Abo
  • IT-Karriere:

Panasonics Filmfotoapparat DMC-GH1K kostet 1.550 Euro

Kompaktkamera mit Wechselobjektiven nimmt in FullHD auf

Panasonic bringt mit der Lumix DMC-GH1 eine Fotokompaktkamera mit Wechselobjektiven auf den Markt, die auch Videos mit voller HD-Auflösung aufnehmen kann. Im Gegensatz zu einer Spiegelreflexkamera arbeitet der Sucher rein elektronisch - aber mit 800 x 600 Pixeln Auflösung. Der Setpreis inklusive Objektiv fällt relativ niedrig aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic will die Kamera in Deutschland nur mit einem Objektiv zusammen verkaufen. Bei Spiegelreflexkameras hätte dieses Verhalten erhebliche Irritationen verursacht, da Besitzer kompatibler Objektive dann immer ein zusätzliches, gegebenenfalls bereits vorhandenes Objektiv hätten mitkaufen müssen. Da es das Setobjektiv bislang nicht am Markt gibt und es speziell für die neue Kamera entwickelt wurde, ist das jedoch nicht weiter schlimm.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  2. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr, Magdeburg

Die Lumix DMC-GH1 wird zusammen mit dem Panasonic-Objektiv "Lumix G Vario HD 14-140 mm F4.0-5.8 ASPH" für 1.550 Euro angeboten. Das Objektiv wiegt 470 Gramm und arbeitet mit einem zehnfachen Zoomfaktor. Umgerechnet auf das Kleinbildformat ergibt sich eine Brennweite von 28 bis 280 mm. Das Objektiv wurde für den Videobetrieb konstruiert und soll durch seinen besonders leisen, direkt angetriebenen Linear-Motor praktisch lautlos agieren. Das ist besonders bei der Videoaufnahme wichtig, da sonst Störgeräusche mitgeschnitten werden. Durch das eingebaute optische Bildstabilisierungssystem sollen Verwacklungsunschärfen vermindert werden.

Die Lumix DMC-GH1 nimmt Videos mit 1.920 x 1080 Pixeln in AVCHD mit 25p in MPEG-4/H.264 auf. Die Kamera besitzt neben einem integrierten auch einen externen Mikrofoneingang. Der eingebaute Live-MOS-Sensor (Bildsensorgröße 17,3 x 13 mm) erreicht im Fotobetrieb eine Auflösung von 12,1 Megapixeln.

Neben JPEGs kann die Kamera auch im Rohdatenformat aufzeichnen. Die maximale Serienbildgeschwindigkeit liegt bei drei Bildern pro Sekunde und sieben RAW-Bildern hintereinander. Mit einer schnellen Karte können beliebig viele JPEGs hintereinander aufgenommen werden. Gespeichert wird auf SD(HC) und MMC.

Die Bildkontrolle kann wahlweise über den elektronischen Sucher oder mit Hilfe des klapp- und drehbaren, 3 Zoll großen Displays erledigt werden. Neben einer Gesichtserkennung besitzt die Kamera eine Schärfeverfolgung. Beide Funktionen arbeiten auch im Filmmodus.

Im Fotobereich liegt die Lichtempfindlichkeit zwischen ISO 100 und ISO 3.200 und die Verschlussgeschwindigkeit rangiert zwischen 60 und 1/4.000 Sekunde. Die Blitzsynchronisationszeit indes reicht nur bis 1/160. Neben einem Aufklappblitz verfügt die Kamera auch über einen Blitzkontakt.

Das Kameragehäuse ist 124 x 84 x 45 mm groß und wiegt leer, das heißt ohne Akku, Speicherkarte und Objektiv 385 Gramm.

Panasonic verkauft die Lumix DMC-GH1 zusammen mit dem Objektiv "Lumix G Vario HD 14-140 mm F4.0-5.8 ASPH" für 1.550 Euro ab Juni 2009.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. (-63%) 16,99€

:-) 08. Mai 2009

17,3 x 13 (21,65mm 4:3) ist die halbe Diagonale von 36x24 (43mm, 3:2) und damit ein...

KMX 08. Mai 2009

Gibt es überhaupt eine Filmkamera mit einem annhähernd so großen Sensor?

Knipser1964 08. Mai 2009

650 € für die Kamera, die auch noch super Video machen kann ist ok. Den Videomodul darf...

Hitzkopf 08. Mai 2009

Das gilt aber AFAIK auch für alle anderen auf dem H.264-Codec basierenden...

Mr. Inch 08. Mai 2009

Sofern ich das richtig sehe, fällt je nach Einordnung der Kamera ein EU-Einfuhrzoll...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /