Nvidia steigert Umsatz und Verlust

Dennoch Trendwende nach Einbruch des Grafikmarkts

Im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2010 hat Nvidia 664,2 Millionen US-Dollar umgesetzt und dabei Verluste von 201,3 Millionen US-Dollar gemacht. Darin sind starke Einmalbelastungen enthalten, im Vergleich zum vorherigen Quartal konnte Nvidia seinen Umsatz sogar steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Trotz der starken Verluste zeichnet sich mit den aktuellen Zahlen von Nvidia eine Trendwende am Grafikmarkt ab, der im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2009 stark eingebrochen war, was bei Nvidia dem vierten Kalenderquartal 2008 entspricht. Gegenüber diesem Quartal konnte Nvidia seinen Umsatz um 38 Prozent steigern, in den drei Monaten davor hatte sich der Umsatz mehr als halbiert.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Dennoch sind die nun erreichten 664,2 Millionen US-Dollar nur etwas mehr als die Hälfte der 1,15 Milliarden US-Dollar, die Nvidia im ersten Quartal des Kalenderjahres umsetzen konnte. Zudem steigerte sich der Verlust, im vierten Quartal des Kalenderjahres 2008 betrug er trotz des Einbruchs 147,7 Millionen US-Dollar, nun sind es 201,3 Millionen US-Dollar. Daran haben aber ausgeübte und aufgestockte Aktienoptionen von Nvidia-Mitarbeitern von 140,3 Millionen US-Dollar großen Anteil.

Allein mit den verkauften Produkten und ohne Berücksichtigung anderer Belastungen hat Nvidia sogar einen Gewinn von 189,7 Millionen US-Dollar erzielt, wie schwach der Markt weiterhin ist, zeigt der Vergleich mit dem Vorjahresquartal: Hier waren es noch 514,8 Millionen US-Dollar Gewinn aus dem Verkauf. Trotz der Belastungen hat Nvidia noch Barreserven von 1,34 Milliarden US-Dollar.

Nvidias Zahlen bestätigen die leichte Erholung des Grafikmarktes, welche die Marktforscher von Jon Peddie Research bereits für das erste Kalenderquartal 2009 errechnet hatten. Nvidia profitiert davon besonders, da das Unternehmen seinen Marktanteil steigern konnte. Dazu haben auch Abverkaufsprogramme für den Handel beigetragen. Laut Nvidia konnte das Unternehmen seine Lagerhaltungszeit gegenüber dem vorherigen Quartal von 144 auf 64 Tage reduzieren. Diese Lagerräumungen haben aber zum Teil auch Verluste eingebracht, wie Nvidia in einer Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen angab.

Darin erklärte CEO Jen-Hsun Huang auch, dass sich das Unternehmen weiter auf Sparkurs befindet. Dieser betrifft unter anderem weitere Lagerräumungen bei GPUs mit 65-Nanometer-Strukturen, der Wechsel auf 40-Nanometer-GPUs soll schnell stattfinden - Produktankündigungen machte Huang aber auch auf Nachfragen nicht. Insbesondere nahm er nicht zur nächsten Architektur GT300 Stellung, zu der sich die Gerüchte im Web derzeit häufen. Der GT200-Nachfolger soll unbestätigten Angaben zufolge frühestens Ende 2009 erscheinen. Bei den 40-Nanometer-Produkten, die noch auf GT200- und G92-Architekturen basieren, soll es aber drei Produkte geben, erklärte Huang.

Als weiteren Hoffnungsträger für das kommende Quartal nannte Nvidias CEO die Ion-Plattform, die mit dem Nettop Revo von Acer seit kurzem auf dem Markt ist. Dabei gab Nvidia noch eine interessante Zahl preis: Die ersten 5.000 Revos sollen in Deutschland im Onlinehandel innerhalb eines Tages ausverkauft worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aha 08. Mai 2009

ich mache mehr Umsatz bei hohen Verlusten - deren Geldgeber möchte ich dann doch nicht sein

ubuntu_user 08. Mai 2009

das ist bwl logik ;-) wird hier immer gefagt... genauso wie wo nehmen die die Koffer her...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /