Abo
  • IT-Karriere:

Panasonics Filmfotoapparat DMC-GH1K kostet 1.550 Euro

Kompaktkamera mit Wechselobjektiven nimmt in FullHD auf

Panasonic bringt mit der Lumix DMC-GH1 eine Fotokompaktkamera mit Wechselobjektiven auf den Markt, die auch Videos mit voller HD-Auflösung aufnehmen kann. Im Gegensatz zu einer Spiegelreflexkamera arbeitet der Sucher rein elektronisch - aber mit 800 x 600 Pixeln Auflösung. Der Setpreis inklusive Objektiv fällt relativ niedrig aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic will die Kamera in Deutschland nur mit einem Objektiv zusammen verkaufen. Bei Spiegelreflexkameras hätte dieses Verhalten erhebliche Irritationen verursacht, da Besitzer kompatibler Objektive dann immer ein zusätzliches, gegebenenfalls bereits vorhandenes Objektiv hätten mitkaufen müssen. Da es das Setobjektiv bislang nicht am Markt gibt und es speziell für die neue Kamera entwickelt wurde, ist das jedoch nicht weiter schlimm.

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Oldenburg
  2. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Die Lumix DMC-GH1 wird zusammen mit dem Panasonic-Objektiv "Lumix G Vario HD 14-140 mm F4.0-5.8 ASPH" für 1.550 Euro angeboten. Das Objektiv wiegt 470 Gramm und arbeitet mit einem zehnfachen Zoomfaktor. Umgerechnet auf das Kleinbildformat ergibt sich eine Brennweite von 28 bis 280 mm. Das Objektiv wurde für den Videobetrieb konstruiert und soll durch seinen besonders leisen, direkt angetriebenen Linear-Motor praktisch lautlos agieren. Das ist besonders bei der Videoaufnahme wichtig, da sonst Störgeräusche mitgeschnitten werden. Durch das eingebaute optische Bildstabilisierungssystem sollen Verwacklungsunschärfen vermindert werden.

Die Lumix DMC-GH1 nimmt Videos mit 1.920 x 1080 Pixeln in AVCHD mit 25p in MPEG-4/H.264 auf. Die Kamera besitzt neben einem integrierten auch einen externen Mikrofoneingang. Der eingebaute Live-MOS-Sensor (Bildsensorgröße 17,3 x 13 mm) erreicht im Fotobetrieb eine Auflösung von 12,1 Megapixeln.

Neben JPEGs kann die Kamera auch im Rohdatenformat aufzeichnen. Die maximale Serienbildgeschwindigkeit liegt bei drei Bildern pro Sekunde und sieben RAW-Bildern hintereinander. Mit einer schnellen Karte können beliebig viele JPEGs hintereinander aufgenommen werden. Gespeichert wird auf SD(HC) und MMC.

Die Bildkontrolle kann wahlweise über den elektronischen Sucher oder mit Hilfe des klapp- und drehbaren, 3 Zoll großen Displays erledigt werden. Neben einer Gesichtserkennung besitzt die Kamera eine Schärfeverfolgung. Beide Funktionen arbeiten auch im Filmmodus.

Im Fotobereich liegt die Lichtempfindlichkeit zwischen ISO 100 und ISO 3.200 und die Verschlussgeschwindigkeit rangiert zwischen 60 und 1/4.000 Sekunde. Die Blitzsynchronisationszeit indes reicht nur bis 1/160. Neben einem Aufklappblitz verfügt die Kamera auch über einen Blitzkontakt.

Das Kameragehäuse ist 124 x 84 x 45 mm groß und wiegt leer, das heißt ohne Akku, Speicherkarte und Objektiv 385 Gramm.

Panasonic verkauft die Lumix DMC-GH1 zusammen mit dem Objektiv "Lumix G Vario HD 14-140 mm F4.0-5.8 ASPH" für 1.550 Euro ab Juni 2009.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 83,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

:-) 08. Mai 2009

17,3 x 13 (21,65mm 4:3) ist die halbe Diagonale von 36x24 (43mm, 3:2) und damit ein...

KMX 08. Mai 2009

Gibt es überhaupt eine Filmkamera mit einem annhähernd so großen Sensor?

Knipser1964 08. Mai 2009

650 € für die Kamera, die auch noch super Video machen kann ist ok. Den Videomodul darf...

Hitzkopf 08. Mai 2009

Das gilt aber AFAIK auch für alle anderen auf dem H.264-Codec basierenden...

Mr. Inch 08. Mai 2009

Sofern ich das richtig sehe, fällt je nach Einordnung der Kamera ein EU-Einfuhrzoll...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /