Abo
  • Services:

Scope Node Mouse - japanische Maus auch für Gamer

Lasersensor sitzt nicht in der Mitte und soll damit präziser arbeiten

Die futuristisch aussehende Scope Node Mouse des japanischen Herstellers Elecom ist nun auch in Deutschland erhältlich. Ihr Lasersensor befindet sich nicht in der Mitte des Gehäuses, sondern zwischen Daumen und Zeigefinger.

Artikel veröffentlicht am ,

Elecoms für Rechtshänder gedachte Scope Node Mouse verfügt über drei Tasten und ein Mausrad. Sie tastet den Untergrund mit einem Lasersensor mit einer Auflösung von 1.600 dpi ab. Der Lasersensor sitzt ungewöhnlicherweise an der vorderen linken Seite der Maus, zwischen Daumen und Zeigefinger und damit ähnlich der Platzierung eines Stiftes - was für mehr Präzision bei feinen Bewegungen sorgen soll. Das Gewicht der Maus - 98 Gramm - soll gleichmäßig verteilt sein. Das Mausrad ist mit einem Durchmesser von 27 mm größer als üblich und soll bequemer und effizienter zu bedienen sein.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. AMS Marketing Service GmbH, München

Die Scope Node Mouse gibt es in drei verschiedenen Gehäusefarben (Schwarz, Silbern und Dunkel-Silbern) sowie in einer kabelgebundenen Variante für 29,99 Euro und in einer Funkvariante für 49,99 Euro. Der Funkempfänger ist besonders kompakt und ragt nur wenig aus der USB-Schnittstelle heraus.

Eine weitere neue optische, kabelgebundene Maus von Elecom ist die kompakte Egg Mouse, die sich durch die Eiform für Links- und Rechtshänder gleichermaßen eignen soll. Sie bietet eine Auflösung von 1.000 dpi und ist in neutralem Weiß oder Schwarz, Beige, Orange, pastellfarbenem Blau oder Rosa für 19,99 Euro zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

HalbProfi 27. Feb 2010

Meine Erfahrung hat gezeigt das Mäuse mit einem etwas ungewöhnlicheren Design oft länger...

HalbProfi 27. Feb 2010

*Hust* 1. Ich denke nicht, dass sich Professionalität dadurch auszeichnet, dass man Geld...

Präderädäder 29. Dez 2009

und ich bin als Zocker diverser Spiele mehr als zufrieden mit der kabelgebundenen...

Siga 08. Mai 2009

Mein M$-Trackball wird mit dem Daumen bedient. Der wird aber dreckig/finger-fettig und...

HundKatzeMaus 08. Mai 2009

Wie umständlich ist das denn? Die Maus liegt doch auf der rechten Seite, da muss man ja...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /