Abo
  • Services:
Anzeige

Nokias Musikabodienst - viel zu viele Einschränkungen

Die enormen Einschränkungen für den Nutzer durch das digitale Rechtemanagement machen Nokias Dienst Comes With Music unattraktiv. Der Kunde darf die geladene Musik nur unter strengen Auflagen hören und das vollmundige Versprechen, dass die Musik auch nach dem Auslaufen des Abos zu hören ist, wird durch die von Nokia festgelegten Nutzungsbedingungen ausgehebelt.

Softwareanbindung an den Shop ist unzureichend

Ein weiteres Ärgernis ist, dass die PC-Software Nokia Music sehr unkomfortabel und unübersichtlich gestaltet ist. Innerhalb des Shops kann der Kunde nur sehr begrenzt stöbern. Der Shop ist darauf ausgelegt, dass der Kunde nach Titeln oder Interpreten sucht. Ansonsten bekommt der Nutzer nur einen sehr begrenzten Ausschnitt des Angebots zu Gesicht.

Anzeige

Immer wieder trifft der Abokunde zudem auf Musiktitel, die er nicht herunterladen darf. Manchmal lässt sich dann immerhin das gesamte Album laden, gelegentlich ist aber auch das nicht möglich. Dabei schlägt der Shop immer wieder Titel vor, die der Abokunde nicht herunterladen darf. Dem Kunden stehen also - entgegen dem ausdrücklichen Versprechen - nicht alle Titel in Nokias Musikshop als Download zur Verfügung.

Generell macht sich negativ bemerkbar, dass längere Liedtitel in der Bedienoberfläche des Shops immer abgeschnitten werden, auch wenn das Programmfenster den gesamten Bildschirm einnimmt. Besonders Sondereditionen eines Liedes lassen sich dadurch nur schwer auseinanderhalten.

Sehr ärgerlich ist, dass Nokias Musikverwaltung generell keine ID3-Tags aus dem Nokia-Shop übernimmt. Nur der Liedtitel wird übernommen, Angaben zum Interpreten oder zum Album muss der Anwender manuell mühsam nachtragen. Es steht zwar eine Option bereit, um Titelinformationen nachzuladen, diese fand allerdings oft keine passenden Daten.

Als ungewöhnlich kann gelten, dass Comes With Music zwei Monate nach dem Kaufdatum aktiviert werden muss. Der entsprechende Freischaltschlüssel verliert sonst seine Gültigkeit und der Kunde hat keinen Anspruch mehr auf den bezahlten Abodienst.

 Nokias Musikabodienst - viel zu viele Einschränkungen

eye home zur Startseite
el3ktro 18. Mai 2009

Nur weil also jemand nicht deiner Meinung ist und iTunes gut findet, ist er gleich dumm...

renaikon 12. Mai 2009

Na dann hat euch euer Gefühl aber ganz schön getäuscht, ihr beiden Schlaumeier. Nur weil...

tsw 11. Mai 2009

Doch. Vor ein paar Wochen. Ein Interview einer britischen PC-Zeitschrift mit einem...

mummi 11. Mai 2009

Was für eine Abzocke....

hm-jo 11. Mai 2009

richtige einstellung. deshalb finde ich solche angebote gut und hoffe es wird der trend



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  3. NEW AG, Mönchengladbach
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 199€

Folgen Sie uns
       


  1. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 zeigen sich

  2. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  3. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  4. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  5. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  6. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  7. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  8. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  9. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  10. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Sieht sehr cool aus, aber..

    frostbitten king | 08:03

  2. Re: Und dafür hast du jetzt einen neuen Thread...

    Ducifacius | 08:02

  3. Re: "In Süddeutschland ist die Integration...

    zoeck | 08:00

  4. Re: Das sagt eigentlich schon alles aus.

    PiranhA | 07:59

  5. Re: Propaganda? Können sie!

    Grolox | 07:47


  1. 07:37

  2. 07:27

  3. 23:03

  4. 19:01

  5. 18:35

  6. 18:21

  7. 18:04

  8. 17:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel