliebig viele Musikstücke über Nokias Musikshop herunterladen darf. Nach Ablauf des Jahres können die Musikstücke weiter gehört werden, lautet das weitere Versprechen. Aber im berühmten Kleingedruckten finden sich dann erhebliche Einschränkungen für den Nutzer: Alle Musikstücke sind mit dem digitalen Rechtemanagement von Microsoft versehen, das so eingestellt ist, dass sich alle im Rahmen des Musikabos geladenen Dateien immer nur auf einem PC und einem Comes-With-Music-Mobiltelefon abspielen lassen.

Anzeige

Andere Geräte verweigern aufgrund mangelnder Rechte die Wiedergabe der Windows-Media-Dateien. Es ist also nicht möglich, seine über das Musikabo bezogenen Lieder auch auf einem anderen MP3-Player abzuspielen. Die Musikstücke dürfen auch nicht auf CD gebrannt werden, das verbieten die Nutzungsbedingungen für den Dienst. Wird dennoch versucht, ein Musikstück auf CD zu brennen, gibt die Nokia-Software eine Fehlermeldung aus, wonach der CD-Rohling nicht benutzbar sei.

Musikdateien sind an PC und Handy gebunden

Innerhalb des Abozeitraums darf der Nutzer alle drei Monate einen neuen Computer verwenden, um auf diesem einen Rechner die Comes-With-Music-Dateien abzuspielen. Diese Option steht auch noch zwei Jahre nach Ablauf des Abos zur Verfügung. Danach können die Musikstücke nicht mehr abgespielt werden, sobald der Kunde einen anderen Computer nutzt. Wird ein neuer Computer für den Dienst aktiviert, können die Musikdateien auf dem alten Rechner nicht mehr abgespielt werden.

Ein Austausch des Mobiltelefons ist während der Abolaufzeit ausgeschlossen. Nach Aboende kann das Mobiltelefon wie der PC für zwei Jahre alle drei Monate gewechselt werden. Allerdings darf innerhalb dieses Dreimonatszyklus immer nur entweder der PC oder das Mobiltelefon ausgetauscht werden. Danach sorgt auch hier die Neuanschaffung eines Handys dafür, dass sich die Musikdaten aus dem Abo nicht mehr wiedergeben lassen.

Damit platzt Nokias Versprechen, dass die geladene Musik nach Aboende beliebig lange weiter verwendet werden kann. Denn üblicherweise werden Computer und Mobiltelefone regelmäßig ausgetauscht, so dass spätestens ein paar Jahre nachdem das Comes-With-Music-Abo ausgelaufen ist, kein Kunde mehr auf die darüber bezogene Musik zugreifen kann. Denn dann sind üblicherweise sowohl PC als auch Mobiltelefon durch neue ersetzt, die dann nicht mehr "Comes with Music"-tauglich sind.

Nokias Musikabodienst - viel zu viele Einschränkungen 

eye home zur Startseite
el3ktro 18. Mai 2009

Nur weil also jemand nicht deiner Meinung ist und iTunes gut findet, ist er gleich dumm...

renaikon 12. Mai 2009

Na dann hat euch euer Gefühl aber ganz schön getäuscht, ihr beiden Schlaumeier. Nur weil...

tsw 11. Mai 2009

Doch. Vor ein paar Wochen. Ein Interview einer britischen PC-Zeitschrift mit einem...

mummi 11. Mai 2009

Was für eine Abzocke....

hm-jo 11. Mai 2009

richtige einstellung. deshalb finde ich solche angebote gut und hoffe es wird der trend



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Chrono24 GmbH, Karlsruhe
  2. über Duerenhoff GmbH, Darmstadt
  3. NRW.BANK, Düsseldorf
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Echo 79,99€ statt 99,99€, Echo Dot 34,99€ statt 59,99€, Fire TV Stick 24,99€ statt...
  2. (u. a. 480-GB-SSD 122,00€ (Vergleichspreis ab 137,24€), 16-GB-USB-Stick 6,99€, 64-GB-USB...
  3. 599,00€ statt 699,00€ (Versandkostenfrei)

Folgen Sie uns
       


  1. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  2. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  3. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  4. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  5. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  6. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  7. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder

  9. FTTH/B

    EWE und Telekom investieren zwei Milliarden Euro in FTTH/B

  10. Honor 7X, Moto X4 und U11 Life im Test

    Drei gute Alternativen zu teuren Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Re: 4K 30fps

    backdoor.trojan | 16:23

  2. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    Elgareth | 16:22

  3. Re: Dragon Quest Builders

    Dwalinn | 16:21

  4. Re: Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer...

    Askaaron | 16:20

  5. Re: In 1000 Jahren...

    Dwalinn | 16:19


  1. 16:00

  2. 15:29

  3. 15:16

  4. 14:50

  5. 14:25

  6. 14:08

  7. 13:33

  8. 12:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel