• IT-Karriere:
  • Services:

News Corp will Zeitungen im Internet kostenpflichtig machen

Bezahlmodell des Wall Street Journal wird auf andere Titel übertragen

Die News Corporation will ihre Tageszeitungen im Internet künftig nur noch zahlenden Lesern zur Verfügung stellen. Nachrichten kostenlos im Internet anzubieten sei ein "nicht funktionierendes" Geschäftsmodell, sagte Konzernchef Rupert Murdoch.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Medienkonzern News Corp will die Nutzung seiner Zeitung im Internet kostenpflichtig machen. Das sagte der Vorstandsvorsitzende und Gründer Rupert Murdoch laut dem Guardian. Nachrichten kostenlos im Internet anzubieten sei ein "nicht funktionierendes" Geschäftsmodell, sagte er.

Stellenmarkt
  1. BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund

Innerhalb der kommenden zwölf Monate soll nun ein Bezahlmodell nach dem Vorbild der führenden US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal eingeführt werden. Murdoch sagte: "Dass es möglich ist, für Inhalte im Internet Geld zu verlangen, liegt nach den Erfahrungen mit dem Wall Street Journal auf der Hand."

Das Wall Street Journal Online ist nach Angaben seines Verlegers Dow Jones & Company mit täglich 10,9 Millionen Nutzern die größte kostenpflichtige Nachrichtenwebsite der Welt. Zuletzt wurden Mitte 2007 offizielle Angaben dazu gemacht. Zu der Zeit hatte die Onlineausgabe der Zeitung 980.000 Abonnenten. Ein Jahresabo kostet im Internet 119 US-Dollar. Nach der Übernahme der Zeitung durch Murdoch im Mai 2007 hatte er zuerst angekündigt, alle Inhalte künftig kostenlos anzubieten, sich aber später korrigiert.

Gefragt, ob auch Abogebühren für die britischen Murdoch-Blätter Times, Sunday Times und Sun kommen würden, sagte Murdoch: "Wir sind da absolut dran." Innerhalb der kommenden zwölf Monate soll die Umstellung erfolgen. "Das Internet, so wie wir es jetzt kennen, wird es bald nicht mehr geben", sagt Murdoch

Neben verschiedenen Titeln in Australien gehören die britischen Zeitungen The Sun, The Irish Sun, The Sunday Times und The Times zur News Corporation. In den USA besitzt Murdoch die Titel The New York Post und das Wall Street Journal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  3. 27,99€

abrahamderuser 09. Mai 2009

...ich hab nen Werbeblocker. Viele Werbung blinkt einfach zuviel ist nervös oder sogar...

Wüstenrufer 09. Mai 2009

wird untergehen! Murdoch steht auf der Titanic. Den Kampf gegen die Eisberge hat diese...

redwolf_ 08. Mai 2009

Macht als Medium kann man IMO im Internet nur erlangen, wenn man bereit ist Kontrolle...

redwolf_ 08. Mai 2009

Auch wenn dus lustig findest, gab schon mal einen Familienvater, der hier gepostet hat...

ElZar 08. Mai 2009

nach deiner definition sind dann über 90% der deutschen presse schmarotzer. das...


Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Office 365 wird umbenannt
  2. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  3. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    •  /