Abo
  • Services:

Nvidia steigert Umsatz und Verlust

Dennoch Trendwende nach Einbruch des Grafikmarkts

Im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2010 hat Nvidia 664,2 Millionen US-Dollar umgesetzt und dabei Verluste von 201,3 Millionen US-Dollar gemacht. Darin sind starke Einmalbelastungen enthalten, im Vergleich zum vorherigen Quartal konnte Nvidia seinen Umsatz sogar steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Trotz der starken Verluste zeichnet sich mit den aktuellen Zahlen von Nvidia eine Trendwende am Grafikmarkt ab, der im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2009 stark eingebrochen war, was bei Nvidia dem vierten Kalenderquartal 2008 entspricht. Gegenüber diesem Quartal konnte Nvidia seinen Umsatz um 38 Prozent steigern, in den drei Monaten davor hatte sich der Umsatz mehr als halbiert.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Dennoch sind die nun erreichten 664,2 Millionen US-Dollar nur etwas mehr als die Hälfte der 1,15 Milliarden US-Dollar, die Nvidia im ersten Quartal des Kalenderjahres umsetzen konnte. Zudem steigerte sich der Verlust, im vierten Quartal des Kalenderjahres 2008 betrug er trotz des Einbruchs 147,7 Millionen US-Dollar, nun sind es 201,3 Millionen US-Dollar. Daran haben aber ausgeübte und aufgestockte Aktienoptionen von Nvidia-Mitarbeitern von 140,3 Millionen US-Dollar großen Anteil.

Allein mit den verkauften Produkten und ohne Berücksichtigung anderer Belastungen hat Nvidia sogar einen Gewinn von 189,7 Millionen US-Dollar erzielt, wie schwach der Markt weiterhin ist, zeigt der Vergleich mit dem Vorjahresquartal: Hier waren es noch 514,8 Millionen US-Dollar Gewinn aus dem Verkauf. Trotz der Belastungen hat Nvidia noch Barreserven von 1,34 Milliarden US-Dollar.

Nvidias Zahlen bestätigen die leichte Erholung des Grafikmarktes, welche die Marktforscher von Jon Peddie Research bereits für das erste Kalenderquartal 2009 errechnet hatten. Nvidia profitiert davon besonders, da das Unternehmen seinen Marktanteil steigern konnte. Dazu haben auch Abverkaufsprogramme für den Handel beigetragen. Laut Nvidia konnte das Unternehmen seine Lagerhaltungszeit gegenüber dem vorherigen Quartal von 144 auf 64 Tage reduzieren. Diese Lagerräumungen haben aber zum Teil auch Verluste eingebracht, wie Nvidia in einer Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen angab.

Darin erklärte CEO Jen-Hsun Huang auch, dass sich das Unternehmen weiter auf Sparkurs befindet. Dieser betrifft unter anderem weitere Lagerräumungen bei GPUs mit 65-Nanometer-Strukturen, der Wechsel auf 40-Nanometer-GPUs soll schnell stattfinden - Produktankündigungen machte Huang aber auch auf Nachfragen nicht. Insbesondere nahm er nicht zur nächsten Architektur GT300 Stellung, zu der sich die Gerüchte im Web derzeit häufen. Der GT200-Nachfolger soll unbestätigten Angaben zufolge frühestens Ende 2009 erscheinen. Bei den 40-Nanometer-Produkten, die noch auf GT200- und G92-Architekturen basieren, soll es aber drei Produkte geben, erklärte Huang.

Als weiteren Hoffnungsträger für das kommende Quartal nannte Nvidias CEO die Ion-Plattform, die mit dem Nettop Revo von Acer seit kurzem auf dem Markt ist. Dabei gab Nvidia noch eine interessante Zahl preis: Die ersten 5.000 Revos sollen in Deutschland im Onlinehandel innerhalb eines Tages ausverkauft worden sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

aha 08. Mai 2009

ich mache mehr Umsatz bei hohen Verlusten - deren Geldgeber möchte ich dann doch nicht sein

ubuntu_user 08. Mai 2009

das ist bwl logik ;-) wird hier immer gefagt... genauso wie wo nehmen die die Koffer her...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /