Abo
  • Services:

Nokias Musikabodienst - viel zu viele Einschränkungen

Die enormen Einschränkungen für den Nutzer durch das digitale Rechtemanagement machen Nokias Dienst Comes With Music unattraktiv. Der Kunde darf die geladene Musik nur unter strengen Auflagen hören und das vollmundige Versprechen, dass die Musik auch nach dem Auslaufen des Abos zu hören ist, wird durch die von Nokia festgelegten Nutzungsbedingungen ausgehebelt.

Softwareanbindung an den Shop ist unzureichend

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Ein weiteres Ärgernis ist, dass die PC-Software Nokia Music sehr unkomfortabel und unübersichtlich gestaltet ist. Innerhalb des Shops kann der Kunde nur sehr begrenzt stöbern. Der Shop ist darauf ausgelegt, dass der Kunde nach Titeln oder Interpreten sucht. Ansonsten bekommt der Nutzer nur einen sehr begrenzten Ausschnitt des Angebots zu Gesicht.

Immer wieder trifft der Abokunde zudem auf Musiktitel, die er nicht herunterladen darf. Manchmal lässt sich dann immerhin das gesamte Album laden, gelegentlich ist aber auch das nicht möglich. Dabei schlägt der Shop immer wieder Titel vor, die der Abokunde nicht herunterladen darf. Dem Kunden stehen also - entgegen dem ausdrücklichen Versprechen - nicht alle Titel in Nokias Musikshop als Download zur Verfügung.

Generell macht sich negativ bemerkbar, dass längere Liedtitel in der Bedienoberfläche des Shops immer abgeschnitten werden, auch wenn das Programmfenster den gesamten Bildschirm einnimmt. Besonders Sondereditionen eines Liedes lassen sich dadurch nur schwer auseinanderhalten.

Sehr ärgerlich ist, dass Nokias Musikverwaltung generell keine ID3-Tags aus dem Nokia-Shop übernimmt. Nur der Liedtitel wird übernommen, Angaben zum Interpreten oder zum Album muss der Anwender manuell mühsam nachtragen. Es steht zwar eine Option bereit, um Titelinformationen nachzuladen, diese fand allerdings oft keine passenden Daten.

Als ungewöhnlich kann gelten, dass Comes With Music zwei Monate nach dem Kaufdatum aktiviert werden muss. Der entsprechende Freischaltschlüssel verliert sonst seine Gültigkeit und der Kunde hat keinen Anspruch mehr auf den bezahlten Abodienst.

 Nokias Musikabodienst - viel zu viele Einschränkungen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote

el3ktro 18. Mai 2009

Nur weil also jemand nicht deiner Meinung ist und iTunes gut findet, ist er gleich dumm...

renaikon 12. Mai 2009

Na dann hat euch euer Gefühl aber ganz schön getäuscht, ihr beiden Schlaumeier. Nur weil...

tsw 11. Mai 2009

Doch. Vor ein paar Wochen. Ein Interview einer britischen PC-Zeitschrift mit einem...

mummi 11. Mai 2009

Was für eine Abzocke....

hm-jo 11. Mai 2009

richtige einstellung. deshalb finde ich solche angebote gut und hoffe es wird der trend


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /