Microsoft kauft Onlinespielestudio Bigpark

Sportspiel-Branchenveteranen arbeiten derzeit am ersten eigenen Titel

Das kanadische Entwicklerstudio Bigpark, laut Selbstbeschreibung spezialisiert auf interaktive Onlinespiele, gehört ab sofort zu Microsoft. Das erste Spiel soll auf der Branchenmesse E3 Anfang Juni 2009 vorgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir entwickeln die besten 15 Minuten deines Tages... überall, jederzeit" - mit diesem Slogan deutet Bigpark auf seiner Webseite an, welche Art von Spielen im Mittelpunkt des Studios stehen: interaktive Onlinespiele. Das Studio gehört ab sofort zu Microsoft und wird in die Microsoft Game Studios integriert; der Sitz des Unternehmens bleibt allerdings im kanadischen Vancouver, und auch den Firmennamen muss Bigpark nicht aufgeben. Finanzielle Details der Übernahme sind nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
  2. Administrator Security-Operations (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
Detailsuche

Bigpark wurde 2007 gegründet und beschäftigt derzeit rund 50 Mitarbeiter. Zu den Gründern gehören Branchenveteranen, die zuvor insbesondere an Sportspielreihen wie Need for Speed, FIFA Fußball und NBA Basketball beteiligt waren. Eine Pressemitteilung weist darauf hin, dass der Bigpark-Mitgründer Don Mattrick, der dort noch immer den Posten des Vorstands innehat, schon vor der Übernahme in die Abteilung Interactive Entertainment Business von Microsoft gewechselt ist. Ein interner Ausschuss habe aber keinen Verstoß gegen Geschäftsgrundsätze festgestellt.

Das Team arbeitet derzeit an einem Spiel für Xbox 360, das Anfang Juni 2009 bei der Branchenmesse E3 in Los Angeles offiziell enthüllt werden wird.

Die Microsoft Game Studios haben in den vergangenen Monaten einige ihrer Entwicklerteams geschlossen. Im September 2008 kam das Aus für Ensemble Studios, die auf Strategiespiele spezialisiert waren. Im Januar 2009 hat Microsoft das Aces-Team dichtgemacht, das für die Produktion der Flight- und Train-Simulator-Reihen zuständig war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

harte Realität 08. Mai 2009

MS Ausrichtung gibt es so nicht. Der Konzern ist mittlerweile viel zu groß, um eine...

Dodger 08. Mai 2009

CS:Source als Spectator XD



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /