Panasonics Filmfotoapparat DMC-GH1K kostet 1.550 Euro

Kompaktkamera mit Wechselobjektiven nimmt in FullHD auf

Panasonic bringt mit der Lumix DMC-GH1 eine Fotokompaktkamera mit Wechselobjektiven auf den Markt, die auch Videos mit voller HD-Auflösung aufnehmen kann. Im Gegensatz zu einer Spiegelreflexkamera arbeitet der Sucher rein elektronisch - aber mit 800 x 600 Pixeln Auflösung. Der Setpreis inklusive Objektiv fällt relativ niedrig aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic will die Kamera in Deutschland nur mit einem Objektiv zusammen verkaufen. Bei Spiegelreflexkameras hätte dieses Verhalten erhebliche Irritationen verursacht, da Besitzer kompatibler Objektive dann immer ein zusätzliches, gegebenenfalls bereits vorhandenes Objektiv hätten mitkaufen müssen. Da es das Setobjektiv bislang nicht am Markt gibt und es speziell für die neue Kamera entwickelt wurde, ist das jedoch nicht weiter schlimm.

Stellenmarkt
  1. Lead Systems Architect Steer-by-Wire (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. System Engineer Storage- & Data Protection (m/w/d)
    Proact Deutschland GmbH, Nürnberg, deutschlandweit
Detailsuche

Die Lumix DMC-GH1 wird zusammen mit dem Panasonic-Objektiv "Lumix G Vario HD 14-140 mm F4.0-5.8 ASPH" für 1.550 Euro angeboten. Das Objektiv wiegt 470 Gramm und arbeitet mit einem zehnfachen Zoomfaktor. Umgerechnet auf das Kleinbildformat ergibt sich eine Brennweite von 28 bis 280 mm. Das Objektiv wurde für den Videobetrieb konstruiert und soll durch seinen besonders leisen, direkt angetriebenen Linear-Motor praktisch lautlos agieren. Das ist besonders bei der Videoaufnahme wichtig, da sonst Störgeräusche mitgeschnitten werden. Durch das eingebaute optische Bildstabilisierungssystem sollen Verwacklungsunschärfen vermindert werden.

Die Lumix DMC-GH1 nimmt Videos mit 1.920 x 1080 Pixeln in AVCHD mit 25p in MPEG-4/H.264 auf. Die Kamera besitzt neben einem integrierten auch einen externen Mikrofoneingang. Der eingebaute Live-MOS-Sensor (Bildsensorgröße 17,3 x 13 mm) erreicht im Fotobetrieb eine Auflösung von 12,1 Megapixeln.

Neben JPEGs kann die Kamera auch im Rohdatenformat aufzeichnen. Die maximale Serienbildgeschwindigkeit liegt bei drei Bildern pro Sekunde und sieben RAW-Bildern hintereinander. Mit einer schnellen Karte können beliebig viele JPEGs hintereinander aufgenommen werden. Gespeichert wird auf SD(HC) und MMC.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bildkontrolle kann wahlweise über den elektronischen Sucher oder mit Hilfe des klapp- und drehbaren, 3 Zoll großen Displays erledigt werden. Neben einer Gesichtserkennung besitzt die Kamera eine Schärfeverfolgung. Beide Funktionen arbeiten auch im Filmmodus.

Im Fotobereich liegt die Lichtempfindlichkeit zwischen ISO 100 und ISO 3.200 und die Verschlussgeschwindigkeit rangiert zwischen 60 und 1/4.000 Sekunde. Die Blitzsynchronisationszeit indes reicht nur bis 1/160. Neben einem Aufklappblitz verfügt die Kamera auch über einen Blitzkontakt.

Das Kameragehäuse ist 124 x 84 x 45 mm groß und wiegt leer, das heißt ohne Akku, Speicherkarte und Objektiv 385 Gramm.

Panasonic verkauft die Lumix DMC-GH1 zusammen mit dem Objektiv "Lumix G Vario HD 14-140 mm F4.0-5.8 ASPH" für 1.550 Euro ab Juni 2009.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-) 08. Mai 2009

17,3 x 13 (21,65mm 4:3) ist die halbe Diagonale von 36x24 (43mm, 3:2) und damit ein...

KMX 08. Mai 2009

Gibt es überhaupt eine Filmkamera mit einem annhähernd so großen Sensor?

Knipser1964 08. Mai 2009

650 € für die Kamera, die auch noch super Video machen kann ist ok. Den Videomodul darf...

Hitzkopf 08. Mai 2009

Das gilt aber AFAIK auch für alle anderen auf dem H.264-Codec basierenden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /