Präsentationsprojektoren mit 3.000 ANSI Lumen in A4-Größe

Sony-Projektoren für mobile Anwender

Sony hat drei Projektoren für Präsentationszwecke vorgestellt, die mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln arbeiten. Die LCD-Projektoren erreichen Helligkeiten von 2.000 und 3.000 ANSI-Lumen und wiegen gut zwei Kilogramm.

Artikel veröffentlicht am ,

Die D-Serie von Sony besteht aus den Projektoren VPL-DX10, VPL-DX11 und VPL-DX15. Alle arbeiten mit LCD-Technik und benötigen eine Standfläche, die ein A4-Blatt bedeckt. Die Helligkeit und Farblichtleistung liegt bei 2.500 ANSI-Lumen beim Einsteigermodell VPL-DX10 und 3.000 ANSI-Lumen bei den anderen Geräten. Das Kontrastverhältnis beziffert Sony mit 700:1. Neben einem VGA-Anschluss wurde je ein S-Video- und ein Composite-Eingang eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Clinical Solution Engineer (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, DACH-Region
  2. IT-Spezialisten/IT-Spezialis- tinnen (m/w/d) im Bereich Applikationsbetrieb/2nd Level
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
Detailsuche

Das Modell VPL-DX15 ist zusätzlich mit einem WLAN-Modul sowie einer USB-Schnittstelle ausgerüstet. Damit können Microsoft-Office-Dateien und PDFs ohne zusätzlichen Rechner am Projektor abgespielt werden. Über den eingebauten Windows Media Player können auch Audio- und Videodaten wiedergegeben werden. Ein 1-Watt-Lautsprecher sitzt im Gehäuse.

Die Sony-Projektoren wiegen 2,1 kg, das WLAN-Modell VPL-DX15 ist mit 2,2 kg etwas schwerer. Alle Geräte messen 295 x 74 x 204 mm. Das Lüftergeräusch von 37dB im Standardmodus könnte sich in kleinen Räume etwas störend bemerkbar machen.

Das Einsteigermodell VPL-DX10 soll 1.310 Euro kosten. Der hellere VPL-DX11 kostet 1.460 Euro und das Modell VPL-DX15 mit WLAN und USB-Anschluss ist für 1.650 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /