Abo
  • Services:

Scope Node Mouse - japanische Maus auch für Gamer

Lasersensor sitzt nicht in der Mitte und soll damit präziser arbeiten

Die futuristisch aussehende Scope Node Mouse des japanischen Herstellers Elecom ist nun auch in Deutschland erhältlich. Ihr Lasersensor befindet sich nicht in der Mitte des Gehäuses, sondern zwischen Daumen und Zeigefinger.

Artikel veröffentlicht am ,

Elecoms für Rechtshänder gedachte Scope Node Mouse verfügt über drei Tasten und ein Mausrad. Sie tastet den Untergrund mit einem Lasersensor mit einer Auflösung von 1.600 dpi ab. Der Lasersensor sitzt ungewöhnlicherweise an der vorderen linken Seite der Maus, zwischen Daumen und Zeigefinger und damit ähnlich der Platzierung eines Stiftes - was für mehr Präzision bei feinen Bewegungen sorgen soll. Das Gewicht der Maus - 98 Gramm - soll gleichmäßig verteilt sein. Das Mausrad ist mit einem Durchmesser von 27 mm größer als üblich und soll bequemer und effizienter zu bedienen sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Die Scope Node Mouse gibt es in drei verschiedenen Gehäusefarben (Schwarz, Silbern und Dunkel-Silbern) sowie in einer kabelgebundenen Variante für 29,99 Euro und in einer Funkvariante für 49,99 Euro. Der Funkempfänger ist besonders kompakt und ragt nur wenig aus der USB-Schnittstelle heraus.

Eine weitere neue optische, kabelgebundene Maus von Elecom ist die kompakte Egg Mouse, die sich durch die Eiform für Links- und Rechtshänder gleichermaßen eignen soll. Sie bietet eine Auflösung von 1.000 dpi und ist in neutralem Weiß oder Schwarz, Beige, Orange, pastellfarbenem Blau oder Rosa für 19,99 Euro zu haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

HalbProfi 27. Feb 2010

Meine Erfahrung hat gezeigt das Mäuse mit einem etwas ungewöhnlicheren Design oft länger...

HalbProfi 27. Feb 2010

*Hust* 1. Ich denke nicht, dass sich Professionalität dadurch auszeichnet, dass man Geld...

Präderädäder 29. Dez 2009

und ich bin als Zocker diverser Spiele mehr als zufrieden mit der kabelgebundenen...

Siga 08. Mai 2009

Mein M$-Trackball wird mit dem Daumen bedient. Der wird aber dreckig/finger-fettig und...

HundKatzeMaus 08. Mai 2009

Wie umständlich ist das denn? Die Maus liegt doch auf der rechten Seite, da muss man ja...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /